User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Sollte mein Sohn in der 7. Klasse lieber Französisch oder Latein als 2. Fremdsprache wählen?

Frage Nummer 53042
Antworten (11)
Ich würde auf jeden Fall zu Französisch tendieren, da man mit Latein nichts anfangen kann außer dein Sohn hat vor mal Arzt zu werden.
@Konfusius: üblicherweise ist englisch die erste Fremdsprache, daher ist die Frage auch so legitim. Ich persönlich würde auch zu Französisch tendieren, denn es ist im Gegensatz zu Latein eine lebendige Sprache, die im Alltag erprobt werden und nützlich sein kann. Latein ist heute nur noch für bestimmte Studiengänge nötig (Medizin gehört NICHT dazu!), dient aber als Basis für alle romanischen Sprachen wie Französisch, spanisch, portugiesisch und rumänisch (sic!). Sollte Dein Sohn diese Sprachen in Zukunft auch einmal lernen wollen, dann könnte (muss aber nicht!) Lateinkenntnis von Vorteil sein.
@ hphersel
Das Argument, dass Latein Grundlage für alle romanischen Sprachen ist, ist wohl nicht totzukriegen, weil es die Lateiner propagieren, und der Rest schlicht keine Ahnung hat. Wer Latein lernt, kann gerne nach Lateinien fahren und sich dort auf Latein unterhalten. Ich hatte Französisch, später noch auf der VHS nachgebildet, kann im Nachbarland gut parlieren, habe danach noch Spanisch gelernt, das ging mit den französischen Vorkenntnissen sehr gut, dafür braucht's kein Latrinum.
@ Konfusius: Mag sein, dass der Fragesteller "getürkt" ist. OK. Aber dieses hier ist ein öffentliches "Forum" , in dem jeder mitlesen kann. Und ich gehe davon aus, dass es noch andere Leute ausser dem Fragesteller gibt, die gerne eine Antwort hätten. Daher beantworte ich auch Fragen von Zombies, sofern ich es kann.
Zum Thema Latein: ich habe ausdrücklich "kann (nicht muss) von Vorteil sein" geschrieben. Und der erste Satz meiner Antwort lautete, dass ich ebenfalls Französisch bevorzugen würde. Ich selber hatte Latein als Erste (!!) Fremdsprache, aber mein Großes Latinum nutzt mir im Alltag eher weniger...
Leute sehr konfus oder?
....... handelt sich auch bei 99% der Beantworter um, wie schon erwähnt, profilneurotische Selbstdarsteller. Tip: Erst Profil anschauen, analysieren, dann antworten. ;-))
Die meisten Antworten kommen von Sing Sang King Kong
@ JaqueLois
Konfus? Selbstdarsteller? Und warum hast du dann hier eine Antwort eingestellt, dazu noch eine, die nichts mit dem Thema zu tun hat und zudem überhaupt nichts aussagt?
Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche 2. Fremdsprache Ihr Sohn erlernen soll, sprechen Sie zuerst mit Ihrem Sohn selber. Er soll sich entscheiden was er lieber lernen will. Auch kommt es darauf an, was er später erlernen will. Mit Französisch ist man meistens besser bedient, als Arzt aber besser mit Latein.
@€mmisch; wie ich bereits schriebm ist Latein KEINE Voraussetzung mehr fürs Medizinstudium. Angehende Mediziner lernen im ersten Semester "Medizinische Terminologie", und die besteht aus lateinischen und aus griechischen Vokabeln und Grammatikregeln.
Wenn Ihr Sohn die 2. Fremdsprache auswählen muss, soll er sich selber entscheiden. Er soll vorher gut überlegen, welches Fach Ihm wahrscheinlich mehr gefällt. Auch ist es wichtig zu überlegen, was er für einen Berufswunsch hat. Will er z.B. in den Tourismus ist eher Französisch ideal, für einen Arzt jedoch Latein.
Wenn man Latein lernt, kann man sehr gut auch auf weitere Sprachen aufbauen. Latein gilt zwar als "tote" Sprache, aber ganz so ist es wiederum auch nicht. Für logische Menschen ist Latein eine absolut gute Wahl. Die musischen Typen sollten sich wiederum eher für Französisch entscheiden. Ebenfalls sollte man ein Augenmerk darauf legen, wie der Berufswunsch eines Tages aussehen könnte.
an meiner Schule waren Englisch ab der fünften und Französisch ab der siebten Klasse vorgegeben. In der neunten konnte man eine dritte Sprache wählen. Ich habe mich damals für Latein entschieden und bereue es bis heute.
Außerhalb von Lehramt (für Latein), Theologie und Esoterik (soweit Unterschiede feststellbar sind) kann man damit nichts, aber auch gar nichts anfangen. Man braucht es für nichts, man kann darauf nichts aufbauen (romanische Sprachen leichter lernen? Schwachsinn, Französisch ist näher dran und damit eine bessere Grundlage für Spanisch oder Italienisch) und für Logik gehe ich besser in die Philosophie oder beschäftige mich mit Boolscher Algebra...