User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Stimmt das eigentlich dass eine Zigarette oder Schnaps nach dem Essen eine Verdauungshilfe sind oder ist das ein Ammenmärchen?

Frage Nummer 44702
Antworten (12)
Die Betroffenen behaupten es jedenfalls. Für mich ist es nur die Argumentationshilfe zur Begründung des Konsums ihres Suchtmittels. Schlimm, wenn man solche Ausreden braucht.
Guten Morgen bh! Natürlich ist ein Schnaps nach dem Essen nicht geeignet, die Verdauung zu fördern, im Gegenteil: die Magenentleerung wird sogar verzögert. Aber: die Geselligkeit in gemeinsamer Runde wird gefördert, und wenn man es nicht übertreibt, fühlt man sich dadurch "besser". Das ist in Südfrankreich nicht anders als in Bayern oder im Ruhrgebiet. Und wann sollte man denn einen Grappa oder Calvados trinken? Nachmittags um 3 bestimmt nicht, da ist ein gutes Essen schon ein willkommener Anlaß!
Ach was - kommt immer drauf an.
Wer einmal denn selbst angesetzten Blutwurz- oder Latschenkiefernschnaps meines Vaters als Digestif "geniessen" durfte weiß das ....
Hab mal gehört, das Alkohol die Nerven betäubt. Das "Völlegefühl" wird also betäubt.
Die Verdauung wird natürlich nicht beschleunigt!
Naja und Nikotin ist ein Sympatholytikum, unterstützt also den Parasympathikus (sprich: die Verdauung) indirekt (in sofern als dass sie nicht gehemmt wird)!
Das soll aber nicht heißen, dass das gut ist! Die Nebenwirkungen überwiegen bei weitem!
Das Einzige was wirklich hilft ist ein Espresso. Das liegt an der anregenden Wirkung des Koffein. Zigarette und Schnaps sind verdauungstechischer Müll.
Das mit dem Schnaps stimmt. Nach ner Flasche Doppelkorn kommt das Essen wieder raus...
Und zwar ist der Magen ja ein Muskel, dessen Tätigkeit durch das Koffein eines Espressos angeregt wird. Darum hilft der tatsächlich mittelbar bei der Verdauung. Im Alkohol hingegen lockert diese Muskulatur, was zwar kurzfristig zu einem "entspannteren" Gefühl im Magenraum führt, aber den Magen auch in seiner Tätigkeit behindert, siehe hier.
@Amos: Nein, nachmittags trinkt man keinen Grappa oder Calvados, im Sommer pflege ich da einen (oder zwei) Pastis, vorzugsweise Ricard, zu mir zu nehmen.
Wenn man nach den Essen einen Kräuterschnaps trinkt, wird die Durchblutung angeregt und der Verbrennungsprozess schneller aktiviert. Durch diesen Prozess wird die Verdauung im Magen beschleunigt und man hat kein so starkes Völlegefühl mehr. Nach dem Essen rauchen, regt zwar den Darm an, aber auf keinen Fall die Verdauung. Rauchen ist ungesund ob vor oder nach dem Essen.
Das sind definitiv keine Ammenmärchen,jeder der es ausprobiert hat weiss es.
Kräuterschnaps wurde in der Antike schon als "Magenschnaps" verwendet.
Durch die vielen Kräuter darin die Magenfördernd sind,wird er gern als Verdauungshilfe benutzt besonders nach einem fettigem Essen.
Allerdings sollte nach dem obligatiorisch einem Schnaps dann auch gut sein, ansonsten schädigt es den Magen und auch der Leber.
Eine verdauungshilfe der Zigarette kann ich persönlich auch bestätigen,da ich Raucher bin aber nur im zusammenhang mit Kaffeegenuß.
Aus Ärztlicher Sicht sind Zigaretten und Schnaps sicher keine Verdauungshilfen. Viele menschen empfinden dieses jedoch so. Von daher kann man nicht wirklich sagen ob dieses ein Ammenmärchen ist oder nicht. Eine wirkliche Verdauungshilfe ist jedoch ein Spaziergang oder Körperliche Betätigung nach einem opulenten Essen.
Nikotin und Alkohol werden vom Körper des Menschen als Gift angesehen und so behandelt. Magen, Leber, Niere etc. stellen nach der Zuführung dieser Gifte alle bis dato anstehenden '' Arbeiten '' wie Verdauung usw. ein und versuchen primär die Gifte abzubauen. Vielleicht empfinden einige Menschen diese Ablenkung vom Völlegefühl als angenehm. Sinnvoll ist es nicht. Es ist nie Sinnvoll sich Gifte gleich welcher Art einzuverleiben.