User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Vom Roten Kreuz usw. werden ja alte Klamotten kostenlos eingesammelt - wo landen die eigentlich, wird das irgendwo nachvollziehbar festgehalten?

Frage Nummer 29795
Antworten (4)
Ein großer Teil der so genannten Altkleidersammlung, die beim Deutschen Roten Kreuz eingeht, wird von diesem weiter veräußert und zu Putzlappen verarbeitet - so viel dazu ;-) Ich kenne keine Quelle, wo man es einsehen kann, wäre aber interessant! Ich würde alles bei der "Tafel" deiner Stadt abgeben, dort bekommen es wirklich Bedürftige!
Es ist zu hoffen, dass diese Kleiderspenden nicht (!!!) nach Afrika und andere Notstandsgebiete gehen, außer als Soforthilfe bei Katastrophen.
Sie werden nun fragen warum? Durch solche "Spenden" wird das heimische Handwerk ausgeschaltet, weil es natürlich dann günstiger ist, auf Spenden zu warten. Das Gleiche gilt übrigens auch für Lebensmittelspenden (wieder mit der Einschränkung: außer im Katastrophenfall). Geschenkte Lebensmittel entziehen den örtlichen Bauern die Lebensgrundlage. Mit solchen "Spenden" wurde über Jahrzehnte die Wirtschaft verschiedener armen Länder ruiniert!
Eine Wirtschaft kann nur gedeihen, wenn ein Wirtschaftskreislauf durch eigene (!!!) Wertschöpfung erreicht wird.
Die Sachen werden sortiert und nach ihren Gebrauchswert eingeteilt. Einige werden an Bedürftige weitergegeben, viele werden aber verkauft. Das Geld geht dann direkt in die Regionen wo es benötigt wird. Zu Putzlappen verarbeitet werden die Sachen, die nicht mehr brauchbar sind.
Ergänzung zu KHDecker: Dann hoffen Sie mal schön. Genau das geschieht nämlich. Mit dem feinen Unterschied, dass die Klamotten (Google-Suche: "Mitumba") in afrikanischen Ländern sehr wohl verkauft werden und sehr viel Geld damit verdient wird. Nur sind sie halt so billig, dass die einheimische Textilindustrie daran nachhaltig zugrunde gegangen ist. Gab grad kürzlich eine NDR-Reportage dazu unter dem Titel "Die Altkleider-Lüge".