User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Sind die noch normal?

Der Stromspar-Staubsauger: Vom 1. September an dürfen nur noch Staubsauger mit maximal 1600 Watt Stromverbrauch verkauft werden, ab September 2017 dürfen sie sogar nur noch 900 Watt verbrauchen. Ob die auch genauso gut saugen wie die Stromfresser von heute, ist der EU egal. Nicht auszuschließen, dass die Verbraucher künftig doppelt so lange saugen müssen, um den Schmutz zu entfernen. Dann wäre nichts gespart. Die Vorbereitung der Sauger-Richtlinie kostete übrigens 37 015 Euro.
Frage Nummer 88604
Antworten (25)
Ab 1. Juli 2027 darf überhaupt kein Strom mehr verbraucht werden.
Mist, Dorfdepp.
Wie soll man denn dann noch staubsaugen?
Da wird es Saugrohre geben, die mit dem Mund zu bedienen sind. Die Grünen haben diese Idee schon begeistert aufgegriffen.
Mit Sicherheit bin ich kein Befürworter sinnloser EU-Richtlinien. Der Stromverbrauch eines Staubsaugers sagt aber noch lange nichts über seine Leistungsfähigkeit aus. Es ist mehr als überfällig, dass wir uns über energiesparende Geräte, sei es Strom, Öl, Gas oder Benzin, Gedanken machen.
@ Musca
Willkommen auf unsrem Planeten. Hier macht man sich nämlich schon lange Gedanken über energiesparende Geräte, Autos usw. Ich hätte keine A+++ Haushaltsgeräte, wenn sich nicht jemand Gedanken darüber gemacht hätte. Capito Signore?
Nachtrag: ist es so schlimm, bei gleichbleibendem Lebensstandard weniger Energie zu verbrauchen? Mein neuer Kühlschrank verbraucht ein Drittel, die neue Heizung etwa die Hälfte der Altgeräte, natürlich habe ich erst gewechselt, nachdem die Altgeräte am Ende waren
@Dorfdepp: aus deinen vorherigen Antworten war das eher nicht ersichtlich, dass du dir Gedanken machst
@ Musca
Der eine merkt es, der andere nicht. That's life.
@ Musca
Ich entschuldige mich für die flapsige Antwort. Meine erste Antwort in diesem Thread war nicht gedankenlos, sondern ironisch gemeint. Wir sollen alle Energie sparen, deswegen wird sie immer verteuert, aber irgendwann ist die Grenze erreicht. Von den Normalverdienern fährt wohl kaum einer zum Spaß Auto, das haben die letzten Benzinpreiserhöhungen gezeigt. Heizen müssen wir auch, keiner macht heute mehr das Fenster auf, wenn es in der Wohnung zu warm ist. Deswegen finde ich es zynisch zu sagen, wir müssten endlich anfangen Energie zu sparen.
@Dorfdepp: danke erstmal für deine letzte Anwort. Zur Erklärung: Ich beschäftige mich seit über 30 Jahren mit den Möglichkeiten der Energieeinsparung. Das größte Defizit sehe ich in der Zusammenarbeit der Politik mit der Wirtschaft.Das einzelne Haushalte zwangsweise sparen müssen, viele auch Energie sparen wollen, das ist mir klar.Ich kenne aber immer noch genügend Andere, denen geht es am A...vorbei. Deshalb sollte es Ziel und Zweck von Richtlinien sein, künftig energieeffieziente auf den Markt zu bringen, ohne den Verbraucher finanziell unnötig zu belasten
man füge "Produkte" ein
@ Musca
Einen Vorteil in der Diskussion habe ich, ich besitze nämlich einen Globus. Und da sehe ich, wie klein der Anteil ist, wenn Deutschland Energie spart oder Abgase reduziert. Natürlich ist das wichtig, es gibt ja bei uns auch keine Wälder mehr, weil die Experten in den 1980ern vorausgesagt haben, dass das Waldsterben unumkehrbar ist. Ich bewahre mir immer einen Rest Misstrauen gegenüber "Experten".
@Dorfdepp: die Frage bezog sich auf die EU, meine energiepolitischen Gedanken weltweit, falls dein Globus eine Innenbeleuchtung hat.......schraub´ne Sparbirne rein
@ Musca
Weltweit? Kann das die EU? Ist das jetzt Euphorie oder Galgenhumor?
Das schlimmste an der ganzen Sache. Von Seiten der Regierung und der EU werden wir gegängelt und sollen Strom sparen. Sparen wir genug Strom verdienen die Erzeuger leider nicht mehr genug, was dann als Ausrede dient, die Strompreise zu erhöhen. Auf der anderen Seite verschenken wir unseren Strom an andere Länder, respektive noch perverser, bezahlen diese, damit sie uns den Strom abnehmen.
Beim Wasser so ein ähnliches Spiel. Schön Wasser sparen, zum Beispiel mit Spartaste am WC. Ergebnis. Teilweise klagen die Kläranlagen, dass die Rohre mit dem Mist nicht mehr genug gespült werden und verstopfen.
Teil 1:
Abgesehen davon, dass ich die Regelungswut der EU ablehne, sehe ich das mit der "staatlich" verordneten Leistungsbegrenzung bei Staubsaugern äußerst relaxed. Wie überall ist in diesen Maschinen ein nicht begründbarer Gigantismus im Gange. Mit immer mehr Watt werben die Hersteller, ohne dass jedoch das Saugergebnis im gleichen Verhältnis besser würde. So sind Motorleistungen jenseits der 2kw keine Seltenheit. In Vergleichstests findet man diese Monstermotoren allerdings nicht auf den Spitzenplätzen.
Ein Dyson hat eine Saugkraft von gerade mal 300W, mein Vorwerk (den ich wegen der Beutel nicht mehr nehme) 700 W (+400 für die Bürste), und mein Hauptsauger- ein Bosch Roxx'x hat 1400 Watt.
Das sind Sauger, die Vergleichstests gewinnen. So what?
Ich gebe dir zu 100% recht, Bester. Den gleichen Gedanken hatte ich auch, als ich von der bescheuerten Verordnung las. Halbe Leistung = doppelte Saugzeit = null Energieeinsparung. Vermutlich werden wir demnächst auch noch zum Niedrigtemperaturgaren gezwungen.
Teil2:
Dieser Gigantismus ist auch in anderen Bereichen präsent, und nur werbewirksam. So haben teure Rührmaschinen für die Küche nicht selten 1,5 kw. Wofür? Meine KitchenAid rührt mit 300 Watt. Und gehört zu den besten der Welt. Also macht es nicht die Leistung, sondern die Technik, die dahinter steckt. Also warum nicht hier regelnd eingreifen?
Ich wiederhole nochmal: Ich bin gegen die Regelungswut der EU, aber warum nicht bessere Technik zu niedrigeren Verbrauchskosten?
@bh_roth: Und welchen Nutzen hat Europa vom Krümmungsgrad der Gurke oder der selbstlöschenden Zigarette? Quecksilberhaltige Thermometer wurden verboten, quecksilberhaltige Energiesparlampen befohlen. Schizophrener geht's doch nimmer!
Ich habe lediglich dein Beispiel mit dem Staubsauger aufgegriffen, und dazu meine Meinung geschrieben. Und ich habe 2 mal erwähnt, dass ich - wie du - die Regelungswut der von Steuergeldern bezahlten EU-Beamten ablehne. Dazu gehört auch der Krümmungswinkel der Gurke oder Banane und der Wahnsinn mit hochgiftigen Lampen (wobei man da G.s.D. auf LED ausweichen kann und sollte). Ich verteidige nicht, was in Brüssel verbrochen wird.
Es gab eine Zeit, da mussten neue Bohrmaschinen immer stärkere Motoren haben, ohne jedoch mehr Bohrleistung zu bringen. 12oo Watt waren keine Seltenheit. Bis ich dann eine Bohrhammer gekauft habe. Halbe Leistung, aber ging durch Beton wie durch Butter. Was will ich damit sagen? Die Industrie kann und wird, wenn sie gezwungen wird, leistungsfähige Geräte mit niedrigem Verbrauch liefern, aber nur, wenn sie gezwungen wird.
Der Grund für den Kilowattwahn der Staubsaugerhersteller sind die immer dichter werdenden Filter, nun auch mit HEPA-Technik, da muss der Motor ordentlich ziehen um zu saugen. Die beutellosen Zyklon-Krawallmacher sind genau so eine Plage wie der Unfug mit -zig verschiedenen Beuteln, wobei der benötigte garantiert ausverkauft ist und bestellt werden muss.
Man nehme ein Gerät mit Wasserfilterung statt sich zusetzenden Filtern, kostet etwas mehr, braucht aber auch nur 800 W. Und nie wieder teure Filter und Beutel bestellen...!
Meine Ma hat sich die Tage nen Filterlosen Staubsauger von Ph**** bestellt mit 2,1KW Leistung, Unglaublich was das Ding an Staub raussaugt gegenüber ihrem alten mit Filter und 2 kw Leistung.
@netter_fahrer: Was du schreibst, kann ich nicht nachvollziehen. Mein beutelloser Staubsauger Roxx'x hat in dem Jahr, in dem ich ihn gekauft habe, an einem Vergleichstest "gegen" eine Anzahl von Beutelsaugern teilgenommen. Er war der einzige, der die gleiche hohe Saugkraft hatte, wie der beste Beutelsauger. Aber er war der leiseste. Und das mit 900W weniger Leistung als der beste Beutelsauger, und das mit Hepa-Filter. Das Teil ist so leise, dass meine Putzfrau um mich herum Teppich saugen kann, und ich die Lautstärke meiner Lieblingsgerichtssendung nicht erhöhen muss. Krawallmacher sind die Dysons.
Solche Pläne sind nur sinnvoll, wenn die Stromkosten heruntergefahren werden. Nach derzeitigem Stand werden aber sehr viele Faktoren nicht berücksichtigt. Kühlschränke, die rund um die Uhr laufen sollten energieeffizienter gestaltet werden. Bei Glühbirnen wurden schon Pläne durchgesetzt. Und bei Staubsaugern soltle nicht nrud er Stromverbraucht betrachtet werden. Bei meinem Siemens Staubsauger, der zu den klassischen Bodenstaubsaugern gehört, stelle ich mir natürlich die Frage, ob Staubsaugerbeutel Sinn machen oder nicht. Die Nebenkosten hierfür sind verschwindend gering (wenn man sich die Preise hier im Shop mal ansieht). Doch wie sieht es mit dem Faktor Gesundheit aus? Bieten beutellose Modelle alle die speziellen HEPA Filter?