User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Suche ein schnellwachsende Hecke. Was eignet sich da? Sind gerade erst in das Haus gezogen und brauchen dringenden Sichtschutz!

Frage Nummer 45877
Antworten (12)
Efeu
Sequoia
Kirschlorbeer
Knöterich. Sieht scheiße aus, ist fast nicht mehr weg zu bekommen, wächst aber wie bekloppt.
Knöterich wächst sehr schnell.
Efeu bestimmt nicht, der braucht länger. Aber Knöterich isses. So in großen Behältern pflanzen/eingraben, dass du ihn später wieder entfernen kannst.
Wenn Sie nur Wert auf einen schnellen Sichtschutz legen, sollten Sie sich für eine Laubhecke entscheiden. Am besten geeignet ist hier der Kirschlorbeer. Dieser wächst buchstäblich wie Unkraut. Er wächst sehr schnell in die Höhe, sein Breitenwachstum ist etwas geringer, dafür aber kontinuierlich. Also in Ihrem Fall die perfekte Hecke.
Für schnell wachsende Hecken eignen sich besonders einige Laubhölzer. Soll die Hecke auch als Sichtschutz dienen, ist darauf zu achten, dass es sich um immergrüne Pflanzen handelt. In Frage kämen Kirschlorbeer, Stechpalme und Liguster.  Speziell Kirschlorbeer bildet schnell wachsende dichte Laubhecken. Liguster ist preisgünstig in der Anschaffung und relativ anspruchslos, bei gleichzeitig zügigem Wachstum.
Eine sehr schnell wachsende Hecke ist die Hainbuche. Man pflanzt die kleinen Pflänzchen im Abstand von ca. 35 bis 50 cm und hat innerhalb weniger Jahre eine dichte, schöne Hecke. Man muss allerdings bedenken, dass man auch diese Hecke immer wieder stutzen muss, damit sie nicht zu sehr ausufert. Bei der Buche ist dies aber kein Problem.
Ich möchte fast uneingeschränkt eine Kirschlorbeerhecke empfehlen, und dies aus mehreren Gründen.
Zunächst ist der Faktor Zeit zu nennen, die Kirschlorbeerhecke wächst rund 40 cm im Jahr, wenn man die richtige Sorte pflanzt. Nach spätestens drei Jahren hat man schon eine Blickdichte Hecke. Ein weiterer Punkt, ist der, dass die Lorbeerkirsche auch im Winter die Blätter behält und quasi einen immergrünen Sichtschutz bildet.
Ansprüche an Boden und Düngung hat er kaum und schneiden braucht man ihn auch nur einmal pro Jahr.
Auf der Seite www.kirschlorbeer-pflanzen.de werden diese Punkte sehr ausführlich behandelt, bitte dort noch einmal alles nachlesen.
Viel Spaß mit der Kirschlorbeerhecke
Peter
Hainbuche wächst nicht schnell, Liguster auch nicht, ich habe beides. Vielleicht mal die Sorte StechusKaktus probieren?
KEIN Kirschlorbeer! Bitte

Weil hier alle Kleingeister so fröhlich und uneingeschränt Kirschlorbeer empfehlen, möchte ich ein paar Zeilen zitieren:

"Der NABU warnt vor der „hochgiftigen, ökologischen Pest“, die dieser Strauch für die Natur darstellt. Blätter und Samen setzen im Magen Blausäure frei und sind kaum kompostierbar. In vielen Wäldern breitet sich der eingeschleppte Neubürger auf Kosten der heimischen Natur aus. Und heimische Insekten und Vögel können mit dem Strauch absolut gar nichts anfangen.
„Wer Kirschlorbeerhecken pflanzt, begeht ein Verbrechen an der Natur“, stellt NABU-Geschäftsführer Sönke Hofmann klar, „selbst eine Betonmauer ist ökologisch wertvoller, auf ihr wachsen mit der Zeit wenigstens Flechten und Moose.“"

Diese invasive Pflanze dürfte überhaupt nicht mehr verkauft werden.

Liebe Grüße