User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wann genau spricht man von einem Hohlrücken? Gibt es da eine genaue Definition? Wie gefährlich ist das?

Frage Nummer 22088
Antworten (4)
Gefährlich, weil die Bandscheiben und die Wirbel nicht ideal belastet werden. unter umständen berühren sich sogar die Dornfortsätze der Lendenwirbel und das tut dann zusätzlich weh. Diesen Befund nennt man "kissing spine" oder medizinisch "M. Baastrup".
Eine im wahrsten Wortsinne "Faustregel", um herauszufinden, ob Du einen Hohlrücken hast:
Lege Dich flach auf den Boden. Die Wirbelsäule ist natürlicherweise leicht gekrümmt, die Lendenwirbelsäule sollte jetzt nicht auf dem Boden aufliegen. Nun versuche, Deine Faust zwischen Boden und Lendenwirbelsäule durchzuschieben. Das sollte eigentlich nicht möglich sein. Wenn das aber klappt, ist deine Lendenwirbelsäule zu weit nach vorne gebogen und Du hast folglich sehr warhscheinlich einen Hohlrücken.
Das Hohlkreuz ist eine Wirbelsäulenverformung, bei der die untere Rückenkrümmung zu stark ausgebildet ist. Wenn diese Verformung zu stark wird, kann es bei Belastungen zu Bandscheibenvorfällen kommen. Mit Gymnastik kann man den Rücken gezielt stärken, oder in Extremfällen durch ein Korsett beheben.
Man nennt das häufig auch Hohlkreuz. Kann entweder angeboren sein oder durch eine falsche Körperhaltung verursacht werden. Man spricht von solch einem Rücken, wenn die Wirbelsäule in der Lendengegend stark gekrümmt ist und dadurch auch der Bauch nach vorne gestreckt wird. Lässt sich durch Sportübungen behandeln und auch Joggen hilft gut.
Bei einem Hohlkreuz handelt es sich um eine Fehlstellung, die sich leicht einstellt, wenn man z. B. häufig lange gebeugt am Schreibtisch sitzt. Dadurch fallen die Schultern ab und die Bauchmuskeln werden schlaffer. Auf Dauer kann das dann zum Hohlkreuz führen. Wenn man als Ausgleich jedoch Sport treibt, kann man das recht gut in den Griff bekommen und Folgeschäden vermeiden.