User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Schwiegervater als "Mieter"

Meine Freundin und ich haben uns ein Haus gekauft. Das Haus ist groß genug das ihr Vater mit einzieht und seine eigene Wohnung hat ( Küche Bad Wohnzimmer Schlafzimmer ). Er will uns monatlich 400€ für unseren Kredit zusteuern. Mietvertrag wollen wir keinen da er uns im gesamten Haus bei der Renovierung hilft. Er ist Rentner und ist froh wenn er nicht alleine ist sondern die Möglichkeit hat bei uns zu wohnen. Er will aber auch nicht das wir wegen den 400€ Probleme mit dem Finanzamt bekommen. Müssen wir diese 400€ bei der Steuer angeben?
Frage Nummer 3000043909
Antworten (8)
Warum dem FA melden? Wenn der Schwiegervater seine Steuer nicht minimiert, besteht kein Grund, dass Außenstehende davon erfahren.
Durch Mietzahlungen kann er doch seine Steuern nicht reduzieren, oder habe ich da etwas falsch verstanden?
Ja, lieber Amos, offensichtlich hast du das falsch verstanden. es geht nicht um die Steuerlast des Rentners, sondern um die 400 Euro " Einnahmen" der Hauseigentümer. Und da könnte es zu einer anderen Steuerlast kommen.
es gibt im Grunde genommen zwei wesentliche Möglichkeiten der Gestaltung:
a) ein offizielles Mietverhältnis - dann müsstet Ihr die 400 Euro als Mieteinnahme angeben, könntet aber im Gegenzug alle anteiligen Kosten des Hauses (von den Zinsen über die Renovierungskosten bis hin zur Abschreibung) steuerlich geltend machen. Vielleicht lohnt sich das sogar, einfach mal durchrechnen.
b) ihr bildet eine Art WG - jeder hat seinen Bereich, aber die Kosten bringt ihr gemeinsam auf. Dann interessiert das das Finanzamt überhaupt nicht.

Letztendlich steht es dem Vater Deiner Freundin völlig frei, was er mit seinem Geld macht. Selbst wenn er es seiner Tochter einfach nur schenken wollte, dann dürfte er das (und bei 400 Euro monatlich werden die Freibeträge nie überschritten).
Wenn der Schwiegervater seine Steuer nicht minimiert, besteht kein Grund, dass .... Zitat von Rudixxx
Und falls das mit Vermietung und Abschreibung etc. sich nicht rechnen sollte, weil ihr dafür vielleicht nicht ausreichend Steuern zahlt, halte ich es für das Bester, der Vater überweist das Geld seiner Tochter als Geschenk.
Dann bringt sie diesen Betrag in die Hausfinanzierung ein, was vielleicht eines Tages wichtig wird, weil nicht immer alle Beziehungen ewig halten.
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten. Wir werden es mal durchrechnen lassen was sich eher lohnt für uns.

Wünsche euch noch schöne Feiertage
Danke Homer, Dir und Deiner Familie auch ein frohes Osterfest.
Und ich finde es toll, daß man mal eine Resonanz auf die Antworten bekommt. Danke dafür auch.