User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Muss man für die Ausbildung zum Mediator zwingend Jura studiert haben? Oder gibt es auch Einstiegsmöglichkeiten mit anderen Fachrichtungen?

Frage Nummer 42818
Antworten (5)
Es gibt keine festgeschriebenen Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung, ebenso wie "Mediator" keine geschützte Berufsbezeichnung ist. Das bringt die üblichen Folgen mit sich, wie dass jede/r sich selber informieren muss, welches Ausbildungsinstitut ihm vertrauenswürdig erscheinen. Der Stundenumfang, die Art und Weise der dargebotenen Inhalte (hoher Praxisanteil vs. Theorielastigkeit), die Schwerpunkte der einzelnen Ausbildungen (Familie oder berufliche Situationen etc.) unterscheiden sich stark. Ebenso wie die vermittelte innere Haltung. Gerade die Zusatzqualifikation, die viele (nicht alle, versteht sich!) Juristen haben, ist übrigens nicht eine der umfangreichsten, sondern oft auf das schnelle Erreichen des zusätzlichen Zertifikates ausgerichtet. Dabei haben sie - anders als Personen aus dem sozialen oder lehrenden Umfeld - wenig Vorerfahrung in Dingen wie aktivem Zuhören und anderen eher aus dem sozialen Bereich kommenden Gesprächstechniken.
Ich will noch ein anderes Bauchweh bezüglich (vieler, nicht aller!) Juristen als Mediatoren erwähnen: Ihre oft ungeklärte Doppelrolle. Sie sehen Mediation oft als Vorstufe an, als etwas, dass man ausprobieren kann, und wenn es nicht fruchtet, zieht man sich im Interesse der beauftragenden Mandanten auf die harte rechtliche Ebene zurück. Damit ist die Mediation nicht mehr getragen von einer inneren Überzeugung/Grundhaltung, Konflikte ließen sich friedlich lösen. Vielmehr wird mit links das Zückerchen hingehalten ("komm, wir regeln das friedlich"), während rechts in der Hand die schwere Keule der Juristerei liegt, mit der man zuschlagen wird, wenn das "friedliche Regeln" fehlschlägt. Wie ich finde nicht die besten Voraussetzungen für eine einvernehmliche Klärung eines Konfliktes...
Melde dich doch einfach mal bei einem Mediationsverband, davon gibt es einige in Deutschland. Der größte ist der Bundesverband für Mediation, alle Informationen und Kontaktdaten gibt es auf www.bmev.de. Dort findest du sicher einen Ansprechpartner, der dir weiterhelfen kann.
Dafür gibt es vielfach auch Fernstudienlehrgänge. Dafür braucht man keine psychologischen Vorkenntnisse. Man lernt zu Hause und absolviert einige Tage vor Ort in der Schule. Zum Beispiel bei www.im-beziehungsmanagement.de, www.ils.de, www.medgem.de, www.grundig-akademie.de, www.euro-fh.de oder www.wegweiser-mediation.de.
nein, muss man nicht. es gibt verschiedenen arten von mediatoren. in österreich beispielsweise muss man als mediator nach Mediator nach Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung (Zivmediat-AV) nicht Jura studiert haben. Eine Ausbildung ist allerdings schon notwendig. in diesem Fall ist das im Ausmaß von 365 Stunden (Theorie und Praxis) notwendig. Ich habe hier mal ein Beispiel für eine solche Ausbildung für dich.