User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Vorsicht beim Bewerbungsgespräch

Bei welchen harmlos scheinenden Fragen im Bewerbungsgespräch muss ich vorsichtig sein?
Frage Nummer 100811
Antworten (15)
Gerne wird nach den eigenen Schwächen gefragt. Da werden viele unsicher. Du dagegen könntest angeben, nicht einen der zahlreichen kostenlosen Ratgeber zu diesem Thema im Internet gefunden zu haben. Falls dich dein Gegenüber ungläubig anschaut, verweise auf diese Frage.
Bei Fragen wie: Würden Sie hier anfangen, wenn wir Ihnen einen Vertrag geben würden - nicht zögern oder nein sagen. Bei Fragen wie das Verhältnis zum alten Chef war, nichts negatives über ihn sagen. Fragen zum Gehalt: du solltest genau wissen, wie viel üblich ist und du willst, natürlich kann man da leicht daneben liegen. Bei Fragen zu Schwächen nicht so was sagen wie ich bin stinkfaul. Bei Fragen, die nichts mit dem Beruf zu tun haben und den Chef nichts angehen (Sind Sie schwanger) musst du nicht beantworten und darfst sogar lügen. Bei Fragen wie wo sehen Sie sich in 5 Jahren darauf achten, dass du nicht die Position des Interviewers gefährden willst.
Ich meinte keine hausgemachten Rezepte, sondern eher so etwas.
Ganz wichtig ist auch, nicht zu oft auf den Boden zu spucken, oder sich im Schritt zu kratzen! Personaler sind hingegen besonders beeindruckt, wenn man während des Gesprächs, mit seinem Smartie besonders tipp-gewand, auf eingehende Nachrichten antworten kann.
Allein die Fragestellung... "Vorsicht" .."muss", könnte man gegen "hallo, hier bin ich", "was kann ich für euch tun?" austauschen
Bei allen! Wenn du generell die Unternehmensziele im Vordergrund siehst - unter Beachtung sozialer/kollegialer Komponenten - machst du alles richtig. Ungeduld als eingestandene Schwäche wird akzeptiert ("Der will voran").
Hab keine Schwächen die sich negativ auf meine Beschäftigung auswirken könnten, nur positive, voller Einsatz, Teamfähig, Überstunden, auf die Produktion gesehen wertvolle innovative Ideen, Lernbereit in Bezug auf Weiterbildungen, Schichtarbeit, Montage im In- und Ausland usw. Quasi 110% für die Firma zu Verfügung stehen ohne Rücksicht auf das Privatleben.
Keine Schwächen - außer Lügen? Sehr unglaubwürdig, opal
Im Lügen war ich schon immer gut, Privat geht keinen was an,
Damals 95 bei der MPU hab ich dem Typen das Blaue vom Himmel herunter gelogen, und ja, der hat mir das abgekauft, heheheh.
Wenn ich im Vorstellungsgespräch über meine schlechten Seiten sprechen würde, könnte ich gerade vllt, noch die Milch in den Kaffee gießen und wär schon vor die Tür gesetzt.
Man könnte auch sagen: "Mein derzeitiger Arbeitgeber hält mich für dumm, faul und aufsäßig. Deswegen bewerbe ich mich bei ihnen". Ob so etwas ankommt?
Manche Fragen im Bewerbungsgespräch sind so harmlos, wie sie wirken. Werden Sie nicht nervös, wenn Ihnen Ihr Gegenüber Fragen wie "Haben Sie gut hergefunden?" oder "Sind Sie aufgeregt?" stellt. Hierbei handelt es sich um sogenannte "Eisbrecherfragen", um Ihnen die Anspannung zu nehmen.
Deyny, du bist der "lebende" Beweis, dass auch ein Zombie ein intellektuelles Gewicht darstellen kann.
Falls Ihnen Fragen zu den Themen Religion, Familienplanung oder Gewerkschaftszugehörigkeit gestellt werden, sollten Sie vorsichtig sein. Auch politische Fragen sind im Idealfall nicht zu beantworten. Zur Beantwortung solcher Fragen ist niemand verpflichtet. Sagen Sie freundlich und bestimmt, dass Sie hierin keine Relevanz hinsichtlich des Bewerbungsgespräches sehen können.