User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Problem mit Online-Händler

Hallo Community,

ich habe bei der Firma Cyberport ein Handy bestellt, das als "sofort verfügbar" auf deren Homepage stand (habe Hardcopy gemacht). Das kleine "i" dahinter besagte zusätzlich, dass die Ware im Zentrallager vorhanden ist. Dann habe ich per Mail eine Bestellbestätigung erhalten, auf der auch das Handy als "sofort verfügbar" angegeben war. Ich habe sofort per Vorkasse bezahlt und der Eingang des Geldes wurde mir auch bestätigt.

Dann kam aber eine Mail, dass der Versandtermin nun auf "unbestimmt" geändert wurde. Dieser Mail folgte zwei Tage später eine weitere, in der man mir mitteilte, das Handy wäre vom Vorlieferanten nicht mehr lieferbar und ich sollte mich melden, um Alternativen zu besprechen.

Bei meinem Anruf wurde ich eiskalt abgebügelt, es wurden mir keine Alternativen vorgeschlagen, ich sollte alles schriftlich einreichen und laut dem System hätte der Liefertermin zum Zeitpunkt der Bestellung schon auf "unbestimmt" gestanden. Das ist definitiv falsch und hoffentlich durch meine Hardcopy und die Bestellbestätigung zu beweisen. Dazu kommt noch, dass ich nun eine Aktion von Samsung verpasse, die mir 19% als Cash-Back gebracht hätte. (Anspruch auf Ersatz?)

Kann jemand einschätzen, wie groß die Chancen sind, diese Firma (die ich bisher als seriös betrachtet habe) zum Einlenken zu bringen und mir das Handy zu liefern, dass überall im Internet noch zu bekommen ist? Der Preis war der günstigste im ganzen Netz und mit der Samsung-Aktion nochmal eine ganze Ecke günstiger. Ich möchte daher am liebsten eine Lieferung und nicht nur mein Geld zurück!

Vielen Dank vorab für die Antworten

Freibeuter
Frage Nummer 3000051442
Antworten (2)
rechtlich gesehen machst Du mit der Bestellung ein "Angebot", eine Ware zu einem bestimmten Preis zu erwerden.
Der Händler nimmt mit der Auftragsbestätigung dieses Angebot an. Damit ist ein rechtsgültiger Vertrag geschlossen.
Meiner Auffassung nach könntest Du die Lieferung dieses Handys zu dem vereinbarten Preis einklagen.
Bis Du das aber durchgezogen hast, ist das Handy völlig veraltet, es lohnt den Aufwand einfach nicht (aber das musst Du letztendlich selber wissen).
In einem ähnlichen Fall bin ich einmal ganz leer ausgegangen und konnte mein Geld abschreiben.
Merke: mit der Vorauskasse gibst du dem Händler Kredit. Kredit kommt von Credere=Glauben. Leiste also nur Vorauskasse, wenn du gute Gründe hast zu glauben, dass dein Kredit (z.B. durch die Lieferung der Ware) beglichen wird. Um zusätzliche Rabatte würde ich mir keine Sorgen mehr machen, klagen wirst du ja doch doch nicht.