User Image User
User Image User

Noch Fragen?

u1f

Aktiv seit: 29.10.2019
0 Fragen in den letzten 30 Tagen
Alle Fragen von
u1f
0 Antworten in den letzten 30 Tagen
Alle Antworten von
u1f

Ab wann wird chinesisch die neue Weltsprache ?

Das wird zu unseren Lebzeiten nicht mehr passieren. Es gibt weltweit erheblich mehr Menschen, die Englisch können (und sei es als Fremdsprache), als Chinesisch sprechende Menschen. Aus diesem Grund auch viel mehr englische Texte und so wiederum mehr Grund, Englisch zu lernen. Was auch die Chinesen reichlich tun. Chinesisch ist als Fremdsprache 20x schwieriger, und hat vor allem kein Alphabet. Das ist im Digitalzeitalter ein massiver Nachteil und der Grund, warum die Chinesen das pseudo-alphabetischen "Pinyin" erfunden haben. Und zuletzt: Englisch wurde Weltsprache, weil die USA im 20. Jahrhundert die einzige dominierende Wirtschaftsmacht waren (die Sowjetunion war zwar Militärmacht, aber bettelarm). Heute ist China zwar das grösste schnell wachsende Schwellenland, aber nicht das einzige. Indien, Vietnam, Korea, die Golfstaaten etc. wachsen genauso schnell und sprechen kein Chinesisch. Zu den übrigen Tiraden: "Brot für die Welt" hat in Afrika sehr wohl schon Schulen und Kliniken aufgebaut. Chinas Staatskonzerne hingegen bevorzugen grosse Prestigeprojekte mit zweifelhaftem Kosten-Nutzen-Verhältnis, z.B. neunspurige Autobahnen oder den dritten Flughafen einer Stadt mit 100'000 Einwohnern. Dafür darf das afrikanische Land sich dann für ein Jahrhundert verschulden. Sein Präsident lässt sich als Modernisierer feiern, die Chinesen machen ein super Geschäft, und die afrikanische Bevölkerung... ertrinkt lieber im Mittelmeer, als die Rechnung bezahlen zu müssen. Und auch bei der Bewaffnung von Warlords sind Russen und Chinesen mindestens gleich dick im Geschäft wie der böse Westen. Was hingegen stimmt: Afrika ist gross und längst nicht mehr überall arm. In vielen afrikanischen Städten lebt heute ein gut gebildeter Mittelstand, der keine Entwicklungshilfe braucht, sondern Marktzugang und Risikokapital für private Start-Ups. In Europa ist das noch nicht richtig angekommen.