User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Antworten (7)
je größer die Unsicherheit, je größer die Inflationsangst, dsto höher der Goldpreis.
(Starmax, wo bleibst Du, das ist doch Dein Thema...)
Mein Einsatz, jawoll, aye aye captain!
Richtige Antwort, aber nicht vollständig. Der Goldpreis als sichtbares "Thermometer" dieser Ängste (wenn Inflation trotz Zins erkennbar zu einem Schrumpfen des Anlagevermögens und damit zur Absicherung in den zinslosen Rohstoff Gold führt) wird hauptsächlich über massivste Drückung mit Millionen Dollar durch das "PPT Plunge Protection Team" bzw. Nachfolger) an den Metallbörsen beeinflußt und gesenkt. Damit eben dieser Effekt nicht eintritt.
Ein tolles und leicht verständliches Interview zur Situation dazu: Die westliche Welt als Papiergeld-Versuchskaninchen
Auf der folgenden Seite findet man einen aktuellen Bericht zum Thema Gold: http://www.geldanlage-anbieter.de/weblog/20110822/gold-was-sie-jetzt-wissen-muessen.html
Meistens davon, wie sicher sich die Märkte geben, ob eine Anlage notwendig ist, die von Schwankungen weitgehend wenig tangiert wird. Ebenso hat die Findung und Erschließung neuer Goldvorkommen einen Einfluss, genauso wie Aktivitäten in der Schmuckbranche.
WIe gibt sich denn ein Markt "sicher"? !? Nochmal: Hier treffen (normaler Weise) Angebot und Nachfrage aufeinander, was automatisch zur täglichen Preisfindung führt. Leider kann man mit Futures und Optionen, also Wetten auf den Goldpreis der Zukunft, mit relativ geringem Einsatz diese Preisbildung beeinflussen und total nach unten verzerren. Und bestimmte Kreise, die über Dollar ohne Ende verfügen, machen das auch (mit einem Margin von nur 10% hat man eine schöne Hebelwirkung).
Ansonsten ist noch der traditionelle asiatische Goldkauf von Belang (als Schmuck die dortige Altersvorsorge). Ein höheres Angebot des Rohstoffes gibt es nicht! Die Fundstellen sind weitgehend ausgeschöpft, neue nicht in Sicht - und das erneute Durchgehen des Abraumes kostet! Kann sich aber Unzenpreis-abhängig bei 2-3 Gramm pro Tonne lohnen.
Natürlich, wie andere Handelswerte auch, von Angebot und Nachfrage. Daneben sind die beiden wichtigsten Einflusskriterien aber der Ölpreis und der Dollarkurs. Dass Gold gerade in wirtschatlichen Krisenzeiten gefragt ist und damit der Kurs steigt, liegt aber auch stets am Sicherheitsbedürfnis der Menschen, historisch geprägt durch Inflations- und Börsencrash-Ängste.
Eigentlich bestimmt der Markt den Preis. Zu den bestimmenden Faktoren gehören jedoch der Kurs des US-Dollars (Gold wird in dieser Währung gehandelt) und dementsprechend auch der Ölpreis. Zudem können Zentralbanken durch große An- und Verkäufe erheblichen Einfluss auf den Goldpreis nehmen.