User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Antworten (36)
Ich glaube nicht, dass es unsere Kinder einmal lustig finden werden, was hier zur Zeit abgeht.
Du musst sie dazu zwingen. "Entweder ihr akzeptiert das, oder ihr werdet nach Iberia geschickt." BTW: Welche Anzahl an W-suchenden hatte Spanien doch gleich aufgenommen?
Oh toll, Iberia, Strand und Sangria ohne Ende.
Du bist ein Träumer, Erder in Fels geschlagen, alles grau in grau verdrahtet usw ... Das ist die Realität. Man hat 60 - 70 m² (oder m³) Wohnzimmer und einen Pool, welcher ständig gereinigt werden muss. So stelle ich mir das Paradies nicht vor.
unsere Kinder werden es als das Normalste der Welt empfinden, dass ihr Nachbar syrische Wurzeln hat.
Frag meine Nachbarn, die werden es Dir bestätigen.
Amen. и ли In schā'a llāh.
Ja, ja ...
Careful With That Axe Eugene.
Wish You Were Here
@ ing793
Es hat in Europa Zeiten gegeben, in denen es ganz normal war, dass Spanier maurische Nachbarn hatten. Auch auf dem Balkan waren türkische Nachbarn nicht unbekannt. Warum nur haben die Europäer sich dagegen gewehrt?
tja Dorfdepp, das ist möglicherweise Dein Problem: Damals hat man es nicht ertragen, mit "Anderen" zusammenzuleben. Dein Weltbild ist anscheined auch immer noch mittelalterlich.
Der neue kanadische Ministerpräsident hat ein Kabinett mit 50% Frauen und mit einem Querschnitt der Bevölkerungsgruppen präsentiert. Auf die Frage, warum er das getan hat, antwortete er schlicht: weil es 2015 ist.
Dahin ist es für Dich noch ein weiter Weg ...
@ ing793
Ach, was sind wir modern. Nur deine simple Weltsicht teile ich nicht. Damals hat man die Mauren und die Osmanen deswegen nicht ertragen, weil sie nicht eingeladen wurden, sondern sich ihr Bleiberecht mit dem Krummsäbel sicherten. Heute werden sie eingeladen, aber mindestens die Hälfte der Bevölkerung steht nicht dahinter. Die wird dann von deinesgleichen mundtot gemacht.
Selbst in den USA, ein klassisches Einwanderungsland und Schmelztiegel der Nationen, gibt es Probleme mit den Schwarzen (die mal "eingeladen" wurden, dort zu arbeiten), Latinos sind auch nicht sonderlich beliebt, Asiaten werden geduldet. Großbritannien, Frankreich und die Niederlande haben aufgrund ihrer kolonialen Vergangenheit eine multikulturelle Bevölkerung, aber glücklich sind die damit nicht. Kanada und Australien handhaben auch 2015 die Einwanderung sehr restriktiv. Nur Deutschland ist einmalig auf der Welt und heißt alles willkommen, auch gegen den Willen der halben Bevölkerung. Ein störrisches Volk muss eben umerzogen werden, damit es modern wird.
Ach Dorfdepp, in den Zeiten, von denen Du sprichst, war es üblich, sich mit der Waffe in der Hand selber einzuladen.
Genaugenommen haben sich die Spanier bei den Mauren "selber eingeladen", die Mauren lebten da immerhin seit 700 Jahren, davor lebten da die Römer, davor, Griechen, davor Phönizier. Spanier waren da vorher eigentlich nie.
Das ist heute Spanien einzig und allein, weil die Spanier das erobert haben und es nachher keinen mehr gab, der in der Lage war, sie wieder 'rauszuschmeißen.
Es gab immer und zu allen Zeiten Völkerwanderungen, freidlich oder kriegerisch. Die einzige ruhige Zeit in der Hinsicht war in Europa während des kalten Krieges. Da waren die Grenzen so dicht, da ging nix'
@ ing793
Die Mauren waren dort nicht ansäßig, sie haben das Territorium im Zuge der Ausbreitung des Islams erobert, und die Spanier haben es zurückerobert. Schon damals wollten die Muslime ein muslimisches Europa, und die Europäer wollten das nicht. Daran hat sich bis heute nur geändert, dass es vielen Europäern egal ist, weil sie so multikulti und modern sind.
@dorfdepp Du hast mich nicht verstanden:
Die Spanier haben es nicht "zurück"erobert, die hatten da nie zuvor etwas zu sagen.
Paßt, finde ich

http://www.stern.de/wirtschaft/news/fluechtlinge-willkommen--gls-bank-reagiert-bemerkenswert-auf-kundenmail-6540978.html?utm_source=facebook-fanpage&utm_medium=link&utm_campaign=061115-1530
Die Mauren haben Spanien von den Westgoten erobert, im Zuge der Reconquista wurden sie von den Christen wieder vertrieben. Die Westgoten gibt es nicht mehr, dafür jetzt die Spanier, aber die Mauren haben dort nie hingehört. Heute interessant ist nur, dass radikale Moslems Spanien als ihr Gebiet betrachten, das es zurück zu erobern gilt. Geschichte hört eben nie auf.
@dorfdepp: vergiß es, bei ing793 beißt Du auf Granit, der ist völlig beratungsresistent und von seiner "Kompetenz" in allen Fragen durch und durch überzeugt.
Amos, ich weiß. Sein Lieblingausdruck ist "Das hast du nicht verstanden", für mich ist das ein Zeichen argumentativer Schwäche. Dann werden Erbsen gezählt.
Dein Geschichtsverständnis ist wirklich lustig ☺☺☺
Warten wir also jetzt darauf, dass die Indianer die Amerikaner wieder hinauswerfen und die Ungarn die Bosnier (die haben da nämlich vor 700 Jahren gelebt, solange waren die Mauren in Spanien).
Ab wieviel hundert Jahren wird für Dich eigentlich ein Zugereister (bzw. seine Nachkommen) zu einem Einheimischen?
... und da meldet sich auch noch die personifizierte Ignoranz zu Wort. Willkommen im Klub.
q. e. d.
An unseren ing793: erhabener Meister, was wären wir armen User nur ohne Dich? Elende, Unwissende und armselige Kreaturen ohne Sinn und Verstand. Ich verbeuge mich.
Dann will ich mich auch einblenden. Es geht in erster Linie nicht darum, irgendwelche Wirtschaftsflüchtlinge und billige Arbeitnehmer einzuladen. Mir, und mit Sicherheit vielen Menschen geht es um das "menschlich" sein. Ich biete mit meinem Land hilflosen Menschen Schutz vor Krieg, Terror, Mord und Vergewaltigung. Es gibt natürlich Mitmenschen, die im "Fett" leben, ungern abgeben und sich dann hinter Bedrohungen die weder akut noch in Zukunft zu erwarten sind verstecken, ist völlig normal. Ob Moslems nach Europa gehören, kann ich nicht beurteilen, dass aber Flüchtlinge in Europa eine Zuflucht finden sollen schon.
Wir Deutschen sind das Licht in einer dunklen Welt. Wir retten den Euro, wir retten Griechenland, wir nehmen Millionen "Flüchtlinge" auf, die andere Länder nicht haben wollen. Das Ausland klatscht uns dafür Beifall, dass wir uns übernehmen, weil die wollen, dass Deutschland geschwächt wird, und wir sind sogar noch stolz darauf. Wir spinnen, wir Deutschen.
Ganz meine Meinung, dem kann ich voll zustimmen.
@ ing793
Mein Geschichtsverständnis mag lustig sein, du hast leider keines.
Nach deiner Ansicht wären Afrika, Asien und Amerika noch europäische Kolonien, weil die sich dort einmal festgesetzt haben. In Amerika hat man die Ureinwohner leider ausgerottet, aber in Afrika und Asien sind die Einwohner der Meinung gewesen, dass sie lieber ohne Kolonialbeatzer leben möchten. Das waren die Europäer seinerzeit auch, deswegen haben sie die Mauren und die Osmanen vertrieben, obwohl die deiner Meinung nach dort ewiges Wohnrecht haben, weil sie das Land so lange besetzt hatten. Die Europäer wollen ihre kulturelle Identität in Euopa, die Asiaten wollen ihre kulturelle Identität in Asien, und die Afrikaner wollen ihre kulturelle Identität in Afrika. Für mich ist das selbstverständlich, für dich offenbar nicht.
@rayer: Schutz vor Vergewaltigung scheint ja nicht zu klappen. Vergewaltigungen und Mißbrauch von Frauen und Mädchen durch Landsleute findet in Flüchtlingsunterkünften wohl dauernd statt. (Kein Link, kann jeder selbst googeln.)
Es gibt hier auch einige, die sich ihrer Herkunft nicht mehr bewusst sind. Nur weil man in 3. oder 4. Generation in Deutschland lebt, sollte man seine polnische Herkunft nicht vergessen. Wirtschaftsflüchtling?
Stimmt: die Szymanskis, die Lubinskis, die Bartkowskis. Alle aussem Pütt.
Es gibt auch polnische Familiennamen, die ganz untypisch mit th enden.
Ach was? Du bist ja ein ganz Schlauer!
Und auf -a: Duda, Walesa, Wojtyla. Langsam erden wir uns wieder auf Normalniveau.
@rayer: deutsche Geschichte ist nicht Dein Spezialgebiet. Und Niederschlesien wohl gar nicht.
Gesicherte Erkenntnis ist, dss sich die Zuzüglinge aus 6-7 verschieden motivierten Gruppen - darunter zwei überhaupt nicht zu tolerierenden - zusammensetzen.
Es muss deshalb differenziert werden.
Es bleibt festzuhalten, dass in den moslemischen Kulturkreisen der Stellenwert einer Frau auf die Vermarktung ihrer Jungfernschaft begrenzt bleibt (wie archaisch), und deshalb Anerkennung nur als Arbeitskraft, Zuchtstute oder Opfer findet.
Diese , über Jahre vorgelebte Einstellung sorgt hier
natürlich für nicht hinnehmbare Probleme: Die Anwesenheit einer unverschleierten Frau, geschweige denn deren Anweisungen in Schule oder Behörde, werden NICHT akzeptiert und sogar als BELEIDIGEND empfunden. Stundenlage Arbeit ist für Männer nicht akzeptabel. Und der gleichgeschlechtliche (Miß-)brauch von Jugendlichen - die Jungfrauen mussten zwecks Verwertung ja geschont werden - stellt zum Abbau des Triebstaus hier leider auch ein Problem dar; deshalb folgt man gern der Koranempfehlung, wonach die Frauen von Giaurs (Ungläubigen) jederzeit geschändet werden dürfen. Wen wunderts, dass mehr und mehr Einheimische schwarz für die deutsche bzw. europäische Zukunft sehen? Und ich wundere mich zusätzlich, wer Merkel ins Gehirn geschissen hat und dabei vergessen hat umzurühren...
Jaja. Mein Spezialgebiet ist Toleranz, auch wenn da mal ein Pole dabei sein sollte. Die Herkunft spielt für mich keine Rolle.