User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Trinkgeld geben

Wieviel ist angemessen: bei 2,80 für einen Espresso 20 Cent? Oder 50 Cent? Wenn ich für 250 Euro essen gehe, zahle ich nicht 50 Euro Tipp und runde nicht großzügig auf. Wie macht Ihr das?
Frage Nummer 3000000708
Antworten (11)
Aufrunden. Pech für die Bedienung in diesem Fall. Dann sind es halt nur 20 Cent Tipp.
50 Cent Tipp bei 2,80 Euro, sind einerseits doch übertrieben, andererseits ne dumme Zahl. Sagste dann: Machen Sie 3,30 Euro draus?
eine richtig feste Regel habe ich nicht - ich runde auf, bevorzugt auf den nächsten 5er-Schritt (oder auch 0,50-er Schritt) und sehe dabei zu, dass da zwischen 5 und 10% übrig bleiben. Je höher der Rechnungsbetrag, desto näher an der 5.
Bei 2,80 lege ich 3 auf den Tisch und gut ist, ab 3 sind es dann 3,50.
Bei 250 wäre es wohl ein guter Zehner.
Genau. 3,30 Euro wäre ja Quatsch.
wobei immer Voraussetzung ist, dass ich mich auch angemessen bedient gefühlt habe. Wenn das nicht der Fall ist, dann lasse ich mir auch bei drei Euro die 20 Cent herausgeben.
Ich gebe in diesem Fall 50 Cent Trinkgeld. Ich habe die 50 Cent schon in der Hand, lasse mir meietwegen auf 3 oder 5 Euro korrekt herausgeben, und danach gebe ich ihr die 50 Cent
bh, geschickt. Erst denkt die Bedienung du bist ein Ar******** und danach bist du der edle Gönner.......
Bei 2,80 finde ich 3,00 voll ok. Allerdings wenn ich für 250€ zu zweit esse, sollte es schon irgendwo zwischen 20 und 30€ Trinkgeld werden. Für die 250€ hast du in der Regel ziemlich gut und für mehrere Stunden gegessen. Wenn du in eine Veranstaltung, gleich welcher Art gehst, legst du dem Künstler auch ein anständiges Eintrittsgeld auf den Tisch. Gute Köche und Kellner sind für mich auch eine Art Künstler. Bei einem Pizzabäcker und 15 Personen am Tisch hast du genügend Arbeit gemacht, womit die Summe auch gerechtfertigt wäre. Dann bliebe noch die Frage, was man selbst so für 2- 3 Stunden Arbeit genommen hätte, Servicekräfte werden in der Regel nicht gerade üppig bezahlt und wer für eine solche Summe Essen gehen kann, darf dann auch mal großzügig sein. Bei mir sind es immer mindestens 10% von der Rechnung, aufgerundet zur nächsten geraden Zahl.
Also wenn ich für 2 Personen 250 Euro zahle, gebe ich gar kein Trinkeld, weil das auf jeden Fall ein Wucherpreis ist.

@Zombie: nein, ist es nicht - ich habe es das eine oder andere Mal gemacht und bedauere es nicht.
Wenn Du ein entsprechendes Restaurant hast, dann macht die Kostenstruktur solche Preise nötig. Und das Resultat ist einfach suberb.
Wobei ich feststellen muss, dass mir das "Mehr an Qualität" nicht unbedingt das "Mehr an Preis" wert ist. Und da ich auf das Preis/Leistungsverhältnis schaue(n muss), kommt es sehr selten vor. Aber "Wucher" ist es nicht.
Gast
2,80 für einen Espresso erscheint mir auch schon überteuert. Hier gibts Kaffee, Espresso, Cappucino und so weiter für normal etwa 1,20 , ganz selten mal 1,50 .
Beim Trinkgeld schaue ich meist, ob Aufrunden Sinn macht. Oft lege ich aber einfach ein paar kleine Münzen dazu, 5er, 10er...
Hab von dem Kleingeld eigentlich immer viel zu viel in der Tasche und nutze jede Gelegenheit, das irgendwie mal an den Mann (bzw auch an die Frau Kellnerin) zu bringen.
Aber auch da ist bei maximal 20 % auch Schluss.
Mehr als 10% würde ich auch nicht geben. Das genügt schon vollkomen!