User Image User
User Image User

Noch Fragen?

myMeinung

Aktiv seit: 11.06.2019
8 Antworten in den letzten 30 Tagen
Alle Antworten von
myMeinung

Isover glaswolle

@Leben.Geselle Mobbing verursacht einen hohen Leidensdruck und kann zu schweren psychischen und physischen Krankheiten führen. Ersthelfer und Seelsorger, wie DU sind derzeit übermäßigen Angriffen von Gaffern und Rudelanführern ausgesetzt. Das sollte man sich keinesfalls gefallen lassen. Die Fürsorgepflicht des Seitenanbieters ist eine gesetzlich geregelte Rechtspflicht (§ 241 BGB). Ihr Ziel ist es, ein angemessenes Maß an Schutz und Rücksichtnahme durchzusetzen. Verletzt der Seitenbetreiber die Fürsorgepflicht, indem er nichts gegen Mobbing in seinem Onlineangebot unternimmt, kann er haftbar gemacht werden. Ein gemobbter User kann unter Umständen auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld klagen. Der Seitenanbieter haftet für seine Handlungsgehilfen in vollem Maße. -Zitat Verdi (von mir angepasst)- Hast Du einen Gewerkschaftsrechtsschutz oder Du hast eine eigene Rechtsschutzversicherung, dann schalte diese sofort ein. Eine Nachricht an den Presserat, dessen Anschrift muss im Impressum des Webseitenanbieters als sg. Aufsichtsbehörde oder Genehmigungsbehörde zwingend benannt werden, lohnt sich im Zweifelsfall immer -- bringt Dir aber keinen Schadensausgleich oder gerichtlichen Unterlassungsschutz, noch das recht auf Gegendarstellung etc. Eine Beschwerde an den Webseitenbetreiber bringt nichts, wenn Du diese selbst durchführst. keiner kennt die Zuständigkeiten >> Keiner weiß, welche Personen oder Personengruppen hier die Aufsicht haben, womöglich eine extern beauftragte Fremd-Firma. Zudem sind die agierenden Personen mit unzähligen Fakeaccounts nur über die IP-Adresse herauszufinden. Dazu benötigst Du Hilfe von einem Anwalt. Ich wette, weil es einem Anwalt viele Facetten eröffnete, welche von der Gegenseite verschuldet herbeigeführt wurde, was wiederum eine Kostenerstattungspflicht für diese nach sich zieht, werden sich Anwälte gerne zur Mandatsübernahme anbieten. Hole Dir zumindest eine kostenlose ERSTAUSKUNFT von einem Anwalt für Medienrecht zur zivilen und strafrechtlichen Rechtslage und zu den zielführenden Gegemmaßnahmen bei einem Anwalt. Du kannst mich als Zeugen für diese Diskriminierung und das Mobbing benennen. Zudem, dass Andere User scheinbar Beihilfe leisteten und Untätigkeit (unterlassene Hilfe). Meine Email-Adresse wird Dein Anwalt herausfinden ! Frage Nummer 3000132247Gast

Ist das zu schaffen?

@rayer hat Recht, 1 Mio Ladestationen im Jahr 2030, sind 1 Mio. Strom-Versorgungen im Jahr 2030. ... bundesweit ! Nach Berlin kommen täglich 300.000 Berufs-Pendler im eigenen PKW angereist. Würden die alle hier ihr E-KFZ aufladen wollen, müssten 1/3 der bereitgestellten BUNDESWEITEN Ladestationen sich in Berlin befinden ! Die TATSÄCHLICHE Frage wäre jedoch, wieviele E-KFZ kann JEDE Ladestation real täglich versorgen ! Hyper-Ladestationen könnten bei einem 24-Stundenbetrieb 12 E-KFZ statistisch "vollladen". Manko: die extrem hohen Lade-KOSTEN ! (Berlin positioniert sich derzeit so: Aufbau-Zeit für freiwillige Private-Versorger -- nach Frist-Ablauf, nur noch Landesbetriebliche Versorger) Die Hyperladung wird mit 30 Euro/Stunde anzusetzten sein. (aktuell kalkulierte Ladezeit 2 Stunden pro E-KFZ) Ab 2030 gibt es anstehende NEUE Gesetzgebungen für Berlin hinsichtlich der HAUSBESITZER (und Arbeitgeberbetriebe ) , die eine gewisse Kapazität an Ladeoptionen für E-KFZ bereitstellen müssen ! (hierzu müssen allerdings noch die Einspeisungs- bzw. Eigenversorger-Regelungen für Mieter und Arbeitnehmer angepasst werden, hinsichtlich der Pflichten und Steuern- & Abgaben-VO) Kritscher Punkt ist in Berlin, dass es hier über 500.000 Arbeitslose und über 1 Mio. Sozialleistungsbezieher gibt, aber FREMD-Arbeiter aus dem Umland in Höhe von rund 600.000 bis 1 Mio., die nach Berlin täglich/wöchentlich ein- und ausreisen (teilweise im eigenen KFZ oder Transporter). Zudem auswärtige Betriebe, die in Berlin Vertragsarbeiten in Truppstärke durchführen. PS: Anhand der Abwässer-Auswertung gibt es in Berlin eine Menschenmenge von 8 Mio. Menschen (incl. 3300 tägliche Touristen), die sich hier täglich aufhalten, bei 3,5 Mio Einwohnern. Im Ergebnis, sind 4 Mio Menschen in Berlin vorort, die weder Einwohner noch Touristen sind) LOGIK: Es gibt Aber-Millionen von Fremdarbeitern in Berlin, die in Wohnmobilen etc. eine tägliche Stromversogung benötigen, wenn sie nicht weiterhin, wie bisher in Wäldern und in Parks im Schlafsack übernachten sollen. Es gibt in Meck-Pomm ein Lösung, die aber nicht in Berlin zur Nutzung erlaubt wird. Und zukünftig auch weiterhin aufs Umland verschoben bleibt. Doch Arbeitsvermittler werden weiterhin diese Personen an deren Arbeitsplatz "begleiten" und von dort "abholen". Das heißt, im Umland der Metropolen manifestiert sich die Frage der Arbeiterversorgung für die Metropolen; mit entsprechender Energieversorgung. Doch im Umland sind nicht die staatlich-monopolartigen Vertragsanbieter der Metropolen aktiv, sondern die überregegionalen kommunalen Versorgungswerke unterliegen hier einem europäisch radikalen konkurrierenden Überlebens-Kampf (vgl. check24.de) Baugenehmigung / Bebauungsplan ? ... das ist komplett in die Hände und Interessen der lokalen Behörden gegeben. Einer Vielfalt von Unnachvollziehbarem / Wundersamen. Es gilt bundesweit, die DOPPELTE Anzahl der Gemeldeten (incl. der Touristen) sind IN JEDER Gemeinde / Stadt der BRD tatsächlich in deren Aufenthalt ! Das betrifft die Frage der Unterbringung sowie der (täglichen oder wöchentlichen oder projektbezogenen EIN- & AUSREISE & UNTERBRINGUNG und der diesbzgl. Energie-Versorgung) Andere BRD-Städte und Bundesländer (anders als Berlin) haben hierzu strikte Einreise- und Arbeitsregularien.

Wie bekommt man von 1&1 eine reelle Antwort?

Das ist sicherlich einiges "schief gelaufen". Aggression fördert Gegenaggression, in Endlosspirale. Frechheiten sind relative Empfindlichkeiten oder soziopathische Herausforderungen. Generell gilt: niemals irgend etwas telefonisch regeln ! (Macht man sich die Mühe, es schriftlich "zu erbitten" , bekommt man es auch "schriftlich" retour beantwortet. ... und dann hat man die Diffenrenzen schriftlich dokumentiert vorliegen! Was die Grundlage für weiteres Handeln wäre) Zudem ist es kontraproduktiv, das Wort "betreut" zu erwähnen ! Hier entscheidet das Gegenüber sich blitzschnell "die Handbremse zu ziehen" als "weiter zuzuhören". PS: Verträge werden zwischen 2 Parteien geschlossen. Und der Nachfolger gehört keinesfalls dazu, außer er war zuvor schon vertraglicher-Anschluss-"Mit-Eigentümer". (prüfe Vertragsunterlagen) In kurz: Es war dumm, telefonsich zu agieren. Es ist schlau (aber teuer, für Unsinn) einen Anwalt zu beauftragen. Man kann nur hoffen, dass der Anwalt gute Nerven und Geduld hat (und nicht nur an seine "Kohle" denkt ! Sonst haben wir hier eine Endlos-Spirale der Kostenproduktion) Wichtig ist die Klärung: Ist der Nachfolger bereits im bisherigen Vertrag Mit-Partei. Ansonsten muss der Anschluss "aus besonderem Grund" = Wegzug) gekündigt werden. UND - der Nachfolger kann selbst was NEUES beantragen & abschießen. PS: man könnte auch mit dem Nachfolger vereinbaren, in IHRER Rest-Vertragslaufzeit (dazu müssten SIE IHREN Anschluss zum Ablauf fristgemäß kündigen) weiter zu nutzen. Letzteres gälte, wenn bspw. ein Sonderkündigungrecht abgelehnt werden würde. PPPS: Da sich das Honorar des Anwaltes aus den Kosten für die gesamte Vertragsrestlaufzeit summiert errechnet, sollte man vielleicht "ein kleineres Kosten-Übel" wählen. RESUMEE: es gäbe viele friedliche kostengünstige Lösungen. Ihrem Wortgebrauch liegt ein Zorn & Wutverhalten zugrunde, für das es keine friedliche Lösung gibt. 1&1 hat den Hörer aufgelegt, der Anwalt wird das auch tun, wenn Sie nicht VORHER zur Ruhe finden ! der Verzeifelte fragt: VERNUNFT - was ist das ? NACHGEBEN -- was ist das ? die Vernunft antwortet: ÜBERLEGEN ist das Gegenteil von ÜBERLEGENHEIT. Nachgeben antwortet: FRIEDEN ist die Mutter der ZUFRIEDENHEIT zwischen Vertragsparteien und überall anderswo auf der Welt. Regelsatz: Vernunft + Nachgeben == Diplomatie

Überbevölkerung

UHRZEIT -- ZEIT ? welche Lebewesen tragen Uhren ?? Zeit ist eine unendliche Geschichte; und nur für irdische Lebewesen ist diese scheinbar "endlich" ! schon, weil sie 99% aller Energieressourcen & -quellen der Erde verbrennen, verheizen oder verseuchen ! Recycling ist etwas für den Zirkus -- "Rückwärtsfahren mit dem Bike" .. "Überleben" ist heute das bestimmende Thema. Und Vollgas-Vorwärts, mit dem SUV-Panzer ! EINSCHRÄNKEND ! da es beim Erhalt und der Vermehrung Unterschiede gibt, gelten unterirdisch-/tiefsee-lebende Einzeller und samenstreuende Pflanzen als Überlebenskünstler und als "Rettungsanker allen Ursprunges" -- systemisch als bevorzugt. Für menschliches Überleben gibt es noch kein Rezept ! (außer, dass es sich 10 VIPS auf dem Mars mit 10-tausend Sklaven*innen gemütlich machen und Sonnenenergie in Schampus und Kaviar und Viagra spalten ! Und den SUV dort mit Shampus betanken !) - im Sinne der Trilogie-Formel - nach Albert Dreibein PS: Sorgen ist etwas für morgen, sagt der frühe Vogel. PPS: bei uns soll die 12 abgeschafft werden - 12 ist 2 x 6 !!!! ... und die 13 besser auch !! PPPPS: schau doch mal in Deinen Rucksack, ob da evtl. noch das Handbuch für Lemminge noch vorhanden ist ! [Achtung: Satire -- die Schatten an der Wand sind GRÜN] ... oder waren sie ROT, BLAU, GELB, SCHWARZ ?? (fragen sie dazu einen Unabhängigen, der farbenblind ist) * ... oder einen Hellseher, für rosarot, hellblau, sonnengelb, schwarz-grau Illusionen ! * DER KLIMAWANDEL IST SCHULD ! (selbst schuld, der Dreckteufel und Staubwirbel) ... heisst es aus dem Radio & TV ! NUTZEN SIE IHREN EU_KONFORMEN-Staubsauger mit 300 Watt, ... und Sie sind allzeit bereit und "porentief rein" ! * [Achtung: Satire -- die Schatten sind LED-illuminimierend wunderbar & beruhigend] * ... und LUISE TRUMP singt anonym maskiert im TV: "what a wonderful fucking world!" *

Anreise an Sonn und Feiertagen auf Montage?

Das sehe ich anders -- ausgehend davon, dass er vermutlich LEIHARBEITER (eines gewerblichen Verleihers AÜ / einer intern verleihenden Muttergesellschaft) ist. Montage (bspw. von KFZ / -teilen) als Dienstleistung. MIT AÜ-ABSTELLUNG AM ARBEITSORT. Als Bauhaupt- oder -Nebenbetrieb gäbe es die Baustellenregelung als "Außenstelle am Arbeitsort". Das BAG urteilte m.E. nur hinsichtlich von DIENSTREISEN (mit ArbVertrag-Positionen: Dienstsitz, Arbeitsort, Einsatzort; wechselnde Orte), bei FESTANSTELLUNG (im selben Tenor, wie zu früheren Urteilen zu sg. ärztlichen Bereitschaftsdiensten = AG Delegieren und Abordnen vs. AN-Vorhaltung als sg. Abrufleistung. ... und ... im selben Tenor, wie bzgl. des typischen Mißbrauches von Minijobbern hinsichtlich jeder Arbeitsvergabe-auf-Zuruf). Als "Montagearbeiter" oder "Leiharbeiter" wird er einen Passus, ähnlich wie "Einsatzort bundesweit, europaweit, weltweit" lautend, im ArbVertrag unterschrieben haben. Die Auslöse ist m.E. auf die "reine" ArbZeit bezogen. (Abwesenheit von der Wohnung). Seine arb-vertragliche (maßgeblich Haupt-) Tätigkeit ist NICHT das Reisen sondern das MONTIEREN am Auswärtigen Arbeitsort. Es geht somit um den ArbWeg, den er zusätzlich vergütet haben möchte. Dafür gibt es jedoch mE. hier keinen vertraglichen oder gesetzlichen Anspruch. s.g. Baustellen sind i.d.R. "wechselnde ArbOrte", wo die "Bauleitung" als "unselbständige Außenstelle des AG" im Container "behördlich gemeldet" ist. Und hier hat der AN anzutreten, um seine vertr. Leistung dem AG tagtäglich anzubieten. Er könnte mE versuchen, 1 Familienheimreise "bei beruflich bedingter auswärtiger Unterbringung" pro Monat, vom AG kostenmäßig erstattet zu bekommen. PS: in Berlin fährt der BERLINER statistisch mind. 1 Std (im Mittel 2 Std) pro Richtung TÄGLICH "mit den Öffentlichen" "zur Arbeit" -- ohne Erstattungsanspruch von Zeitaufwand oder Fahrkosten gegen den AG. KFZ-Pendler stehen allein statistisch an der Stadtgrenze über 40 Minuten im Stau -- morgens & abends -- UNBEZAHLT. Das gilt als ÜBLICH und Maßstab, bei Berliner-ArbGerichts-Entscheidungen. Weiterhin hat der Fragesteller auch keine besondere Härtesituation vorzubringen, die Sozialleistungen als Aufstocker begründen könnten / würden aufgrund der Arbeitsnebenbedingungen. ABER, die Regelungen werden sich tendenziell positiv verändern. Wohl kaum für LEIHARBEITER, aufgrund der von Schröder, Clement, Scholz & Co eingeführten Sondergesetzgebung.