User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

unregelmäßig Strom weg und manchmal auch der fi schalter !!!!! was is los

Hallo
ich habe vor 4 Jahren ein kleines Haus gekauft. Alle Leitungen sind nagelneu inklusive Sicherungskasten und Sicherungen.
Alles ordnungsgemäß vom Elektriker gemacht.

Nun das Problem :
mir ist aufgefallen das in absolut unregelmäßigen Abständen zuunterschiedlichen Zeiten einfach für 3 bis 5 sek der Strom ausgeht im ganzen Haus. ..manchmal soviel sek das die Wecker auf o Uhr stehen... manchmal so kurz das es gerade noch reicht das die Zeit nicht gelöscht is .. nur zur Vorstellung Wieland ich meine.

mich ärgert das schon länger...weil auch der Kühlschrank kein Stellrad mehr hat sonderndigital ist.. bedeutet die Temperatur steht auf werkseinstellung. ..

manchmal.... geschätzte 3 mal von 10 mal wo das auffällt mit dem Strom geht auch der fi raus.. das verstehe ich nun aber nicht... wir schlafen nachts alle und benutzen
keine Geräte. So war es nun auch wieder letzte Nacht. Hab nun mal versucht mich reinzulesen...was Fehler suche angeht...soweit auch alles klar ...aber ... warum kann ich ohne was auszuschalten oder Stecker zu ziehen immer ohne Probleme den fi wieder reinmachen.... und dannläuft alles wochenlang wieder... irgendwas kaputt is doch dann auch kaputt...hatte jemand mal das gleiche Problem? bei mir is der fi vor allen
sicherungen.... das muss aber heute auch so sein .

ich verzweifel bald...hab ein bißchen angst das mein haus abrennt.

wie gesagt ich mach fi wieder rein ....und alles läuft ohne Probleme

hoffendlich kann mir jemand helfen
Frage Nummer 3000030717
Antworten (37)
Natürlich kann Dir jemand helfen. Im Besonderen die örtliche VHS, dort werden Rechtschreibkurse angeboten.
Gast
primusinterpares, du bist immer so zuversichtlich. Hat die VHS z.Z. nicht Wartezeiten gemeldet? Nur als Fliehling darf man anstehen.
Nimm das Örtliche und such Dir unter Elektroinstallation einen Fachmann. Anrufen, Termin vereinbaren und schon wird Dir geholfen.
Gast
aus der Erinnerung: hatte auch einen Fall, bei dem immer Nachmittags gegen 15:00 Uhr die Rechner runterfuhren(schlimmsten Falls).

Nach langer Suche: Das Haus stand in Nachbarschaft zu einer Fabrik und war über die gleiche Trafostation angeschlossen. Die Firma hat täglich zum Schichtwechsel die Maschinen herunter gefahren und es kam zu einer Unterspannung. Je mehr Maschinen zeitgleich herunter gefahren / neu gestartet wurden desto größer war der Spannungsabfall.

Eine Überprüfung in diese Richtung lohnt sich bestimmt.
Ich hatte da, wo ich arbeite, auch mal ein ähnliches Problem. In absolut unregelmäßigen Abständen fiel die eine oder andere Sicherung aus, manchmal auch der Fehlerschutzstromschalter. Das Ganze war absolut erratisch, da war kein System erkennbar, auch für den hinzugerufenen Elektriker nicht. Schalter und Sicherungen waren nach seiner Aussage alle in Ordung; der Fehler trat nur sporadisch auf, immer wieder an unterschiedlichen Sicherungen, die einzige Gemeinsamkeit war der Fehlerschutzstromschalter. Nach langer Suche stellte ich rein zufällig fest, dass ein Verlängerungskabel defekt war, der zu einem Kühlschrank führte. Ab und zu wurde offensichtlich in diesem Kabel ein Kurzschluss erzeugt, der wieder ab und zu - aus welchen Gründen auch immer - an der Kühlschranksicherung vorbeiflog, sozusagen am Fehlerschutzstromschalter abprallte und dann irgendeine Sicherung durchbrennen ließ. der Fachmann möge mir meine laienhafte Beschreibung verzeihen. Ab und zu flog auch die Kühlschranksicherung heraus, aber eben nicht immer. Es war eigentlich nur ein Zufall, dass ich den Fehler fand: Ich musste kurz den Kühlschrank vom Strom nehmen, weil ich das Ende des verlängerunskabels für etwas anderes benötigte. Da sah ich dann, dass die Steckerkupplung durchgeschmort war. Seit wir dieses Kabel ersetzt haben, haben wir wieder Ruhe.
Bei der Fehlersuche kann dir hier niemand online helfen. Außer vielleicht unser Iberer, der schon mal seinen Staberder mit der Gießkanne gegossen hat.
.
Da musst du einen Elektriker beauftragen. Es können leichte Fehler sein, aber auch schwerwiegende. Dass deshalb aber dein Haus abbrennt, so weit würde ich nicht gehen. In einem eigenen Haus habe ich einmal unbemerkt die Phase einer Steckdose unter die Spreizklammer einer Steckdose geklemmt. Etwa ein Jahr, nachdem ich die Elektroinstallation in diesem Neubau fertiggestellt hatte, flog der FI heraus. So lange hat es gedauert, bis die Isolierung der einen gegen die Mauer geklemmten Ader (Phase) aufgegeben hat, und der für den FI erforderliche Fehlerstrom von 30 mA über die Wand abfloss. Aber die Suche führte mich schließlich zur fraglichen fehlerhaften Steckdose.
Du siehst, kleine Ursache, große Wirkung. Ursache kann auch ein elektrisches Gerät sein, welches zum Auslösen des FI führt. Aber diese Fehlereingrenzung kann ein Elektriker ganz gut durchführen. Selbst solltest du da nichts machen.
Wenn der Strom mal 3 - 5 Sek ausfällt, ohne dass eine Sicherung herausspringt, ist das ein Versorgungsproblem, dass du dem zuständigen Elektrizitätswerk melden solltest.
Wenn manchmal der FI abschaltet, dürfte das eine andere Ursache haben.
Frage: Ist das schon seit 4 Jahren so, oder erst neuerdings? Da könnte man forschen.
Ich hatte vor drei Wochen Freitagsnachmittags, war kurz weg, aufeinmal keinen Strom mehr im Wohnzimmer, Bad und Schlafzimmer. Nur in der Küche war noch Strom. Alle Sicherungen und der FI in Normalstellung.
Nun sind im Sicherungkasten noch drei Schraubschmelzsicherungen für die drei Phasen (hoffe richtig benannt) und davon waren von jetzt auf gleich zwei durchgebrannt. Wie kann das sein????
@opal: Zwei defekte Vorsicherungen lassen auf einen Fehler in einem Drehstromgerät wie Durchlauferhitzer oder E-Herd schließen. Näheres kann ich von hier aus nicht dazu sagen. Halte das unter Beobachtung und mich auf dem Laufenden.
Gast
Was Gast fragt hat doch eher was mit Unterspannung zu tun - oder?
Bin aus der Hütte mittlerweile ausgezogen, der Elektrikser der da war sagte er hätte locker zwei Tage in der Hütte zu tun, aber er hat nur zwei neue Leitungen verlegt und den Rest machen die Po**** die dort auch den Rest der Wohnung renovieren.
Aber wenn du die Malerarbeiten sehen könntest.... Da wär der Azubi im ersten Lehrjahr schon rausgeflogen. Mein ehmaliger Nachbar der mit mir auch den Umzug macht ist gelernter Maler, sagte das er sowas noch nie gesehen hat. Nun ja, billige Arbeit liefert auch billige Arbeit.
@Krampus: Was Gast fragt, wird nicht schlüssig.
@Opal: Nichts gegen Po***!
Nicht schlüssig halte ich für eine leichte Untertreibung. Für mich ist es völlig wirr.
@rayer: Die Rache eines Hilfselektrikers?
Primus, dafür gäbe es drei rote Sterne, wenn es noch rote Sterne geben würde.
Nun, ich kann die Zusammenhänge zwischen nachts, Kühlschrank, Wecker und Stromausfall nicht herstellen. Einzig was ich begreife, ist die Angst die Hütte brennt ab.
Ist mir so 'raus gerutscht. Falls aber doch, sollte der Kollege Gast alle Leitungen/Adern ordentlich mit Tape umwickeln und, wie bh bereits schrieb, gut wässern, dann löppt datt wieder.
Gast
nun rayer, ich verstehe es so, daß es immer Nachts zu dem "Stromausfall" - Unterspannung kommt. Dann kann sowohl der Wecker ausfallen als auch der elektronische Kühlschrank, der mit dem Smartphone kommunizieren kann, sobald er wieder mit Strom versorgt ist hochfährt und dabei die Werkseinstellung einliest.

Bei einer Unterspannung brennt keine Hütte, nicht mal ein Haus ab.
@rayer: Das ist ganz einfach. Wenn der Strom nachts ausfällt, stellt sich der Wecker, mangels Stützbatterie/-akku auf 00:00h. Dadurch wird er morgens nicht wach und kann nicht sehen, dass der sonderndigitale Kühlschrank sich ebenfalls zurück gesetzt hat. Alles klar? P.S. Beide Geräte würde ich weg werfen.
Nun Krampus dann will ich Dich mal auf den letzten Stand bringen. Bei einem Kurzschluss steigt der Strom bis zum Auslösen des Schutzorgans oder, wenn keines vorhanden oder zu groß ausgelegt, bis die Leitung / das Kabel abbrennt. Die Spannung bricht gleichzeitig zusammen und es kommt zu Deiner "Unterspannung". Die Hütte könnte damit auch abbrennen.
Nun lasst es uns beenden. Die "Frage" halte ich für ausgemachten Blödsinn, aber es hat mal wieder Spaß gemacht.
Jau, nur rayer hat sich mal wieder fachlich blamiert.
Ich hab' Euch alle immer lieb.
Ach Dorfdepp, züchte Du Äpfel, und wenn die mal wieder unverkäuflich sind wie jedes Jahr, mach Apfelwein daraus. Da Du keinen Plan hast von Elektrik, kannst Du mir keinen Fachfehler nachsagen. Vermute mal Du hast überhaupt nicht verstanden, wovon ich rede. Ist ja nicht weiter schlimm bei einem hessischen Apfelbauern. Warte auf Deinen iberischen Kumpel vom Hinterhof, da kannst Du gerne weiter Blödsinn verzapfen. Im Zweifel gockel mal nach Zusammenhängen von Kurzschluss, Strom und Spannung. Wenn Du dann schlauer bist, wird es Dir helfen Deine große Klappe zu halten. Ich gebe allerdings zu, Deinen Nick hast Du sehr gut gewählt. Dorfdepp passt, da will ich nicht widersprechen.
Strahlemann,
im Deutschunterricht habe ich den Unterschied zwischen dem Inhalt und dem Gehalt eines Textes gelernt. Der Inhalt deines Posts ist imposant, einen Gehalt konnte ich dagegen nicht finden.
Mir ist aufgefallen,dass dorfdepp und Dorfdepp nicht identisch sind. Iberische Einflüsse?
....und den meisten Mitlesern fällt langsam auf, dass Krampus sich als größter Doofdepp hier herauskristallisiert.
@cara: Alte Freundschaft rostet nicht.
Gast
cara - lieber der größte Dorfdepp als ein Niemand wie du!!

Zudem solltest du Dorfdepp nicht beleidigen, wenn du mich Arschloch meinst!
Er schrieb Doofdepp . Das hat nix mit einem Dorf zu tun. Genau lesen !
Gast
mein Fehler, ein Arschloch halt - also ich!
Wenn du vor jeder Antwort, die du schreiben willst, erstmal bis 100 zählen würdest, und vor jeder Frage die du stellen willst, bis 1000, dann wäre dir und den anderen hier schon vieles erspart geblieben.
Gast
dann schreib doch einfach: hau ab. Dein Wunsch wird mir Befehl sein!
Primus
Dorfdepp ist schon unser dorfdepp, das siehst Du am Profil. Allerdings sehe ich auch den iberischen Einfluss, viel schwafeln von Dingen die man nicht versteht. Noch mehr schwafeln, wenn man überhaupt keinen Schimmer hat, was eigentlich diskutiert wird. Da sich der andere Tölpel Gott sei Dank vom Acker gemacht hat, findet unser Apfelbauer keinen Spielkameraden mehr und versucht halt nun bei mir sein Glück. Da gleichen sich die Verhaltensweisen. Der Dodel hat mich auch immer mal wieder ins Gespräch gebracht, obwohl ich tagelang überhaupt kein Kommentar abgegeben hatte.
Strahlemann,
deine endlosen, nutzlosen Wortgefechte mit dem Rindvieh bleiben uns ewig in (unangenehmer) Erinnerung. Für so etwas muss man schon aus einem besonderen Holz geschnitzt sein (Das war jetzt kein Lob).
Jaja.