User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Reserverad überflüssig?

Angeblich haben die Autofahrer so selten Reifenpannen, dass die KFZ heute nur noch so eine Sprühpampe mit sich herumfahren, die in den meisten Fällen unbrauchbar ist. Ich selbst hatte schon mehrere Pannen und alle meine Bekannten auch. Meine These ist: Eine Ersparnis von 50 Eur/Auto spült den großen Herstellern einen Reingewinn von ca. 50 Mio. in die Kassen. Aber woher kommt überhaupt die Statistik? Es weiß doch keiner, wenn ich meinen Reifen selbst wechsle.
Frage Nummer 39863
Antworten (7)
Mit den Statistiken ist es so: Derjenige, der sie in Auftrag gibt, und damit auch bezahlt, entscheidet über das Ergebnis. In dem Falle ist es klare Gewinnmaximierung.
[br]Ich traue übrigens keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe.
Kann man doch wunderbar mit Hilfe der ADAC-Gelben-Engel herstellen.
Der Kampf ums Rad ist aber hauptsächlich der Gewichtsersparnis und den daraus resultierenden Verbrauchs- und Abgaswerten geschuldet.
Es ist auch hier wie in der Politik: Das Ergebnis heiligt die Zwecklügen ähh...Mittel.
Runflat
So lange, wie es nur eine kleine Panne ist, kann man sich ja mit der "Pampe" helfen. Der Nachteil ist aber, dass hinterher sowohl der Reifen als auch evtl. die Felge so verklebt sind, dass sie nicht mehr brauchbar sind. Durch die Fahrt über einen herausragenden Gullydeckel habe ich mir den Reifen auf einer Länge von 10 cm aufgerissen, da hilft dann auch kein Sprühmittel mehr und der ADAC ( oder andere Clubs bzw. Werkstätten ) müssen weiterhelfen. So sparen die Hersteller einen Reifen im Wert von xxx EURO und halsen dem Autofahrer damit u.U. Abschleppkosten auf, die einen Reifenwert schnell übersteigen.
Für mich ist die Argumentation der Hersteller nicht nachvollziehbar und eher auf dem Niveau von Gauner- und Lumpenpack angesiedelt.
Mein nächster Wagen hat garantiert wieder einen Reserve- oder zumindest Notreifen
Wenn die Leute Autos ohne Reserverad kaufen, sind sie doch selber Schuld!
Abgesehen davon, dass ich mir kein Auto leisten kann, würde ich nie eines kaufen, das mehr als 100g CO2 je 100 km ausstößt oder kein Ersatzrad hat!
Mit zwei großen Hunden und ständig jeder Menge zu transportierendem Zeug bin ich froh um jedes Bisschen Kofferraumvolumen, das mir tatsächlich zur Nutzung zur Verfügung steht und nicht durch ein Reserverad blockiert wird. Die Hunde transportiere ich täglich, ein Reserverad habe ich in 20 Jahren des Autofahrens genau ein Mal gebraucht.
30 Jahre, viele, viele Kilometer...
Ersatzradbedarf: 1 mal, vor gut 20 Jahren, weil der Reifen einfach zu alt war.
Resultat: Hinterreifen am Paast bei 140 auf der BAB hinüber, auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch. Im Anzug auf dem Seitenstreifen, Reserverad ohne Luft - aber der ADAC hat's gerichtet.
Also - WOZU ein Reserverad?