User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Matthew

Matthew

Aktiv seit: 30.11.2015
22 Antworten in den letzten 30 Tagen
Alle Antworten von
Matthew

Warum hat man nicht gleich nach dem Krieg das so gemacht?

Warum waren Josef von Nazaret und Maria nicht verheiratet?

Man muss nur mal 300 Jahre zurück gehen. Da gab es zwar Gebäude aus Stein, die hatten wegen des nötigen Arbeitsaufwands und der Kosten aber Seltenheitswert. Die tragende Kunstruktion bestand aus Holz, die Zwischenräume wurden mit Weidengeflecht gefüllt und mit Lehm verputzt. Geht man zusätzliche 1700 Jahre zurück, dann war es im Prinzip nicht wirklich anders. Ein Zimmermann hatte beim Hausbau die zentrale Rolle schlechthin, und musste dazu ein gut ausgebildeter Facharbeiter sein. Wegen des hohen Anteils an Arbeiten, die mit Muskelkraft erledigt werden mussten, hatte er eine Reihe von Handlangern, die er beschäftigen musste. Damit hatte ein damaliger Zimmermann eine Position, die eigentlich nur mit einem heutigen Bauunternehmer verglichen werden kann. "Berühmt" wurde Jesus erst mit ungefähr 30, es gab davor wohl niemand der auf Maria wegen ihres Sohns neidisch hätte sein sollen. Geboren wurde er vermutlich in Nazareth. Es macht eigentlich nur Sinn, ein Steuer-Kataster zu erstellen, wenn dies am Wohnort der Leute statt findet, weil es dabei vorrangig um ihr Hab und Gut vor Ort ging. Und diese "aller-erste Schätzung" war eine (auch geschichtlich belegte) Erstellung eines solchen Steuer-Katasters und keine bloße Volkszählung, in die sie später umgedeutet wurde. Das mit Bethlehem ist, ziemlich sicher, eine spätere Einfügung, um den Bezug zur Herkunft Davids herzustellen und die Geschichte stimmig zu machen, in Bezug auf die bestehenden Prophezeihungen. Zwar gab es in dieser Zeit noch keine Synagogen, da diese in Konkurrenz gestanden hätten zum Tempel in Jerusalem. Allerdings hatten die Pharisäer bereits Rabbis und haben den Sinn des Tempels und die Macht der Priester in Frage gestellt. Deshalb gehörte Jesus vermutlich, auch wenn er mit anderen Pharisäern öfter über Kreuz lag, zu den Pharisäern. Zumindest passtt das auch gut zur Tempelaustreibung. Die Wut der Priester auf Jesus ist völlig hinreichend dadurch erklärt, dass Jesus ihnen mit der Tempelaustreibung ihr Geschäftsmodell empfindlich gestört hat. Das war auch sehr geschickt getimed, genau gewissermaßen in die Vorbereitungen des Passah-Festes hinein. Gewissermaßen der "Winterschluss-Verkauf" der damaligen Zeit. Auch dass Maria Jungfrau gewesen sei, ist der nachträgliche Versuch,einen Machtanspruch zu formulieren, wie er gemeinhin für Herscher dieser Zeit vorgenommen wurde. Dass diese Behauptung in irgendeiner Weise bereits zu Jesu Lebzeiten eine Rolle gespielt hat, halte ich für eher unwahrscheinlich. Also ja, Maria und Joseph waren verheiratet, selbst wenn Jesus vielleicht ein "5-Monats-Kind" war. Joseph ist aber vermutlich kurz nach der Geburt gestorben.

Warum waren Josef von Nazaret und Maria nicht verheiratet?

In damaliger Zeit war es üblich, dass Könige von Jungfrauen geboren wurden. Zumindest wurde das so dargestellt. Das spricht dafür, dass das mit der Jungfrauen-Geburt die Formulierung eines Herrschafts-Anspruchs ist, der erst von den Evangelien „hinzugefügt" wurde. Das war dann rund 100 Jahre nach Jesu Geburt. Josef wird uns als Zimmermann vorgestellt. Bei damaliger Bauweise wäre das nach heutigem Verständnis ein Bauunternehmer, also wohlhabender Mittelstand. Geschichtlich belegt ist, dass die Römer nach (!) dem Tod von König Herodes, auf Befehl von Kaiser Augustus, ein Steuer-Kataster erstellt haben (in der Bibel die „aller-erste Schätzung"). Bei einer stark agrarischen Gesellschaft, die wir hier voraussetzen dürfen, spielt da der Landbesitz eine zentrale Rolle. Man wird also vor Ort schauen, welche Ländereien jeder besitzt. Dazu in seine Geburtsstadt zu reisen, also an einen Ort, an dem man den Grundbesitz nicht überprüfen kann, macht also eher keinen Sinn und hat wohl auch nicht stattgefunden. Jesus wurde in Nazareth, also zu Hause, geboren. Allerdings gab es zwei Prophezeiungen, dass der Messias aus dem Hause Davids stammen wird. Da David aus Betlehem stammte, hat man die Reise nach Bethlehem also „eingefügt" um damit diese Abstammung glaubhaft zu machen. Dass er in dem Bewusstsein erzogen wurde, der Messias zu sein, ergibt da wenig Sinn. Das ist eher die nachträgliche Darstellung, durch die Evangelien. Das in den Schriften von „Jesus, Sohn der Maria" die Rede ist, ist sehr ungewöhnlich, üblicherweise wurde der Vater genannt. Das deutet darauf hin, dass Josef kurz nach, oder sogar schon vor der Geburt gestorben ist, als Referenz also nicht mehr zur Verfügung stand. Und als biologischer Vater kam er möglicherweise aufgrund seines Gesundheits-Zustands/Alters tatsächlich nicht mehr in Frage. Abhilfe gab es aber durch den jungen, strammen Zimmermannsgesellen (wie kommt Ihr eigentlich auf Kamel-Treiber?) Jesus schloss sich dann der Gruppe der Pharisäer an, einer Protest-Bewegung, die der Meinung war, dass es allein auf die überlieferten Schriften ankomme und Priester-Kaste und Tempel eigentlich überflüssig sind. Wegen der Römischen Besatzung war den Priestern die Möglichkeit genommen, eigene Steuern zu erheben. Ihre einzige verbleibende Einnahme-Quelle, war, von den Geldwechslern und Händlern, die im Tempel Opfertiere verkauften, entsprechende Gebühren zu verlangen. Die Tempel-Austreibung war kein spontaner Zornausbruch, sondern ein gezielter und geplanter Angriff auf die verbliebene Finanzierungsmöglichkeit der Priester-Kaste. Sorgfältig getimed, unmittelbar vor dem Passah-Fest, wo viele Leute nach Jerusalem kamen, man also zum Einen maximal Aufsehen erregen konnte, zum Anderen den Priestern möglichst hohe Einnahme-Ausfälle zufügen.Dass die darauf entsprechend uncool reagieren war vorhersehbar und Teil der Strategie. Um nichts dem Zufall zu überlassen, war zwischen Judas und Jesus auch der angebliche Verrat abgesprochen, um so die Priester-Kaste vorzuführen und Jesus endgültig als Märtyrer aufzubauen. Der Plan ging ja dann auch auf.