User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Schweinefleischpflicht sinvoll?

Angeblich will die CDU in Schleswig-Holstein bestimmte Kantinen zwingen Schweinefleisch anzubieten. Ist schwachsinnig meiner Meinung. Frag mich, ob die Politik überhaupt soweit in das Nahrungsangebot von Kantinen eingreifen darf. Es ist keinesfalls so, dass der menschliche Körper auf Schweinefleisch angewiesen ist. Wenn verstärkt, Obst und Gemüse angeboten werden muss, könnte ich das ja noch nachvollziehen.
Frage Nummer 3000039755
Antworten (27)
Es geht um Stimmenfang vor den Wahlen, und das Essen der Kitas und Schulen.
Man möchte die Stimmen der Bauern bekommen......
http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Schweinefleisch-Pflicht-in-oeffentlichen-Kantinen
sich über den grünen Veggie-Day lustig machen und dann Schweinefleisch zur Pflicht machen - das ist die Politik der "das-wird-man-doch-wohl-noch-sagen-dürfen" und "ich-habe-ja-nichts-gegen-Ausländer-aber-..."- Pappnasen.

Ich wehre mich entschieden dagegen, in vorauseilendem Gehorsam Schweinefleisch vom Plan zu nehmen, weil das Einzelne nicht essen dürfen - sollen die an dem Tag doch das vegetarische Menü nehmen.
Aber umgekehrt ist das ja noch schwachsinniger. Der hat zu tief ins Glas geguckt, da hat er das aus Dänemark irgendwie missverstanden (da gab es das auch schon mal vor Wochen)
Sturm im Wasserglas. Kantinen , Schulen und Kindergärten haben mehr Probleme damit, wegen Allergien glutenfrei und laktosefrei zu servieren. Ich wollte weder Schweine- noch Geflügelfleisch in Kantinen essen. Die Großküchen verwenden aus Kostengründen nur das allerbilligste Fleisch. Da gruselt sich die Elfi
Pflicht halte ich für übertrieben. "Sollte man auch anbieten" wäre eine bessere Formulierung.

Übrigens habe ich keine Probleme, Schweinefleisch zu essen. Weder bei der BW, noch in Mensen oder Kantinen.
In einigen Kitas wird nur noch vegetarisches Essen serviert.
Das halte ich für völligen Blödsinn, zumal Kinder im Wachstum auf tierisches Eiweiß, sprich Fleisch oder Fisch, angewiesen sind. Wo kommt das Jod für die Schilddrüse her ohne Fisch? Und Vit. D?
Außerdem: wenn Kinder dermaßen indoktriniert und konditioniert werden, könnten sie später Probleme bekommen.
Wo hast Du diesen Unsinn her?
Aus http://www.stupidedia.org/stupi/Stupidedia:Hauptseite oder
aus http://de.uncyclopedia.wikia.com/wiki/Donald_Trump ?
Glaub' nicht alles, was Du liest, gleich gar nicht im Net.

Das ist sowohl ernährungstechnisch als auch unternehmerisch als auch juristisch als auch politisch schlicht Unsinn.
Aber was Fachärzte in angesehenen Sendungen zu dem Thema äussern darf ich doch wohl glauben?
Und die meisten davon sagen:
Finger weg von veganer Ernährung bei Kleinkinder und Heranwachsenden. EIsen- und B12 Mangel sind gerade zu vorprogrammiert.
Muttermilch ist eben auch nicht Vegan.

Wenn selbst Peta, im Bezug auf Erwachsene darauf hinweist, dass ein B12-Mangel durch zusätzliche Präperate oder besonders ausgewählte vegane Lebensmittel ausgeglichen werden sollte, dann ist das keine obskure Internetseite.
Wenn ich meine vegane Ernährung durch weitere Einschränkung auf bestimmte Pflanzen einschrämken soll, kann sie mir gleich gestohlen bleiben.
Wenn ich meine vegane Ernährung durch zusätzliche B12-Präperate aufhübschen muss, kann ich im Umkehrschluss auch auf Obst und Gemüse verzichten.
Die fehlenden Vitamine kann ich auch durch Tabletten erledigen.
Ich bin kein Ernährungswissenschaftler, die menschliche Physiologie hat man mir allerdings beigebracht.
@skorti: zwischen vegetarisch und vegan ist dann doch noch ein kleiner Unterschied.
Man kann sich ohne weiteres vollwertig vegetarisch ernähren. Es spricht auch meines Erachtens nichts dagegen, sich in Schule oder Kindergarten darauf zu beschränken, wenn es anders organisatorisch schwierig wird (nicht jede Einrichtung hat die Möglichkeit, mehrere Gerichte anzubieten und da nimmt man dann am ehesten etwas, mit dem alle zurechtkommen).
In größeren Einrichtungen, die Varianten anbieten können, sollte aber auch etwas mit Fisch oder Fleisch dabei sein.
Der komplette Verzicht auf Fleisch oder Fisch hat nichts mit gesunder Ernährung zu tun, sondern entspringt der Ideologie dieser Menschen. Kann jeder machen wie er will, nur nicht andere damit beeinträchtigen. Oder belästigen.
Amos: Die Kitas und Schulen haben keine Lust, sich mit den vielen religiösen Essensvorschriften auseinanderzusetzen und hoffen, dass das in den Elternhäusern ausgeglichen wird. Kinder aus ärmeren Familien, da ist Dein Einwand berechtigt, sind da wahrscheinlich eher benachteiligt. Aber solange Geistliche bestimmen dürfen, was man essen darf....................
@Ing
Ich halte es mit der alten (ursprünglichen) Auslegung:
Vegetarische Ernährung => Vegane Ernährung
Dann ist eine vollwertige Ernährung mehr als schwierig.
Ovo-
Lacto-
Pisci-Vegetarische Ernährung => Naja, ein Tut-so-Vegetarier

Ich selber bin Carno-Vegetarier. Ich ernähre mich vegetarisch ausser, das ich zusätzlich Fleischprodukte esse.
Mein liebstes Gemüse ist Fleisch.
Gast
und in der allergrößten Not, eß ich die Wurst auch ohne Brot.
Das kann zu Gewissenskonflikten führen.
Nur wenn man weiß, wie die Wurst gemacht ist ...
Gast
Skorti, ich hab während der Schulzeit in einer Dorfmetzgerei gesehen was alles im Brät landen kann. Seit dem Esse ich nur Gewachsenes wie Schinken bzw. Speck und Hartkäse.
Tatsache ist, daß das kindliche Gehirn, um sich gut entwickeln zu können, dringend tierischen Eiweißes bedarf.
Im Alter von 0 - 3 darauf zu verzichten haben einige Kinderärzte schon als Körperverletzung bezeichnet. Ab einem Alter von ca. 10 bis 14 Jahren kann man mit einer vegetarischen Ernährung nicht mehr so viel falsch machen. Wobei es ab dem Verzicht auf Fisch schon schwieriger wird, den immer noch sich entwickelnden Körper ausreichend zu versorgen.
Die Eltern sollten sich gut überlegen, ob ihnen ihre Ideologie (leider ist es bei vielen Eltern nichts anderes) wirklich wichtiger ist als gesunde Kinder.
der komplette Verzicht auf Fleisch oder Fisch ist in weiten Teilen der Welt eine der Not geschuldete Notwendigkeit. Lediglich bei denen, die es sich leisten könnten, ist es eine Frage der Überzeugung (den Begriff "Ideologie" würde ich bei vegetarischer Ernährung nicht verwenden - solange Eier und Milchprodukte, bei vielen Vegetariern auch Fisch, auf dem Speiseplan stehen, ist das gesundheitlich unbedenklich und in meinen Augen ok - solange sie mir mein Fleisch nicht verbieten wollen).
Erst was über den Verzicht auf Fleisch hinausgeht (und dann mit Nahrungsergänungstabletten ausgeglichen werden muss) ist "Ideologie".

Woran erkennt man einen Veganer?
Er wird es Dir ungefragt sagen!
Einen Veganer erkenne ich an den selbstgebastelten Sandalen und den aus Eigenhaar geflochtenen Socken. Den Rest will ich nicht wissen.
Gast
Veganer, sind das die Nichtraucher der Fleischesser?
Mir fiel in meiner Zeit als Elternbeirat einfach die große Schnittmenge überzeugter Veganer mit den überzeugten Impfgegnern auf.....
Zurück zum Thema:
Als mein Vater bei einem Besuch seines elterlichen Bauernhofes es für eine gute Idee hielt, uns verwöhnten Stadtkindern das ländliche Leben inclusive einer Schlachtung zu "zeigen", braucht mir keiner mehr etwas darüber zu erzählen. Wobei die Qualität der Schweineaufzucht damals noch geradezu romantisch war, sowohl Kälber als auchFerkel durften noch bei ihren Müttern bleiben.
Heute (der Sohn des Onkels übernahm den Bauerhof), hat der studierte Agrarökonom einiges geändert. Nur die Eier von dort esse ich noch gerne.....
Ach so, bei dem Ereignis zählte ich immerhin schon fünf Lenze.....
Gast
Veganer vom Planeten Vega haben normallerweise verkürzte Vegetationssensoren im vegetativen Nervensystem (VNS).
Gast
Heinz Strunk schrieb passend: Fleisch ist mein Gemüse