User Image User
User Image User

Noch Fragen?

2hoch6

2hoch6

Aktiv seit: 17.01.2018
0 Fragen in den letzten 30 Tagen
Alle Fragen von
2hoch6
0 Antworten in den letzten 30 Tagen
Alle Antworten von
2hoch6

Habt ihr schon schlechte 1&1 Erfahrungen gemacht? Wenn ja welche?

Nach etlichem hin und her (der schließlich in einer Aufforderung an 1-1 mündete, jegliche, nicht gesetzlich vorgeschriebene Kontaktaufnahme zu unterlassen - von deren Datenschutzbeauftragten dann auch bestätigt) über einen Vertragswechsel von 16k zu VDSL100 in der Zeit von Januar bis Mai 2017, habe ich meinen Vertrag im Mai 2017 mit Wirkung zum November 2017 gekündigt. Das wurde auch so bestätigt! Natürlich kam das schon seit mindestens ca. 2005 praktizierte Spielchen mit der "Kündigungsvormerkung": Man möge bitte beim Kundendienst anrufen, damit man auch sicher sein kann, dass man wirklich gekündigt hat. Wenn nicht kurzfristig angerufen wird, wird die Kündigungsvormerkung selbstverständlich hinfällig (und der Vertrag läuft weiter). Der Hintergrund ist klar: Man will die Flüchtigen belabern zu bleiben. Empfehlung: Sich vor dem Anruf darauf einstellen und direkt rigoros jegliche Nachfrage des Kundendienstes verbieten! Da kann einem der Mitarbeit leid tun. Aber: Besser ist das! Zwischenfrage: Warum hat bislang weder eine Verbraucherzentrale gegen dieses Vorgehen geklagt, noch die Netzagentur die 0+0'er in die Schranken gewiesen? Eine Kündigung ist eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung! Ok. Also angerufen und alle 3 Verträge (Telefon, DSL-Leitung und die inkludierte Mobilfunkkarte!) gekündigt, obwohl der DSL-Vertrag ja die Hauptleistung des Vertrages ist. Es finden sich genügend Foren, denen zu entnehmen ist, dass bei nicht-Kündigung eines Vertragsteilchens lustig der gesamte Vertrag oder aber die nicht gekündigten Teile weitergeführt werden. Zwischenfrage: Warum muss man als Verbraucher auf dieses unberechtigte und m.W.n. juristisch nicht haltbare (Pseudo-) Erbsenzählen achten? Im November war dann Schluss und - soweit ich weiß - entgegen TK-Gesetz auch sofort die Leitung tot. Kein Problem, denn ich wollte keine Leistung mehr von denen beziehen. Der neue Provider war auch schon beim Durchstarten. Alles okay für mich. Im Dezember eine mini-Nachverrechnung (wenige Cents). Das sollte es gewesen sein... Denkste! Heute wurde meinem Girokonto der normale Monatsbeitrag belastet. Die Rechnung natürlich auf mein Kundenkonto gesendet?! Kundenkonto (Nummer unverändert!) obwohl gekündigt?! Die Rückbuchung läuft.... Fazit: Egal wie lange man Kunde war, man ist nur in 2 Fällen ein guter Kunde: 1. Wenn man alte Verträge mit nicht mehr zeitgemäßem Preisen-Leistungsverhältnis unreflektiert hinnimmt. 2. Wenn man (echter) Neukunde ist. Alle anderen sind nicht-gute-Kunden. Und als solcher wird man anscheinend gerne über das Ende der Vertragsbeziehungen hinaus weiter getriezt. ...es wird Zeit für eine Marktbereinigung.