User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Arlecchino

Aktiv seit: 16.03.2005
0 Fragen in den letzten 30 Tagen
Alle Fragen von
Arlecchino
0 Antworten in den letzten 30 Tagen
Alle Antworten von
Arlecchino

Wo finde ich Hilfe für die perfekte Bewerbung?

Alles Quatsch ! Selbst in Vor-Internet-Zeiten waren 2 von 3 Stellenanzeigen in der FAZ oder DIE WELT Fakes, auch wenn das 5000,- DM kostete. Es gab keine vakante Stelle und die Stellenanzeige war frei erfunden. In krassem Gegensatz dazu wurden bei den Fake-Anzeigen oft restlos alle Bewerber eingeladen, während da, wo wirklich jemand gesucht wurde, wurden nur die geeigneten Bewerber eingeladen. Die Chance, dass man bei einer Einladung auf eine Fake-Anzeige eingeladen wurde, war etwa 50 %. Seit dem man nun im Internetzeitalter ein Jahresabo bei einem Stellenportal mit beliebig vielen Anzeigen für den Preis einer Hard-Copy-Stellenanzeige erwerben kann, gibt es eine Explosion von Stellenanzeigen. Ich kenne Firmen mit 200 Beschäftigten, die gleichzeitig in 64 verschiedenen Stellenanzeigen Ingenieure und Naturwissenschaftler aller Fachrichtungen suchen... Irgendwo berühmte sich mal ein Personaler, dass man in einem Jahr 745 Stellenanzeigen veröffenlicht hat, davon 360 verschiedene. Darauf hat man 250 Bewerbungen erhalten und tatsächlich 3 Leute eingestellt, das ist heute Human Resources recruitment! Vielleicht kehrt man auf die Dauer zu teuren Hard-Copy-Anzeigen in den Zeitungen zurück, weil niemand Lust hat, sich durch diese Gebirge von Fake-Anzeigen im Internet durch zu wühlen. Dann weiss man ja auch gar nicht, was gesucht ist, der Nachfolger für eine demnächst ausscheidende Führungskraft, ein bequemer Jawollja-Sager als Untergebener oder ob die Personalmieze (mit Psychologiestudium) die Bewerber nach Teamfähigkeit aussucht, die kann zwar keinen Unterschied zwischen einem FH- und einem TH-Ingenieur benennen, sucht aber das Personal aus. Wie soll man für alle diese Fälle die perfekte Bewerbung schreiben? Oder wie Unternehmensberater und Buchautor Martin Wehrle schreibt, oft ist absolute Unfähigkeit das einzige Einstellungskriterium. Ich habe einen Analphabeten als Produktionsdirektor erlebt, dass der nun wirklich absolut gar nichts konnte, war ja gerade der Clou !