User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wahre Kosten-Wahrheit?

"900.000.000.000 – oder fast eine Billion Euro. Rund ein Drittel der deutschen Wirtschaftsleistung. So viel müsste Deutschland jetzt zurückstellen, um die Kosten der Flüchtlingskrise zu decken. Und das sind nur die Zahlen, wenn alles einigermaßen gut läuft, betont Raffelhüschen.
Vor Raffelhüschen errechnete Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts und prominenter Regierungskritiker allein für 2015 rund 21 Milliarden Euro Mehrkosten. Diese Riesenbeträge sollen die Politik warnen, machen aber den Bundesbürgern verständlicherweise Angst. Dass ein großer Teil dieser Menschen mittlerweile als Flüchtlinge aus Kriegsgebieten kommt, die hier Asyl suchen, spielt in ihrer Argumentation allerdings eine eher untergeordnete Rolle.

Wir brauchen Leute, das ist klar. Aber wir brauchen Leute, die wir brauchen

Bernd Raffelhüschen
Ökonom

Der Grund für die hohen Kosten in all den Berechnungen anhand der Daten früherer Einwanderergenerationen: Die Flüchtlinge sind in der Regel deutlich niedriger gebildet als die Bundesbürger. Sie bringen dem Fiskus damit im Laufe ihres Lebens in Deutschland weitaus geringere Steuereinnahmen, wollen aber – zumindest wenn sie hier bleiben – mehr aus den Gemeinschaftskassen haben.
Frage Nummer 3000022787
Antworten (5)
Hat schon jemals ein Ökonom etwas richtig vorhergesagt? Falls ja, war es mehr Zufall als Wissen.
Wenn ich z. B. Hans-Werner Sinn mit seinem Rumpelstilzchenbart sehe, blätter ich schnell weiter.
Tja, da wären dann noch die Personalkosten für mehr Polizei-Beamte und mehr Verwaltung, Übersetzer etc.
Alles Staatsquote ich weiß - oder richtiger Staatsknete?
Gast
"Die" wollen immer mehr? Häh? Mehr als etwa 400 Sozialhilfe/Hartz IV (Single) bzw 350 je Ehepartner können und werden die nicht bekommen. Zzgl Miete und etwas Heizkosten, okay. Das war es. Ein Feldbett in einer Turnhalle wird ja wohl eher noch weniger Miete kosten als eine billige Sozialwohnung. Also vielleicht ein klein wenig mehr als 1000 pro Ehepaar.
Syrien hat etwa 20 Mio Einwohner. Davon sind bereits 4 Millionen geflohen. Nehmen wir mal an, von den restlichen 16 Mio leben 6 Mio in "sicheren" Regionen beim Assadregime, 4 Mio in Gebieten, die zwar Opposition zu Assad sind, aber auch halbwegs sicher, und die Leute wollen nicht weg. 2 - 3 Mio haben sich mit dem IS arrangiert.
Es bleiben 3 - 4 Mio, die demnächst akut noch flüchten wollen oder müssen, und von denen wird auch nicht jeder nach Deutschland gehen.
Ich gehe genau wie Ing davon aus, dass jeder Flüchtling weniger als 12.000 € im Jahr kosten wird. Das bisschen Geld, was er auf die Hand bekommt, solange sein Asylantrag nicht durch ist und der Mann / die Frau nicht arbeiten darf, fliesst fast komplett zurück in die heimische Wirtschaft in Deutschland, für Miete, Essen etc.
So, jetzt rechne ich mal hoch: etwa 1 Mio schon da, vielleicht kommen unter Umständen noch 4 Mio, das wäre es dann aber gewesen. Also 5 mio mal etwa 12.000 €. Das wären dann etwa 60 Mrd pro Jahr, WENN alle weiteren syrischen Flüchtlinge gleichzeitig wirklich nur nach Deutschland kämen, alle Asylanträge abgelehnt würden, sie aber Bleiberecht bekommen, und keiner von denen auch nur die kleinste Berufstätigkeit aufnehmen dürfte. Die allermeisten wollen aber sofort arbeiten, so man sie lässt. Und Hartz IV gibt es auch nicht unbegrenzt, wenn der Arbeitswille fehlen sollte.
Nun, 60 Mrd unter schlechtesten Umständen ist immer noch weit weg von einer Billiarde. Wie kommen Deine Spezis auf ihre Zahlen, Starmäxchen? Bist Du immer so nachlässig, nie nachzurechnen / nachzudenken?
Die Bundeswehr verpulvert solche Mengen Geld mal eben nebenbei mühelos. Nicht funktionierende Kampfhubschrauber...
Wieso befasst ihr euch eigentlich mit der Kacke von starmax? Aber ich habs auch gemacht. Leider. Er ist nur ein Zeitdieb.