User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Nasstrockensauger

Hallo,

ich bin vor kurzem in mein eigenes Haus mit Garage und Terasse gezogen. Deshalb wollen wir jetzt einen Nasstrockensauger für das Haus haben. Es gibt aber sehr viele Modelle auf dem Markt, kann uns da jemand einen Tipp geben?
Frage Nummer 3000065267
Antworten (12)
Hallo
Wie ist die Recherche bei Stiftung Warentest und anderen Institutionen ausgegangen?
Du hast doch bestimmt dort zuerst gesucht, oder?

R.
es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mama nur noch saugen kann.
Der Heinzelamnn Saugblaser erfüllt all deine Wünsche.

siehe hier nebts Einweisung der Schlauchnuten.
Angesaugt und vorgewärmt, zwei Wünsche auf einmal.

Wo gibts den sowas!!!!
Ich wohne seit mittlerweile guten zehn Jahren in einem eigenen Haus mit Garage und Terasse und ich habe bis jetzt noch nie das Gefühl gehabt, nunmehr dringend einen Nasstrockensauger zu benötigen.
Trockene Flächen werden gesaugt, nasse Flächen werden gewischt. Warum man nasse Flächen saugen will, erschließ sich mir nicht, zumal danach immer die Sauerei mit dem Säubern des Staubsaugers losgeht.
Hallo,

ich würde mal bei
http://nasstrockensaugertest.de/ vorbeigucken. Da sind verschiedene Nasstrockensauger getestet und dann miteinander verglichen worden.
Da sollte ein passendes Modell dabei sein. Ich selbst habe den von Kärcher und der ist okay.
Ich würde ein Markenfabrikat bevorzugen, für das es überall Zubehör, Filtertüten und Ersatzteile gibt. Ein Besuch im Baumarkt gibt da Aufschluss.
Für Terrasse und Garage tut es auch ein einfacher Wasserbesen mit Schlauchanschluss.
Außer ab und an flachen Pfützen auf dem Boden des Schwimmbeckens aufzusaugen, bestand für mich in über 15 Jahren im eigenen Haus noch keine Notwendigkeit dafür, einen Nasssauger einzusetzten. Da ich regionale Produkte nicht nur in der Küche bevorzuge und ich damit gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht habe, rate ich zu den Produkten des Herstellers Kärcher.
Ich habe einen Werkstattsauger von Kärcher, mit dem man, wenn der Filter herausgenommen wird, auch Flüssigkeiten aufsaugen kann. Gebraucht habe ich diese Funktion in 15 Jahren noch nicht. Ich will mir auch gar nicht vorstellen, was mit dem Saugschlauch passiert, aus dessen Hunderten von Rillen ich die Nässe nie mehr herausbekomme, und die sich dort dann mit Haus- oder Werkstattstaub vermischt. Den Saugschlauch bekomme ich nie mehr sauber.
@bh_roth
Ich kann dich aufklären, was den Verbleib von Wasser mit Staubresten angeht.
Egal, welches Modell, im gesamten Luftweg befindet sich Staub, der mit dem meist in Nebelform vorbeiziehendem Wasser eine betonartige Verbindung eingeht.
Das verschließt die Filter, bringt den Lüfter des Motors in Schwierigkeiten und verklebt die stark strukturierten Wände der Abluftkanäle.
Das passiert natürlich nicht bei einer einmaligen Sache, ist aber sehr wirkungsvoll, wenn nach langer Staubsauge Zeit eine nasse kommt und dann wird wieder Staub angesammelt.
R.
Bei einem Nass- Trockensauger muss man meiner Erfahrung nach garnicht so viel Geld ausgeben. Wir haben jetzt seit einem halben Jahr einen Wischsauger von Phillips und sind bisher sehr zufrieden. Im Gegensatz zu den Modellen von Verwerk kosten der nicht über 1000 Euro sondern nur etwa 200. Hier gibt es zum Beispeil eine gute Übersicht von aktuellen Wischsaugern und Tests zu den Produkten. Bei einem großen Haus würde ich noch darauf achten, dass die Kabellänge des Wischsaugers ausreichend ist, da es sonst etwas nervig mit den Steckdosen werden kann.