User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Unbekannte eMail öffnen

Ich habe 2 eMails, deren Absender ich nicht kenne. ich möchte diese Mail aber trotzdem öffnen. Dazu werde ich ein I-Net-Caffee aufsuchen. Aber die Überlegung ist folgende: Ist eine Mail mit einem Virus, der für Windows programmiert ist, mit einem Android- oder IOS-Smartphone gefahrlos zu öffnen, oder gibt es mittlerweile Viren, die betriebssystemübergreifend schädigen?
Frage Nummer 53930
Antworten (8)
Nein, solcherlei Viren sind bisher unbekannt, da sie ja immer versuchen, eine Schwachstelle zu nutzen um sich zu manifestieren. Der Aufwand ist allerdings überzogen: Man sollte nur keine Attachments öffnen. Ganz vosichtige Naturen trennen den Rechner vom Netz (oder hast du ein IMap Konto?), Du kannst die Mail auch einfach als plaintext exportieren und dann mit Notepad oder ä. öffnen. Wozu ein I-Net Cafe? Das ist nicht hilfreich, einem Virus ist es egal über welchen WLAN Zugang er auf deinen Rechner kommt.
Mittlerweile gibt es durchaus BS-übergreifende Viren, allerdings nur sehr wenige. Allerdings gibt es unter Windows genügen Möglichkeiten, eine email mit Bordmittel zumindest in Grundzügen zu überprüfen. Die von Rocktan beschriebene Methode ist eine solche, aber bereits vorher würde ich die Mail mal mit der RECHTEN Maustaste anklicken und mit die Eigenschaften ansehen. Ist die Absenderadresse plausibel? Enthält die Mail Anhänge oder Skriptelemente?
@hp: im einen Fall enthält sie einen Link, ähnlich dem: "......für mehr Informationen klicken Sie hier", im zweiten Fall ist im Anhang angeblich ein pdf-Dokument.
@rocktan: I-Net-Caffee deshalb, weil ich dort an einen fremden Rechner gehen, mich mit meinem Google-Account anmelden kann, und dann die Mail incl. dem Anhang öffnen kann, ohne dass mein PC zuhause infiziert werden kann.
Begehe ich da einen Denkfehler?
das interessiert mich jetzt auch. hat man das virus auf dem rechner oder im mailprogramm ? ich habe auch den tipp von hp mit der rechten maustaste ausprobiert. ich erhalte da keine informationen über die mail . also nichts näheres über den absender oder ob anhänge dabei sind.
ok, dann ganz azsführlihch für Outlook, bei anderen Mailprogrammen wird es ähnlich sein.
Nachricht mit der Rechten Maustasate anklicken, und den Punkt "nachrichtenoptionen" auswählen. Ein neues Fenster öffnet sich, dort ist unten ein Textfenster mit Infos wie absender- und Empfängeradresse. Dort kann die absendeadresse überprüft werden. Von einer Email von einem Absender wie info_at_yahoo.porno.es würde ich die Finger lassen.
Und statt deinem Rechner läßt du lieber den aus dem Cafe infizieren? Warum benutzt du nicht

sandboxie
oder vmware
oder try&decide von acronis?

Damit kannst den rechner wieder in den ausgangszustand versetzen und alles ist wie es war. Du kannst auch Ubuntu als Live CD starten oder Surfix von der c't. Kurz booten, Festplatte nicht mounten und dann soll der Schädling doch machen was er will, er ist beim rechnerneustart 100%ig verschwunden.

Für speckfratz: dass dass dess dörf, dörf dass dass?
Speznaz schläft schon... Das dass/das ist mir egal - "statt Deines Rechners", der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Konnte ich mir jetzt nicht verkneifen (obwohl ich in den letzten Tagen überraschend gut wegkomme bei Deinen Kommentaren)
Wieso? Ich hatte keinen Grund zum Maulen. Rocktan hat hier Antworten gegeben, die respektabel sind. Dafür gibt es Lob (wobei ich sicher bin, dass er sich darauf ein Ei pellt). Und nicht einmal kam sein Lieblingswort vor.