User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Probezeit und Kündigung

Ich habe am 1.4.18 als Altenpflegehelferin bei einen priv. Unternehmen angefangen.Probezeit 6 Monate vertr. geregelt.
Nun bin ich krankgeschrieben, meine Ärztin hat mir geraten , diese Art der Arbeit aufzugeben (ich war 10 Jahre trocken) , da ich rückfällig geworden bin. Von meiner Schwerbehinderung wusste mein AG, aber ich habe mich schrecklich geirrt, ich schaffe die Arbeit nicht.
Wie soll ich vorgehen , ohne eine Harz4 Sperre zu riskieren?!
Bis zum Ende der Probezeit krank sein,ich kann ja nicht selbst kündigen und der AG vielleicht auch nicht,da er eh zu wenig Mitarbeiter hat .
Mit freundlichen Grüßen
Elvira 59 Jahre alt
Frage Nummer 3000105240
Antworten (3)
Offen und ehrlich Deine Probleme schildern, sowohl bei der Ärztin als auch beim AG. Du tust deinem AG keinen Gefallen, wenn Du etwas vortäuschst, was Du eh nicht einhalten kannst. Er wird eher dankbar für Deine Ehrlichkeit sein, und Dir Respekt zeigen.
Irgendwelche Spielchen werden Dir nichts nützen, im Gegenteil, sie werden Dir schaden.
Da gehst Du mit gebrochenem Rückgrat aus der Sache raus, das ist genau das, was einem Alkoholiker noch fehlt.
Mit Ehrlichkeit hingegen gehst Du aufrecht und offen, Deinen Krankheit bekennend, durchs Leben.

Elvira, ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute.
Ist ihr Arbeitgeber gesprächsbereit? Vielleicht können Sie eine gemeinsame Lösung mit ihrem AG finden.

Mit 59 nochmal in der Altenpflege durchstarten halte ich für gewagt.
Besonders wenn man körperlich nicht fit ist.

Der Arbeitgeber ist ganz klar ein Abzocker, der über Leichen geht...