User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Tiermedizin

Bei meinem ältesten Schäferhund (11,5 Jahre) hat mein Tierarzt eine Herzschwäche festgestellt. Er hat ein Digoxin-Präparat verschrieben, ein Medikament aus der Humanmedizin.
Ist das üblich, dass Tiere Menschenmedizin bekommen (können)?
Frage Nummer 44917
Antworten (7)
fast jede *Menschenmedizin* wurde in Tierversuchen getestet.
Prinzipiell ist das möglich. Es muß natürlich eine Dosisanpassung erfolgen. Sicherlich gibt es auch spezielle Medikamente für Tiere, aber ein Schäferhund mit ca. 20 bis 25 kg wird bestimmt ein Präparat aus der Humanmedizin vertragen. Unsere Hunde haben wir z. B. bei Bedarf auch mit Antibiotika behandelt, die gerade bei uns aus der Praxis meines Vaters vorrätig waren.
45 kg. Ich habe doch kein Baby-Hund. Aber dann gilt das wahrscheinlich erst recht.
Ja! Das ist absolut üblich!
Lieber bh: jetzt bin ich aber überrascht. Wir hatten zwei Airedales, die wogen ca. 25 bis 28 kg und waren größenmäßig mit einem Schäferhund vergleichbar. Trotzdem: die Medikamente wird Dein Hund gut vertragen.
Ja. Ist oft so, aber nicht zu verallgemeinern.
Aspirin ist z. b. für Katzen sehr gefährlich.
@antwortomat: Richtig, aber das kann erst dann gefährlich werden, wenn man selbst seine Hausapotheke aufmacht und seine Tiere behandeln will. Ich habe da keine Bedenken, weil ich dem Tierarzt sicher weiß, was ein Tier verträgt oder nicht.
Das einzige, was ich manchmal anwende, ohne den Tierarzt zu fragen, ist Betaisodona