User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Reha trotz 100% GdB und G, aG und B?

Folgender Fall. 2017 habe ich einen Antrag auf EM Rente gestellt, so weit so gut. Wie man es kennt etliche Gutachten usw. 2017 hatte ich noch einen GdB von 60% ohne Merkzeichen. Letztes Gutschten vom neurologisch psychiatrischen Dienst ergab dann volle Erwerbsminderung begutachtet mit einer Neuvorstellung in 2 Jahren. Daraufhin wollte die DRV ein Drogenscreening, natürlich ohne Befund. Ich dachte na dann wird ja jetzt der Bescheid kommen aber nix da. Die DRV will das ich noch eine neurologische Reha mache. Ich hab nicht mal Kleidung für 3 Wochen aber egal da es vorm Sozialgericht liegt hieß es von meinem Anwalt das ich die Reha machen muss. Bis dahin lag aber noch nicht der GdB von 100% und den Merkzeichen G, aG und B vor, das weiß ich erst seit 2 Wochen. Mein Anwalt ist leider derzeit im Urlaub. Daher frage ich hier, muss ich die Reha jetzt immer noch machen oder aufgrund des neuen GdB und Merkzeichen nicht mehr? Danke schon mal.
Frage Nummer 3000131157
Antworten (15)
Der GDB von 100 und die Merkzeichen haben nichts mit der Erwerbstätigkeit zu tun.

Auch damit kann man voll erwerbsfähig sein.

Machen Sie die Reha. Kleidung für 3 oder mehr Wochen braucht man nicht. Man kann dort waschen.

Ich würde mich nicht wehren, sondern sie antreten. Vielleicht wird es ja besser. Und wenn nicht, wird die Reha es zeigen.

So klingt das schwer nach drücken wollen.
Die Reha hat doch nichts mit dem GdB oder der Merkzeichen zu tun....

Wieso möchten Sie denn die Reha nicht machen? So schlimm ist Reha nun mal auch nicht.

Ich wäre froh ich könnte wieder eine Reha machen. Aber leider wurde ich als nicht Rehafähig eingestuft, weil ich künstlich Beatmet werde und Bettlägerig bin auf Grund von Muskelschwund

Es werden Leute mit 80 Jahren noch zur Reha geschickt die ebenfalls liegend gehen und liegend wieder nach Hause kommen und ich mit 40 Jahren darf nicht.

Ich kann das alles einfach nicht nachvollziehen. Leute müssen die nicht wollen und Leute die wollen dürfen nicht.
Die REHA ist eine Anordnung der Versicherung und hat mit dem Schwerbehindertem Recht also GdB und Merkzeichen nichts zu tun. Facit Reha antreten
.
Ob man fit für eine Reha ist, kann niemand anderes als Dein Arzt feststellen. Falls Du nicht fit bist oder andere gesundheitliche Gründe dagegen sprechen, sollte sich der Arzt dazu äußern, gegebenenfalls ein Attest ausstellen.
Diese Frage kann Dir nur ein Anwalt für Sozialrecht beantworten.

P.S. Für eine Kur braucht man nicht für 3 Wochen Kleidung.
Bei einem GdB von 100 ist eine Reha nicht nötig da anhand der 100 % eine Reha keine Besserung erzielt wird. Die Reha ist daher sinnlos und damit nicht mehr anzutreten.
Hallo Gast, ich hoffe Du weißt was die Zeichen bedeuten: B-Begleitperson,
AG-außergewöhnliche Gehbehinderung,
G-Gehbehihinderung.
Also, logisch, kannst Du in Reha nur mit einer Begleitperson fahren.
Ich nehme mal an, daß Du einen Pflegrad besitzt oder hast der Antrag auf Pflegegrad gestellt gestellt. Wenn Du Angehörige hast, bzw. gute Freunde, oder pflegende Person, oder Guten Arzt, dann können die doch per Brief, Fax oder telefonisch der DRV mitteilen über dein momentan verschlechterte psychisch/physischer Zustand.
Niemand muss in der Reha, wenn obengenannte Verschlechterung Eintritt.
Mit freundlichen Grüßen
Es gilt immer Rehabilitation vor Rente,. Der GdB 100 bedeutet nicht dass man gar nicht mehr arbeiten kann. Ich habe auch 100 und diese Merkmale..kann aber einen Bürojob noch machen. EU Rente zu bekommen ist schwierig. Außerdem kann man von dem Geld nicht leben. Und die EU Rente ist zeitlich begrenzt.
Machen Sie die Reha! Ich habe auch EM Rente beantragt, bin seit 1991 im Methadon Programm und habe mein Leben im Griff. Arbeite auch seitdem voll. 2016 bekam ich burn out und 2018 2 Hirnaneurysmen. Ich wurde operiert. Mir wurde die Reha und auch die EM Rente abgelehnt. Ich kann nur noch Teilzeit arbeiten, die Spätfolgen des früheren Drogen Konsums sind nicht ohne und die Hirn OP ebenso. Mir wurde beides abgelehnt. Ich solle erstmal einen Entzug machen und meine Sucht behandeln lassen. So ein Blödsinn! Habe in den 80ern 3 Langzeittherapien gemacht, mir half nun mal die Methadon Behandlung. Ein Diabetiker bekommt auch sein Insulin und muss nicht komplett auf Zucker verzichten. Jeder Mensch hat doch eine Wahl der Behandlung, es gibt ja zum Glück meistens mehrere. Habe 90 GdB, aber das spielt keine Rolle.
Also, ich würde an Ihrer Stelle nicht dagegen angehen. Vielleicht eine ambulante Reha am Wohnort? Ich hätte mich über einen positiven Bescheid jedenfalls sehr gefreut.
B bedeutet dass man eine Begleitperson haben darf....nicht dass immer eine dabei sein muss! Die Anreise zur Rehabilitation muss daher vorher geklärt werden ob erforderlich dass Begleitperson dabei sein muss. Bei der Rehabilitation in der Klinik kann die Begleitperson abgelehnt werden. Daher vorher unbedingt abklären.
Beim Lesen fiel mir eine Ungereimtheit auf. Normalerweise sind es immer drei Jahre Bewilligung für eine EM - nicht zwei. Allerdings kann zwischen den Gutachten wirklich ein Zeitraum von 2 Jahren liegen.

Grundsätzlich kann man zu einer Reha nicht gezwungen werden. Aber für eine Leistung (hier eine EM) kann sie notwendig sein. Ich persönlich würde mich über eine Reha sehr freuen, denn eine solche bekommen nicht viele Menschen. Man sollte sie als Geschenk sehen und als Art Chance dazuzulernen und als günstiger Urlaub von etlichen Wochen. Sie dann auch so nutzen. Die Reha-Klinik kann man sich selbst heraus suchen und im Antrag entsprechend angeben. Ob dann dort Kapazitäten vorhanden sind, muss man sehen. Ich würde mir drei Kliniken heraus suchen. Meistens ist dann eine davon dabei. So muss der Sachbearbeiter nichts heraus suchen.

Wir alle haben nicht genug Kleidung. Dort sind natürlich immer Waschmaschinen vorhanden.

Die Rentenversicherung ist daran interessiert die Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen oder zu erhalten. Wenn sie das sieht, kann eine Reha sinnvoll sein. Die EM-Rente ist keine Sozialhilfe.

Es gibt viele schöne Kliniken und es liegt am Betroffenen selbst das für sich positiv zu nutzen. Alles Gute.
Ich kenne viele mit GDB 100, Merkzeichen aG, B, GL, BL, sogar H, die voll arbeiten.

Ich sehe das Problem echt nicht.

Mein Schwiegervater hat immer voll gearbeitet mit seinem GDB 100 und ist alle paar Jahre zur Reha.

Ich kenne sogar Menschen, die immer einen I-Helfer dabei haben, weil sie ohne die Hände eines anderen, nicht arbeiten könnten.

Wenn die DRV eine Reha anbietet, sollte man es annehmen. Dass man ohne vor 2 Jahren die EUR gemacht hat, wundert mich.

Ich habe nur einen GDB von 40, war in den letzten 2 Jahren 3 x zur Reha, ein Jahr krankgeschrieben (die Zeit vorher war auch nicht besser). Mein Antrag auf EUR läuft und ich will nochmal in Reha, weil ich hoffe, es wird wieder besser. Das sehen die Ärzte bei mir anders.

Muss ich letztlich akzeptieren und es irgendwann nochmal versuchen.

Übrigens kenne ich keinen, der bei einer Reha bei physischen Problemen nur 3 Wochen Reha bekommt. 4 ist wohl das Minimum. 5 bis 7 wohl durchschnittlich. 12 war bisher das Höchste was ich erlebt habe.

Ich fahre übrigens immer mit Kleidung für 10 Tage. Damit kommt man gut hin. Nicht zuviel Gepäck, aber genug zum anziehen, wenn man zwischendurch die Waschmaschine nutzt.
Hallo!
Ein GdB - egal ob 30 oder 100 - hat nichts mit einer Erwerbsfähigkeit zu tun!
Zum Beispiel haben Blinde und Rollstuhlfahrer auch GdB 100 mit verschiedenen Merkzeichen und sind (trotzdem) voll oder teilweise erwerbsfähig!

Die Reha wird in der Regel immer vom Rententräger verlangt, weil damit die Erwerbsfähigkeit wieder hergestellt werden soll oder es wird am Ende der Reha die ErwerbsUNfähigkeit festgestellt und dann der Rentenantrag entsprechend weiter und anschließend bearbeitet.

Insofern denke ich, dass auch das Sozialgericht zunächst den Argumenten der RV folgen wird und Sie um die Reha nicht herumkommen werden.
Die Reha ist anzutreten. Wird sie das nicht, wird die DRV keine abschließende Bewertung deiner Situation vornehmen können. Sicherlich musst du die Reha nicht antreten. Aber du bist auf gewisse Weise auch dazu verpflichtet im Verfahren mitzuwirken. Sieh' es doch als medizinische Langzeitbeobachung. Wenn es für dich gut läuft bekommst du ein 'niemals mehr erwerbsfähig' und dann wäre doch alles gut. Bedenke auch, dass du ja was möchtest. Machst du nicht mit, kann ich es verstehen, wenn die dann auch ablehnen. Denn DU gibst ihnen alle Gründe dafür in die Hand ! Übrigens, wenn du eine Begleitung brauchst, dann nerv' die DRV schon mal damit, wie sie das organisieren möchten etc.pp. Also: nicht verweigern, denn sie sitzen am längeren Hebel.
Sei doch froh, dass sie dir eine Reha anbieten. Wenn man da mitmischt kann das durchaus den Gesundheitszustand verbessern. Es gibt genug Leute die würden sich eine Reha Zusage wünschen. Und das Argument mit der Kleidung ist eine blöde Ausrede. Man kann dort waschen. Also mach dich auf