User Image User
User Image User

Noch Fragen?

MNdot

MNdot

Aktiv seit: 10.08.2007
0 Antworten in den letzten 30 Tagen
Alle Antworten von
MNdot

Gobelin 30er Jahre

Ich bin ausgesprochen froh, dass nicht nur ich bei dem Thema im Nebel herum stochere. Im Moment bleibe ich noch bei meiner Theorie, dass es sich um die Siebenlehnbrücke (Pfeiler, Brückenlager, Geländer, senkrechte Streben unter an der Brücke deuten darauf hin) handelt. Da die Brücke in den 30ern eine Besonderheit wegen ihrer Höhe war, macht es auch Sinn sie als Motiv zu verwenden. Vergleichbare Details in Brücken aus dieser Zeit - bis hin in die 60er - habe nirgendwo finden können. Ich gehe davon aus, dass der Künstler die Brücke in einer "wild-romantischen" Berglandschaft darstellen wollte (die Landschaft um die Siebenlehnbrücke ist in der Realität flachwellig) und er hat damit ein alpines "Heimatbild" geschaffen. Vergleichbare Gobelins, die Motive der Schiffahrt auf dem Rhein zeigen, lassen z.B. den Drachenfels auch wie einen Dreitausender erscheinen - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bei der Datierung gehe ich bis maximal bis Ende der 50er Jahre mit. Dafür sprechen Material, Technik und Zustand des Gobelins aber auch die Darstellung der beiden Pkw, die mit ihren wuchtigen Kotflügeln, Trittbrettern und der Karosserieform z.B. an den Citroën Traction Avant erinnern, der bis 1957 produziert wurde. Rätselhaft bleibt für mich die "Spiegelung" der Tannen am linken Bildrand. Hier habe ich noch keine Hinweise gefunden, wie so etwas technisch gemacht wurde. Gab es entsprechende "Programme" für eine automatische Fertigung (dann müsste es eine größere Auflage gewesen sein) oder wurde bei Handarbeit einfach nur umgekehrt gewebt? Dann hätte der/die FertigerIn das Motiv aber auch weniger "pfuschen" können...also doch maschinelle Fertigung mit entsprechender "Programmierung"? However, ich danke allen für ihre Beiträge und hoffe insgeheim, dass es doch noch jemanden gibt, der mir irgendwann mehr dazu schreiben kann - ich bleibe auf jeden Fall daran.