User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Terrasse undicht. Macht es Sinn, es erstmal mit neuer Verfugung zu probieren? Die Terrasse ist mit ganz engen Fugen mit Steinplatten belegt.

Wir haben ein Haus gekauft, bei dem die Terrasse auf Säulen steht. Darunter ist noch eine weitere Terrasse. Der Vorbesitzer hat diese Säulenterrasse als Erweiterung eines vorhandenen Balkones selbst gebaut. Im Sommer war alles trocken. Im Winter sahen wir, dass es von der Decke auf die untere Terrasse tropft. Wo das Wasser eindringt, wissen wir natürlich nicht.
Frage Nummer 87950
Antworten (6)
Ich habe die Absicht, die Steinplatten neu zu verfugen, wenn es mal eine Weile nicht geregnet hat und der Boden ausgetrocknet ist. Es ist als einfachster und preisgünstigster Versuch gedacht. Meine Frage ist, kann ich damit Glück haben und es wird dicht, oder soll ich mir die Arbeit sparen und lieber gleich die Terrasse von einem Profi sanieren lassen. Das Wasser tropft an der Stelle unten, wo der frühere Balkon und die angebaute Terrasse aufeinander treffen. Das kann aber auch nur die Austrittsstelle sein. Die Terrasse ist in dem Bereich, in dem der frühere Balkon war, breit überdacht und der Belag ist dort auch bei starkem Regen immer trocken.
Wie du schon richtig erkannt hat, liebe Elfi, kommt das Wasser selten dort heraus, wo direkt darüber das Problem ist. Ich habe an einem Haus eine feuchte Stelle im Kunstoffputz durchgängig im Jahr, die ist etwa 100 cm² groß, und nirgends auch nur annähernd in der Nähe gibt es Wasser. Ohne jetzt Miele vorgreifen zu wollen, denke ich, dass die Fliesen weg müssen, zumindest dort, wo der ehemalige Balkon an die neue Terrasse anschließt, um eine Sperrschicht aufzubringen. ich würde alles wegkloppen, und von der Platte der Terrasse an neu aufbauen. Es gibt diverse Dichtmittel. ich denke da an so ein Zeug, welches man auch bei bodentiefen Duschen verwendet. Und die Schnittstelle zwischen altem Balkon und neuer Terrasse muss wohl ausgegossen werden.
Danke für die Blumen,bh ;-)
Elfigy, die Verfugung kannst du dir sparen. Wie bh schon geschrieben hat, muss vermutlich die Abdichtung erneuert, zumindest repariert werden. Dazu muss der Belag abgeräumt werden, das kannst du evtl. selber tun. Dann sollte sich ein Dachdecker oder Abdichter die Sache ansehen. Gerne kannst du mir dann eine Photo von der freigelegten Abdichtung mailen, bh hat meine Mailadresse.
Danke Miele... heul.. ist die Chance so klein, dass auch der Versuch nicht lohnt? Verfugen wär ja ein Klacks. Ich bin immer jemand, der die Hoffnung lange aufrecht erhält.
Noch ein Tipp am Rande: wenn die alten Platten weg sind (davon gehe ich auch aus), würde ich die neuen nicht im Mörtelbett, sondern auf Stelzlager setzen. Das spart in der Zukunft viel Dreck und Arbeit. Vorausgesetzt, es passt in der Höhe.
Hallo,

die beste Methode ist ja erwähnt worden: alles runter und neue Sperrschicht druff.
Ich vermute mal, das ist dir zu aufwändig.
Wichtig, ist die möglichen Einbruchstellen zu lokalisieren. Die Platten selbst lassen kein Wasser durch, die Fugen sind denkbar. Dazu kommen die Anschluss-Kanten an Wand etc.
Ich würde neu Verfugen und die Anschlusstellen an Wand etc. richtigabdecken. Also Metall-Profile mit Gummierung anbringen.

Alternativ könnte man zunächst den Einbruch orten. Ich würde die obere Terrasse zunächst mit Gewebe-Plane komplett abdecken. Dann beobachten, ob man so das Kleckern stoppen kann. So kannst du den Einbruch eingrenzen.

Ach ja: Häufiger Fehler bei Selbstbauten ist, dass die Terrasse plan ist und keinerlei Gefälle zum Ablaufen hat oder gar noch schlimmer falsches Gefälle. Wenn sich da ein See drauf bildet, wirst du das Problem nie in Griff bekommen.