User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wann fallen Grundbuchgebühren an und wie setzen sich die genau zusammen?

Frage Nummer 27737
Antworten (4)
In aller Regel immer. Es gibt eine Ausnahme (Eintragung des neuen Eigentümers auf Grund von Erbfall innerhalb von zwei Jahren kostenlos). Die Gebühren berechnen sich nach dem Wert der Eintragung und gemäß der KostO.

Grundbuchauszüge gibts zu Festpreisen: einfacher für 10,00 EUR, beglaubigter für 18,00 EUR.

Vielleicht hilft das ja: Link
Das hängt von der Art des Rechtsgeschäfts und der Höhe der im Grundbuch einzutragenden Summen ab. Für die Berechnung der Gebühren gibt es eine Gebührenordnung. Die Kosten kannst Du Dir auf dieser Seite berechnen lassen: http://www.financescout24.de/kredite-finanzierung/baufinanzierung/notar-grundbuch-kostenrechner.aspx
Es gibt vier Aktionen, bei denen Kosten anfallen. Das sind einmal die Notarkosten. Dann fallen Gebühren an, wenn Sie eine Immobilie im Grundbuch eintragen. Und weitere Gebühren gibt es, wenn Sie Änderungen an der Grundbucheintragung durchführen oder den Grundbucheintrag löschen wollen. Aber im Detail können Sie das genau nachrechnen unter www.grundbuch.de.
Die Gebühren fallen immer dann an, wenn ein Haus oder eine Wohnung gekauft werden. Das muss dann ins Grundbuch eingetragen werden. Auch bei Änderung des Besitzverhältnisses durch Erbschaft z.B.. Nur Vereine sind davon befreit. Da das von einem Notar gemacht werden muss, sind die Kosten Notarskosten und Verwaltungsgebühren.