User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Sagt mal, gab es eigentlich früher die Todesstrafe in Deutschland? Und wenn ja, wann wurde sie abgeschafft und wo ist das gesetzlich festgelegt?

Frage Nummer 14748
Antworten (12)
II. Weltkrieg.
@TKKG
Hallo,die erste Antwort war wohl ein kleiner Ausrutscher in in die "Link-lose"Zeit:)
Gibts immer noch:
@TKKG
Es gibt Korrekturmöglichkeiten!!!Wenn Sie einen Text mit( oder ohne) Link
geschrieben haben ,klicken Sie erst mal auf:Weiter(Vorschau).Dort können
Sie den Text und Link lesen.Wenn Sie dann auf ZURÜCK klicken,haben Sie
die Möglichkeit,alle Fehler zu korrigieren.Danach wieder auf WEITER gehen
und dann abschicken.
@TKKG
OK,OK, ich bitte vielmals um Verzeihung,wenn Sie sich" auf den Schlips" getreten
fühlen!Es soll nicht mehr vorkommen,ich halte mich zurück!!
die letzte hinrichtung fand in der brd am 18.02.1949 statt. drei monate später wurde mit dem grundgesetz die todesstrafe dann in deutschland abgeschafft. in der ddr wurde vermutlich 1981 der letzte mensch hingerichtet. offiziell abgeschafft wurde die todesstrafe dort 1987.
Das lässt sich so pauschal nicht sagen. Da musst du wohl zwischen BRD und DDR unterscheiden. In der BRD gibt es seit 1949 lt. Grundgesetz keine Todesstrafe mehr und in der DDR wurde sie erst offiziell am 17.Juli.1987 abgeschafft, nachdem sie bis dahin dort in der DDR bereits 227 vollstreckt worden waren.
Ja, die gab es. Im 1949 wurde diese in Westdeutschland abgeschafft. Grundlage war das Grundgesetz. In der ehemaligen DDR wurde 1972 die letzte Hinrichtung durchgeführt. Es betraf den Kindermörder Hagedorn. In Westberlin wurde die Todesstrafe 1951 abgeschafft. Hier wurde das letzte Todesurteil 1949 gesprochen.
Die Todesstrafe wurde mit Einführung des Grundgesetzes abgeschafft. Das war 1949. danach gab es nur noch in der DDR Exekutionen von Deutschen an Deutschen. Was aber Wiki nicht weiß, ist die Tatsache, dass zwar 1981 in der DDR die wahrscheinlich letzte Hinrichtung stattfand, aber es danach noch einige Hinrichtungen auf deutschem Boden gab. Allerdings waren die Hingerichteten keine Deutschen, sondern Angehörige der russischen Armee. Es muss davon ausgegangen werden, dass bis zum Abzug der russischen Streitkräfte 1994 alle Deserteure der in Ostdeutschland stationierten russischen Armee, sofern sie gefangen wurden, in den Kasernen auf deutschem Boden standrechtlich erschossen wurden.
Übrigens gibt es heute noch in der JVA Nürnberg eine funktionierende Guillotine. Also immer wachsam bleiben!
Im noch heute zu findenden Artikel 21 der Hessischen Verfassung vom 1. Dezember 1946 steht:

(1) Ist jemand einer strafbaren Handlung für schuldig befunden worden, so können ihm auf Grund der Strafgesetze durch richterliches Urteil die Freiheit und die bürgerlichen Ehrenrechte entzogen oder beschränkt werden. Bei besonders schweren Verbrechen kann er zum Tode verurteilt werden.
(2) Die Strafe richtet sich nach der Schwere der Tat.
(3) Alle Gefangenen sind menschlich zu behandeln.

Art. 31 GG:

"Bundesrecht bricht Landesrecht."

Zu erklären ist das Relikt in der hessischen Verfassung geschichtlich: Die hessische Verfassung ist älter als das Grundgesetz. Und damals war die Todesstrafe kein ungewöhnliches Strafmaß.
Hm, "Diesen Link einfügen" hat bei meiner Antwort scheinbar nicht geklappt, "Herrminator" hat ihn weiter oben schon gepostet, habe ich jetzt entdeckt, sorry.
Dafür finde ich jetzt nicht, wie ich nach dem Absenden noch editiert werden kann, also hier nun der Link noch einmal zu meiner obigen Antwort, da ich den Text daraus kopiert und die Rechte daran auch den Leuten dort gehören:
http://www.123recht.net/Ein-haessisches-Relikt-Die-Todesstrafe-__a11953.html
Witzig ist die Überschrift: Ein hässisches Relikt - Die Todesstrafe. Der Verfasser sollte sich mal einen Duden kaufen.