User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Schettino muß sitzen, ich finde es gut und angemessen, oder?

gegen alle Regeln der Seefahrt mit mehreren tausend Passagieren und Bordpersonal sollte man keine Spielchen treiben.
Frage Nummer 105489
Antworten (19)
16 Jahre. Nur gerecht. Dieses fetttriefende Arschloch! Sorry, aber da wollte er doch noch als Lebensretter mit einem Freispruch durchgehen. Paaaast.
In jeglicher Beziehung, ein uneingeschränktes ja.
Diese Ratte wollte sich noch herausreden, gut, daß das nicht klappte.
Ja, genau! Du findest es gut und angemessen! Wie könnten wir dem widersprechen, denn auch wenn du schon lange hier dabei bist und wir -naja- fast befreundet sind, so können wir ja doch nicht in dein Herz schauen.
Wir -und ich bin sicher, ich spreche hier für die Mehrheit- freuen uns, dass die Entscheidung des Gerichts zu deiner Zufriedenheit ausgefallen ist.
Weiter so!
sorry Stechus, ich verstehe Dich nicht, möglicherweise stehe ich gerade auf der Leitung..............
Du schaffst das schon. Lies dir in Ruhe noch einmal deine Frage durch...
Mal abgesehen von der offensichtlich betörenden Wirkung des Herrn Schettino auf StechusKaktus ;-)), muss ich ihr doch Recht bezüglich der hier getroffenen Äußerungen geben.
Wie hart das italienische Urteil in der Ausführung tatsächlich rüberkommt, läßt sich von hier aus schwerlich beurteilen, aber weder kann man behaupten, dass "Spielchen getrieben" wurden, noch läßt sich Vorsatz erkennen, sondern nur grobe Fahrlässigkeit.. Mir scheint, die Geschäftsinteressen der - mitschuldigen? - Reederei wurden unverhältnismäßig berücksichtigt...
Mäxchen, du checkst wieder mal nix. Der werte Signor Schettino hat allen seemännischen Regeln zuwider ein gefährliches Manöver gewagt und dabei das Schiff auf einen Felsen gesetzt. Und das obwohl er um die Gefahren wissen musste. Allein zu dem Zweck, gefällig zu sein und zu gefallen hat er das Leben der Menschen an Bord riskiert. Das kann man auch Spielchen nennen. Er spielte die Rolle des tollen Hechtes, der wagt, was andere nicht wagen. Von Vorsatz war auch nicht die Rede im Urteil. Wer grob Fahrlässig das Leben von so vielen Menschen aufs Spiel setzt und es kommen dabei 32 Menschen ums Leben, der ist mit 16 Jahren Knast gerecht bestraft. Er kann ja dann mal versuchen, seine Rolle dort weiter zu spielen. Oder hast du eine neue VT dafür ? Würde mich nicht wundern. Bestimmt steckt der Vatikan dahinter. Oder die Amis? War es kein Manöver, sondern ein Ablenkungsmanöver?
Guten Morgen, elfi,
irgendwann mal möchte ich so klar formulieren können wie Du....
moonshine, das stellt doch kein Problem dar.
Du brauchst nur eine Ausbildung bei mir beginnen, und alles wird gut.
Nach dieser Ausbildung...
nur mal so etwas Allgemeinwissen: Eloquenz ist KEIN Beweis für Intelligenz - das sollte klar sein.
Und eine private emotional begründete Meinung mit sach- und realiitätsfremden Anwürfen gegen einen anders Denkenden zu garnieren, ist schlechter Stil.
Aber von Schwulen ist dieses beleidigte "Grundrauschen" im Charakter ja bekannt.
Ein Jammer, das dieser Schettino - während er die Verantwortung der Schiffsführung klar delegiert hatte - mit ner Blondine rumgemcht hat, nicht wahr?
Zurück zum Thema: Wurde eigentlich strafmildernd berücksichtigt, dass Schettino Italiener ist? Die fahren doch allesamt etwas rasant, Musca mit seiner Vespa vielleicht nicht, aber das nennt man "in Deutschland domestiziert".
Mein alter Freund bleibt erst mal auf freiem Fuß - die italienische Lösung
Da ich die Ehre habe,
den Musca seit 30 Jahren persönlich zu kennen, kann ich der Behauptung, er sei "domestiziert", nur vehement widersprechen.
Ehrlich gesagt finde ich es schon etwas hart. Schettino ist quasi wie ein Mörder bestraft worden dabei hat er noch nicht mal Totschlag begangen. 3-4 Jahre hinter Gittern wäre schon ok aber 16 Jahre ist doch zu hart meiner Meinung nach.
Kurios fande ich ja das fünfjährige Berufsverbot. Wie sollte Schettino denn überhaupt in den nächsten 5 Jahren als Kapitän arbeiten, wenn er sowieso im Knast sitzt. Läuft wohl darauf hinaus, dass er jetzt nicht mehr singen darf: "In meiner Badewanne bin ich Kapitän".
Gast
Für 32 Tote sind Dir 16 Jahre zu viel???
Es wären sicher weniger Jahre geworden, oder womöglich gar nichts, wenn er wenigstens seine Pflicht erfüllt hätte und bis zum Schluss an Bord geblieben wäre, aber so...
Fehler kann jeder machen, aber man muss zumindest versuchen, sie auszubügeln.
In Schettinos Fall finde ich ein halbes Jahr pro fahrlässig verursachtem Toten zu wenig.
Gast
So wie ich das verstanden habe, greift das 5 Jährige Berufsverbot erst nach der Entlassung aus dem Gefängnis. Angenommen, er kommt wegen guter Führung ein paar Jahre früher frei, verhindert es wenigstens, dass er vor seinem Rentenantritt noch mal versehentlich als Kapitän tätig werden kann.
Womöglich ist damit die Zeit bis zum Antritt seiner Gefängnisstrafe gemeint.
Nun geht es ja erst mal in die Berufung.....