User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Radschraube abgebrochen

Hat jemand eine Ahnung wie viel es wohl in einer Autowerkstatt kosten wird eine abgebrochene Schraube herauszubekommen?

Mein Mann hat vorgestern beim Winterräder montieren eine Schraube abgebrochen. Die ist jetzt im Loch und nicht mehr rauszubekommen. (Schaut nichts mehr raus zum greifen). :-(
Frage Nummer 3000016462
Antworten (46)
Wenn ich als Amateur so etwas rausbohre, dauert das etwa 1 Stunde. Die Werkstatt dürfte das schneller schaffen.
Sag Deinem Mann, nach fest, kommt ab oder noch eine Umdrehung, dann geht es wieder leicht. Das Wunderwerkzeug gibt es im Fachhandel und heißt Linksdrall. Für einfache Gemüter Linksdreher.
Für solche Fälle gibt es Schraubenausdreher, im Fachjargon auch "Linksbohrer" genannt, über welche jede Kfz-Werkstatt verfügt. Ist ne Sache von ca. 15 Minuten und sollte beim Schrauber Eures Vertrauens nicht die Welt kosten.
Da muss man ja glauben wir sind 2. Nicks.
Danke für die schnellen Antworten. Dann schicke ich meinen "Helden" (also meinen Mann) morgen gleich mal zur Werkstatt um die Ecke.

Bin ich ja erleichtert. Dachte schon da muss nun eine neue Radaufhängung oder Achse (oder was auch immer) her. Puh!

Ja, haha. Den Spruch hab ich ihm auch gleich um die Ohren gehauen! Er fands aber nicht mehr so lustig. Hat sich bei allem Glück dabei auch noch den Daumen verstaucht. Der Arme. Haha!
Gast
Was auch klappt: Ein Loch mitten in die Schraube bohren - natürlich etwas kleiner als die Schraube selbst ist - und dann einen Torx Schraubendreher etwas grösser als das Loch reinhämmern. Bis jetzt habe ich damit noch jede abgebrochene Schraube wieder herausbekommen, in wenigen Minuten.
Das geht übrigens auch, wenn bei Inbusschrauben der Innensechskant nicht mehr greift.
Der Zeitaufwand wurde schon genannt. Ich würde das Teil so weit wie möglich ausbohren, also zum Schluss mit einem 12er Bohrer. Danach mit einem Ausdreher, und knack, ist das Teil lose. Wieviel es kostet, kommt darauf an, wieviel deine Werkstatt für eine Mechanikerstunde nimmt. Bei 100 Euro / Std wären das dann 25 Euro.
Bitte mehr Respekt vor dem Handwerk;-)))
Which is which , and who is who? Pink Floyd, Us and them.
Gast
paßt mit euerer bohrerei aber auf, daß die Achswellenbeleuchtung keinen Schaden nimmt. Sonst wirds düster.
Endlich mal wieder eine vernünftige Frage mit adäquaten Antworten!
Eure Antworten sind ja ganz toll, aber bevor man den Kopf einer m14 Schraube abdreht knarzt es schon vorher ordentlich. Aufbohren ist möglich aber nur mit nem 14er Bohrer, der passt in keine Bohrmaschine, Danach muß ein m16 Gewinde geschnitten werden und ein m14 Helicoil eingeschraubt werden um wieder auf m14 zu kommen denn m16 Schrauben passen nicht durch die Löcher der Felge
Opal
Über Paris - Wien - Zürich geht es auch nach Rom;-)
@Huddelduddel: Die Achswellenbeleuchtung ist sinniger Weise mit dem asymmetrisch wirkenden, hydraulischen Verstellzylinders des Zündfunkenabblendspiegels gekoppelt, welcher von der Fahrzeugelektronik mit Säbezahnimpulsen angesteuert wird. Ergo sind Schäden quasi ausgeschlossen. Das muss ja mal gesagt werden.
Die Felge dürfte wohl runter sein, nur die abgebrochene Schraube steckt noch fest.
äh,sorry, in keine normale Handbohrmaschine. diese Bohrer haben einenKegelschaft und passen nur größere Handbohrmaschinen mit einem zusätzlichen Hebel.
Wer sich schon mal ne hakende Bohrmaschine um die Hand gewickelt hat weiß wovon ich schreibe.
Opal, siehe oben. Ich weiß nur noch nicht, wo ich schlagfeste Torx - Schraubendreher mit rotem Griffstück beziehen kann. Und nun is jut, die Frage ist bereits beantwortet.
Ich hätte da noch was in Sache Schuhe in Maßanfertigung. Schuster bleib bei Deinen Leisten.
@Huddelduddel: "Säbelzahnimpulse".
primus, das was geschrieben wurde ist murks, damit macht man nur das Gewinde kaputt.
Gast
@primusinterpares: da die Radmutter scheinbar festgefressen bzw. alt sind, war habe ich nicht mit der von ihnen scheinbar neue Technik der Achswellenbeleuchtung gerechnet.
Säbelzahntiger? Werner oder was?
Gast
@primusinterpares: hab gelesen was nicht da stand- hihihi
Primus Bitteschön. Sogar schlagfest.
Wenn Schrauben ausgebohrt werden müssen bohrt man nie zentrisch und beim Entfernen der Reste wird unweigerlich das vorherige Gewinde beschädigt, auch durch Nachschneiden hat es nicht mehr die Eigenschaften eines intakten Gewindes was bei Radschrauben besondere Bedeutung hat. In solchem Fall würd ich vor Reparatur Versuchen eher ne neue Radnabe nehmen, Sicherheit geht vor.
@Huddelduddel
@Coredlier
Ich ging davon aus die Sache ist passiert beim Anziehen, nicht beim Lösen der Schrauben.
Gast
Watt der Buer net kennt, det fritt er net.
Aber es funktioniert, wenn der Torx nicht Billigware aus dem Baumarkt ist.
Ja,rayer, so hab ich das auch interpretiert, vom Gefühl her sollte man Wissen wann fest ist und nach ca. 100 km nochmal nachziehen, gerade bei Alufelgen

Aber nach fest kommt ab und nach ab kommt neu. Hat der Kollege wohl nun gelernt mit teuer Geld ;-))))
Coredlier
Was spricht dann gegen den Linksdrall? Das Gewinde hat ja nicht gefressen und sollte relativ leicht zu drehen sein.
Gast
Ach, noch was: um eine einigermaßen zentrische Bohrung hin zu bekommen, braucht man natürlich schon etwas Übung, eine ruhige Hand, und idealerweise einen Körner, mit dem man idealerweise genau in der Mitte der abgebrochenen Schraube einen Ansatzpunkt setzen kann, damit der Bohrer nicht wegrutschen kann.
Ob man dann den Torx nimmt oder sich extra einen Ausdreher kauft, bleibt jedem selbst überlassen.
Ich vermisse Antworten von unserem Hausmeister. Heute unabkömmlich?
@opal: das Bonbon hier ist ja schon gelutscht, denn die Dame schickt ihren Mann morgen zur Werkstatt. Trotzdem erlaube ich mir, dir zu widersprechen. Es gibt sehr wohl große Bohrer für ein 13er Bohrfutter einer Handbohrmaschine. Die mit Kegel sind für Drehbänke oder große Standbohrmaschinen. Mein Bohrersatz geht bis 16 mm, und ab 12 mm ist der Schaft 13 mm, also abgedreht. Hast du solche Bohrer noch nie gesehen?
Wie auch immer, so wie ich es beschrieben habe, funktioniert das (aus Erfahrung), ich bekomme auch eine einigermaßen zentrale Bohrung hin, denn es gibt, wie schon erwähnt, die Möglichkeit des Ankörnens. Dann bleibt der erste kleine Bohrer auch zentral. Danach ist das Zentrieren kein Thema mehr.
Nun hört doch bitte auf, mit eurem Geschwafel Marienkäfer zu verwirren. Morgen ab in die Werkstatt und gut isset. Da der Marienkäfermann offensichtlich, sonst würde sie nicht fragen, das dafür notwendige handwerklich/technische Wissen nicht besitzt, ist alles Gebohre und das Einschlagen roter Torx - Schraubendreher hinfällig. BTW: Räder und Reifen sind die einzigen Fahrzeugteile, die mich auf der Straße halten. Ergo bei mangelnder Kompetenz Finger wech und einen Fachmann zu Rate ziehen.
rayer, man könnte es mit nem Körner probieren ob die abgedrehte Schraube sich linksdrehend lösen läßt, allerdings sind bei solch hohen Drehmomenten bei dem der Kopf abgerissen/abgedreht wird auch die Gewinde an sich derart verspannt das sich da nix lösen lässt
Darauf einen Flachmann. Wohlsein.
Das galt jetzt aber nicht Opal.
Gast
Wer redet hier eigentlich dauernd von roten Torx - Schraubendrehern?
Ach, gegen verspannte Gewinde hilft meist sogar schon WD 40, wenn nicht, erwärmen, sofern das Bohren an sich nicht schon genug dafür gesorgt hat.
bh, bei allem Respekt, na Klar kenn ich das, ist in vielen Werkstätten Gang und Gäbe, mit einer normalen Handbohrmaschine würd ich keine 16er Bohrer mit abgedrehtem Schaft verwenden. In Holz ok aber niemals in Metall. Wenn du schon mal jemand gesehen hast bei dem sich die Bohrmaschine bei diesen Größen um die Hand gewickelt hat wüßtest du warum bei 13mm Schluß ist.
bzw. die Hand sich um die Bohrmaschine
Gast
Ich habe mal eine kleine Serie Multicoreverteiler für XLR Stecker gebaut. Gut, waren nur dünne Aluplatten, aber ich hatte da auch 19 mm und 22 mm Bohrer mit 13er Schaft benutzt. Ja, man braucht da schon eine sehr ruhige Hand, damit der Bohrer nicht verkantet. Es geht aber. Bei der Radschraube geht es aber höchstens um ein 8er Loch, mehr ist nicht nötig, um in der Schraube Halt zu bekommen, um die herauszudrehen.
Damit kann man ruhig in die Werkstatt fahren, dass dürfte nicht allzu teuer werden, auch wenn die Schraube feststeckt. Der Materialwert der Schrauben ist nicht besonders hoch, da wirst du wohl nur für den Service bezahlen müssen. Es kommt natürlich auch drauf an, was ihr für ein Auto fahrt und in welche Werkstatt ihr geht.
Gast
Mal ein anderer Hinweis: wenn so ein Autoreifen nur noch drei statt vier Schrauben hat, würde ich damit nicht besonders weit fahren wollen, schon gar nicht um Kurven ...
Gast
@bh_roth: ich ergänze noch etwas: ich besitze für meine Schlagbohrmaschine (Handschlagbohrmaschine, nichts besonderes) einen SDS Bohrer mit 25 mm Durchmesser und einer Länge von 125 cm. Ab und an brauche ich den, um in Mauern Kabel zu verlegen, die man möglichst nicht sehen soll. Lampen auf Pfeilern z.B. Wenn das Kabel irgendwo ganz unten aus dem Pfeiler kommt, wo schon Pflanzen vor sind, ist das oft schon gut.
Es ist heftig, aber man kann so ein Teil beherrschen, ohne dass man sich an der Maschine die Hände bricht.
Hebel anbraten, rausdrehen, fertig. Gratis.
(Einen E-Schweißpunkt auf das Schraubenfragment setzen, Metallteil als Hebel drauf, fertig).
Na da haust Du deinen Mann mal wieder ganz schön in die Pfanne... Mittelgroßes Loch bohren Schraubendreher mit durchgehender Klinge und Sechskantansatz in das Loch hinein schlagen und mit Maulschlüssel am Sechskanteinsatz herausdrehen.
Gruß Warze...
Mann, warze, jetzt musste ich doch 3 Jahre auf diesen Tipp warten. Mittlerweile ist die das Fahrzeug in der Presse.