User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Spatenstiel abgebrochen


Heute ist mir mein Spatenstiel abgebrochen, dummerweise direkt am Schaft. Der Rest sitzt bombenfest im Schaft, da kann man nichts mehr drehen oder ziehen. Da es ein Edelstahl-Spaten ist, möchte ich ihn auch nicht wegwerfen. Weiß jemand, wie ich den Holzrest herausbekomme?
Frage Nummer 107024
Antworten (49)
Einen Haken habe ich schon hineingeschraubt, und mit einem 3to-Flaschenzug daran gezogen, mit dem Ergebnis, dass der Haken sich aufgebogen hat. Vielleicht ausbrennen?
Ausbohren. Viele grosse Löcher reinbohren und den Rest mit einem Schraubendreher brechen
Ausbohren?
Aufbohren mit einem möglichst großen Forstnerbohrer, den Rest herausschälen.
uuups, alle auf einmal....
Naja, der Stiel ist etwa 20 cm im Schaft. Ein Forstnerbohrer schafft nur 5 cm. Und sitzt, wie ich schilderte, bombenfest.
@moony: danke für deinen Beitrag, ich hätte den in einem "Männerbereich" nicht erwartet.☺☺
Das macht doch die WC aus, ist einer in Not sind viel sofort am Start.
Und wenn Du den Spatenstiel mit Pattex wieder anklebst?
Ich unterstelle jetzt mal, du hast schon nach einer evtl. Verschraubung gesucht..... Ansonsten würde ich beides machen.. aufbohren, mit Brandbeschleuniger füllen und ins Feuer damit.
Mein Ex war Schreiner.
Vergiss Pattex, wenn überhaupt dann nur mit Konrad´s Spezialkleber :))
Oder zum Herausziehen nächstes Mal einen Siemens Lufthaken nehmen? Der biegt nicht auf.
Blatt im Schraubstock einspannen, mit der Stichsäge den Stielrest halbieren, evtl. kreuzweise einsägen und die Stücken einzeln herausbrechen. Dann kommst du auch an den Bolzen.
Spaten einspannen und den Rest des Stiels von unten herausschlagen.
Im Backofen auf 200° aufheizen, dann dehnt sich der Schaft. Dann das mit dem Haken nochmal probieren.
Eventuell vorher bei 50° über Nacht im Backofen lassen, dann schrumpft auch noch der Stiel
Es ist Frühling, alles ist gut, mir ist nach einem Zitat aus Schiller´s Glocke : wo rohe Kräfte sinnlos wirken..... :)
sorry, walten
Gast
Die Frage ist: Warum abgebrochen? Morsch, weil im Winter zu feucht gelagert?
Dann hat Ing die Lösung bereits beschrieben.
Seine Variante 2 scheint mir die bessere. Holz durch Wärme austrocknen, entfeuchten.
Dann zieht es sich mehr zusammen als der umgebende Stahl.
Da es sich ja scheint`s um ein Designer-Stück handelt, besitzt bh_roth wahrscheinlich auch einen dieser riesigen Kühlschränke. Über Nacht im Froster einsperren könnte ja auch was verändern, oder?
Ein Jemand, den ich kenne, ist im Besitz von 5 Schuss Munition aus dem 2. Weltkrieg, habe ich kürzlich berichtet. Kann man damit nicht ein großes Loch ins Holz schießen, ich meine Loch bohren, Patrone rein und dann hinten mit dem Moker (5 kg-Hammer) kräftig draufhauen?
Morgen probieren ich das mit einem stabilen Haken, Flaschenzug, Kette und Hitze. Zur Sicherheit mit Video.
Ja, moony, der bh hat so einen Kühlschrank. Bringt aber nix, denn der Stahl soll sich ja ausdehnen und nicht zusammen ziehen.
Naja, ein paarmal hin und her, dann wird die Chose wackelig, und man kann das Restholz `rausziehen.....
Jetzt bin ich wirklich von den Socken. Dass ich dir mit diesem, hier sehr oft empfohlenen alten Hausmittel auf die Sprünge helfen muss. Unglaublich.
So und jetzt mal im Ernst. Der Tipp mit dem Backofen war schon richtig, nur die Temperaturen und Zeiten taugen nichts. Auf maximale Temperatur stellen, üblicherweise 250°C, Umluft ist sehr wichtig und mindestens 6 Stunden darin trocknen. Dann mit irgendeinem Rundholz oder großem Durchschlageisen von der Gegenseite austreiben. Falls du einen gekapselten Spaten hast und da nicht ran kommst, ist das Holz jetzt aber so mürbe, dass du mit einem Stechbeitel und später Schraubendreher den Rest raus bekommst. Die schnellere Variante ist tatsächlich dein Kaminofen, wenn nur noch Glut von Briketts übrig sind leg das Teil rein, am nächsten Morgen ist fast nur noch Asche. Der Nachteil bei der Sache, der Spaten läuft etwas an und glänzt nicht mehr so schön wie ursprünglich. Dem Edelstahl tut das nichts.
Gast
Rayer, wie oft: mal wieder keine Ahnung.
Bei der Zufuhr von Wärme dehnen sich Stoffe aus. Üblicherweise metallische Stoffe dabei weniger als nichtmetallische.
Folge: Bei 250 ° setzt sich Holz also noch fester in den Spatenstiel hinein.

Ich baue mit den geringeren Temperaturen auf einen anderen Effekt: In Verbindung mit Wasser quilt Holz auf. Alter Maurertrick...
Entzieht man dem Holz das Wasser, schrumpft das Holz wieder.
@Celdodel
Lesen war ein Grundschulfach. "Mindestens 6 Stunden mit Umluft". Dabei verdampft das Wasser, das Holz verringert sein Volumen und der Spaten dehnt sich aus.
Eines darf mit Sicherheit angenommen werden: Es kann keine Schrumpfung des verwendeten Holzes geben. Das Holz - ein Eichenstiel - ist furztrocken. Es ist mindestens 8 Jahre alt, und steht immer im Gerätehaus. Ich werde heute Stahl und Holz "auf Zug" bringen und gleichzeitig den Stahlschaft mit Gasbrenner erhitzen. Schaumerma.
[br]
Erstaunlich ist nebenbei, dass auch so ein leichtes, eigentlich lustiges Thema geeignet ist, sich die Köpfe einzuhauen.
Moony, lass mir noch etwas Zeit. Der Tag hat gerade erst angefangen. Ich hab gerade eine Gasflasche besorgt, der Brenner liegt bereit. Jetzt warte ich noch, bis Frauchen von der Kosmetik zurück ist, damit ich wieder 2 Autos habe zum Ziehen (mit Flaschenzug). Dann geht es los. Mit dem Film werde ich berühmt. Ich denke, ich werde ihn in YT hochladen.
Viel Erfolg!
Auch von mir. Ich drück dir alle drei Daumen!
Trete ab zum Spatenstich.
Frauchen? Du auch, bh_roth?
Das hatten wir doch schon mal mit Herrn Amos durch.....
99
Was lange währt // wird endlich gut...
Herzlichen Glückwunsch, Bernd!
Ätsch! Alte Unke!
Gratulation! Ich hätte vorher nur die Rolex abgelegt. ;-)
Ich gratuliere auch , bin begeistert .
bh, ich hatte es nicht bestritten, mir war nur dein Versuchsaufbau bei unserem gestrigen Quergasabbel nicht ganz klar geworden.
Respekt! Sehr gut gelungen sowie dokumentiert.
Eins plus mit Sternchen.
"Applaus! Applaus! Applaus!" (stellte Euch jetzt bitte Kermit den Frosch vor, wenn er mit sich überschlagender Stimme und hektischer Geste den Gaststar der Muppetshow ankündigt) ☺☺☺☺
Und für alle weiteren Probleme...
Zu Amos´ Antwort bzgl. Pattex. In diesem Fall wäre eine professionelle Lösung wirklich angebrachter gewesen.
Glück auf!
Gast
Na, der 3 t Flaschenzug sieht aber eher nach einem 250 Kilo Handhebezug aus....
Aber, zugegeben, so geht es natürlich auch. Den Stahl von aussen erwärmen. Man sah aber auch, dass es aus dem Holz zeitweilig qualmte, also Wasser verdunstet ist...
@celsete: Dies ist mein 2.-Nick, für den Fall - wie hier -, dass 8 Antworten mal nicht reichen. Der verwendete Flaschenzug hängt natürlich normalerweise. Und 3 to steht auf der Rolle. Dass das Holz gequalmt hat, ist den oberflächlichen Verbrennungen des Reststiels zuzuschreiben, und weniger der Feuchtigkeit. Und gerochen hat es auch entsprechend.
und ähem, das ist ein Kettenzug,
Gast
Da ich mich mit Hebezügen oder Handkettenzügen, wie man sie auch nennt, doch etwas auskenne, bezweifele ich nur eben, dass die Kette am Zug 3 t aushalten kann.
War übrigens nicht böse gemeint, aber 3 t würde ich da niemals anhängen. Oder mich weit weg aufhalten, falls da etwas kracht.
Solche Teile hatten wir unter Tage auch, mit deutlich stabileren Ketten, aber irgendwie war da bei 1,5 t glaube ich auch Schluss... und später, über Tage, gab es fast nur viel geringere Lastangaben bei Teilen in der gesehenen Grössenordnung.
Mach ein kleines Feuer und brenne die Holzreste raus das mach ich auch immer so.