User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Tennis - der weiße Sport?

Zu meiner Zeit nannte man Tennis den "weißen Sport". Heute wird bereits in schwarz gespielt. (BMW Open). Bin ich da zu konservativ? Ist das veraltet?
Frage Nummer 63043
Antworten (8)
Das muss wohl so sein, denn die meisten BMW fahren ja auch in schwarz herum... ;-)
Auch so mancher (TV-)Koch trägt heute eine farbige Kochjacke. Warum auch nicht?
Ich hatte das als Tradition empfunden. Andere Sportarten wie z. B. Judo haben ja auch ihre weiße Kleidung. Da habe ich noch keinen in Schwarz oder Blau gesehen.
Wenn ich mich recht erinnere war Andre Agassi einer von denen die nicht mehr so ganz weiss spielten. Aus dem Grund hat er sogar auf Wimbledon verzichtet weil dort WEISS zwingend vorgeschrieben war. Er hat aber seine Meinung später geändert, und das war im Nachhinein auch gut so, hat er doch tolle Matches abgeliefert! und eine tolle Frau hat er auch noch bekommen!
Meine Favoriten waren immer Jimbo und John McEnroe. Lange ist's her! Aber weiß war in Wimbledon Pflicht!
Bin mal mit Ivan Lendl (kennt vermutlich kein Mensch mehr) im Flieger gesessen.
Mir gefiel auch Mikel Chang sehr gut, mit seinen kurzen Beinen und einem Riesenkämpferherz. Kennst du bestimmt auch noch @amos, oder?
Ivan Lendl war ein hervorragender Spieler! Hat aber nie gelächelt. Und nie Wimbledon gewonnen.
im allgemeinen ist Tennis nach wie vor "der weiße Sport".
Geh' einmal zu den lokalen Tennisplätzen, da ist überwiegend noch weiß angesagt.
Bei den großen Turnieren muss man die Spieler(innen) jedoch im Fernsehen unterscheiden können, also ziehen die unterschiedliche Farben an - außerdem können die so ihre eigenen Modelinien promoten.
BTW: auch im Judo kämpfen bei Olympia mittlerweile je ein Weißer gegen einen Blauen
@amos, ja das stimmt wohl, einer meiner ersten Schläger hiess Ivan Lendl und damit hab ich auch nichts gewonnen *trotzdem lach