User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Schreibschutz, ohne mein Zutun

Es passiert mir immer wieder einmal, dass Dateien auf DVD nach der Bearbeitung beim nächsten Mal nicht mehr öffnen lassen. Es kommt der Hinweis auf schreibgeschützt durch unbekannten Anwender.
Was ist der Grund dafür? Wie kann der Schreibschutz wieder beseitigt werden?
Ich arbeite mit windows7 bzw. OpenOffice.
Danke für Hilfe bzw. Lösungshinweise.
Frage Nummer 3000012131
Antworten (17)
"... Dateien auf DVD nach der Bearbeitung ..." " ... Hinweis auf schreibgeschützt ..." Ernsthafter geht's nun wirklich nicht.
Nach dem Brennen auf DVD die wichtigen stellen mit nem Schraubendreher oder so ankreuzen.

So findet das Laufwerk das immer schnell wieder.
Wenn's eine wiederbeschreibbare DVD ist ist (DVD-RW), kann man sie ändern, wenn's eine DVD ist, die nur einmal gebrannt umnd danach nur noch gelesen werden kann (DVD-R oder DVD+R), dann .... dann wird, weil sie ja eben nicht mehr überschrieben werden kann die Anzeige, sie sei schreibgeschützt.
Dann lässt sich das auch nicht beseitigen.
Es gibt dann noch einen Modus, indem man eine nur einmal beschreibbare DVD so formatiert, dass sie "nicht abgeschlossen" ist, und man neue Versionen jeweils auf den noch freien Bereich schreibt, die vorige Version ist dann zwar noch drauf, wird aber nicht mehr im Inhaltsverzeichnis angezeigt.
Da die Dateien in diesem Fall nicht wirklich überschrieben sondern angehängt werden, füllt sich die DVD dabei aber immer weiter. Irgendwann ist sie dann auch voll, obwohl scheinbar nur eine oder relativ wenige Dateien darauf zu sein scheinen.
Nur mal so: auch auf einer DVD-RW können die Daten nicht im laufenden Betrieb geändert werden, das ist nur bei dem kaum verbreiteten DVD-RAM Format möglich.
mathew, ist alles gut und richtig, beantwortet jedoch nicht die Frage. Es geht doch wohl darum, dass sich die auf der DVD befindliche Datei gar nicht erst öffnen lässt, dass beim Anklicken die Meldung 'schreibgeschützt' kommt.
Da auf einer CD/DVD alle Daten schreibgeschützt sind, dürfte sich keine Datei öffnen lassen. Erst denken, dann schreiben.
machine, danke für den Hinweis. Es ist also unmöglich, eine auf eine CD oder DVD gebrannte Worddatei erneut zu öffnen und zu bearbeiten, um sie dann per 'speichern unter ...' auf HD oder Stick zu speichern. Ich sitze seit Open Access unter MS DOS 2.0 am PC. Aber das habe ich noch nicht gewusst!
Das habe ich nicht behauptet, das wurde auch nicht gefragt und Routine bedeutet nicht zwingend Wissen.
Gast schrieb: "nicht mehr öffnen lassen"!
Sowas stinkt nach virus.
Ich könnte jetzt schreiben: "Keine Ahnung ist auch 'ne Ahnung." Schreibe ich aber nicht.
@DerDoofe
Der übliche Ablauf, wenn man versucht eine nicht-schreibbare Datei zu öffnen ist, dass man eine Meldung bekommt, in der sinngemäß steht, dass die Datei nur "read-only" geöffnet werden kann, und ob man das will.
Der Text in der Meldung unterscheidet sich von Programm zu Programm oder auch von Version zu Version in Details, aber so etwas in der Art steht drin.
Zu diesem Zeitpunkt ist die Datei in der Regel tatsächlich nicht geöffnet, sondern man hat nur ein Fenster mit dieser Meldung auf dem Bildschirm.
Wenn man eigentlich die Absicht hat, sie zu editieren, dann ist das, technisch nicht ganz korrekt, aber eben "gefühlt": Die Datei lässt sich nicht öffnen.

Die Anmerkung von Machine sollte wohl ein Scherz um Worte sein. CDs oder DVDs, welche nicht gebrannt sondern gepresst wurden (eine Art, sowas in großen Stückzahlen zu produzieren) sind überhaupt nicht beschreibbar.
Dem Fragesteller ist der Unterschied, zwischen DVD, DVD+R, DVD+RW, DVD-RW, DVD RAM und was es da sonst noch alles gibt, nicht hundertprozentig klar.
Ihm als Fragesteller muss das aber auch nicht klar sein. Er ist in einer Wissenscommunity als Fragesteller gewissermaßen "Kunde". Da er von "immer wieder einmal" schreibt, kann man aber getrost annehmen, dass er beschreibbare Medien meint.

Ich denke, auch wokk liest die Frage etwas zu wörtlich. Wer schon Support gemacht hat, hat aber eine gewisse Übung darin, Anfragen nicht übertrieben wörtlich zu interpretieren, sondern möglichst sinnvoll zu interpretieren. Was natürlich immer auch schief gehen kann.

Ich denke der Fragesteller hat jetzt erst einmal "Futter" mit dem er sich auseinander setzen kann, und wenn ich ihn über-interpretiert habe, was natürlich möglich ist, dann müsste er sich anmelden, um nochmal nachzufragen und zu präzisieren.

@inkontinetia: Das hängt auch davon ab, welche Treiber man installliert hat. Aber Du hast für eine Basis-Konfiguration vermutlich recht. Asche auf mein Haupt.
Dass der Fragesteller völligen Blödsinn schreibt, merkt hier wohl niemand, deswegen würde ich keinen von euch an meine Rechner lassen.
Und das mit dem Treiber erkläre mir doch bitte mal.
@ machine: vielen Dank. Wirklich. Ich danke dir!
Solange Gast nicht weitere Hinweise gibt um die Ungereimtheiten zu erklären, können wir uns nur mit Vermutungen weiterhelfen.
Eine Datei auf einer DVD sollte man immer öffnen können. Dagegen ist es wohl im Allgemeinen nicht möglich, sie dort wieder abzuladen.
Ich gehe natürlich davon aus, dass Gast eine nur einmal beschreibbare Variante meint.
Falls es sich aber um eine RW - oder RAM - Version handelt, wäre es auch möglich, dass der Datenträger oder das Laufwerk einen Fehler aufweist.
wenn es sich bei dem rohling um eine DVD-R handelt, sind daten die darauf geschrieben wurden nicht mehr veränderbar..

wenn du eine DVD brennen willst die du gegebenenfalls neu beschreiben willst, solltest du dir eine DVD-RW besorgen
Alle Antworten sind ja soweit richtig. Die Frage bezieht sich m. E. nach auf "Es kommt der Hinweis auf schreibgeschützt ""durch unbekannten Anwender"".
Was ist der Grund dafür?"
Nochmal, auf die Gefahr der Wiederholung hin: Die Meldung "schreibgeschützt" erscheint niemals beim Öffnen einer Datei, sondern nur bei dem Versuch, diese zu speichern, was natürlich, außer bei dem oben angesprochenen DVD - RAM (Random-Access Memory), auf optischen Datenträgern gar nicht möglich ist, da es sich um ROM - Medien (Read-only Memory), also Festwertspeicher handelt. Die Meldung "schreibgeschützt durch unbekannten Anwender" ist im Übrigen so nicht existent und müsste unter Libre- oder OpenOffice "Die Dokumentdatei 'XXX.ods' ist zum Bearbeiten gesperrt durch: Unbekannter Anwender Öffnen Sie das Dokument schreibgeschützt oder erstellen Sie eine Arbeitskopie." lauten. Entweder weiß der Kollege nicht, worüber er redet, oder will hier die Leute verscheissern, was bei den hochintelligenten Gastfragen in letzter Zeit sehr wahrscheinlich ist.