User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Warum bekommen wir eine Gänsehaut wenn uns kalt ist oder wenn wir uns fürchten? Hat das irgendeinen praktischen Sinn?

Frage Nummer 44834
Antworten (6)
Zitat:

Bei Kälte (Zittern), Angst oder Erregung kommt es zu einer vom vegetativen Nervensystem gesteuerten Kontraktion des Haarbalgmuskels (lat. Musculus arrector pili) so, dass sich der Haarfollikel über die Hautoberfläche erhebt und sich das Haar aufrichtet (medizinischer Fachbegriff Piloerektion). Dies diente zur Einschließung von mehr Luft zwischen den Haaren der Vorfahren des Menschen, von denen der Mensch die Reaktion „geerbt“ hat. An generell unbehaarten Hautflächen, wie Fußsohlen und Handflächen, kann keine Gänsehaut entstehen. Regionen mit selbst nur minimaler bzw. stark rudimentärer Behaarung dagegen zeigen bei entsprechenden Bedingungen durchaus diese sehr eindeutige Reaktion. Zitat Ende Wikipedia
Die Antwort gibts bei Wikipedia
Bei Furcht hilft ein Blick aufs Tierreich weiter: Wer sein Fell aufstellt, wirkt damit größer und imposanter. Wer wird sich da noch trauen, anzugreifen? Daher kann man z.B. bei Hunden beobachten, wie sich ihr Nackenfell sträubt, wenn sie einem Kontrahenten gegenüber stehen. Dass sich auch uns die Haare aufstellen, wenn wir etwas gruselig finden, ist also wahrscheinlich ein Relikt aus uralten Zeiten - auch wenn unser inzwischen ausgedünntes Haarkleid den Effekt nicht mehr so schön herausbringt.
Das Entstehen von Gänsehaut ist auf die Vorfahren der Menschen zurückzuführen. Diese verfügten über ein Fell, das sich in Gefahrensituationen reflexartig aufrichtete. Winzige Muskeln sorgten dafür, dass die Haare ein Luftpolster bildeteten, das die Menschen wärmte. Weiterhin diente das Aufstellen der Haare als Drohgebärde. Mittlerweile verfügen die Menchen zwar nicht mehr über das Fell, jedoch noch immer über die Muskeln. Das ist der Grund, weswegen wir Menschen noch immer eine Gänsehaut bekommen, wenn wir frieren oder uns starke Gefühle packen.
Wir bekommen eine Gänsehaut wenn uns kalt ist,weil sich die Hautzellen dann zusammen ziehen.
Ja das hat einen praktischen sinn so schützt uns unsere Haut vor dem auskühlen.
Wir bekommen gänsehaut bei angst weil,die nerven eine gewisse Rolle spielen.Die Haut verfügt über unendliche Nervenstränge und die werden auch bei angst mit in mitleidenscfat gezogen.
Gänsehaut hängt sehr stark mit dem vegetativen Nervensystem zusammen. Dieses kann man nicht steuern und es hat den Sinn, dass man bei Gefahren schnell fliehen kann. Dies war vor allem in der Steinzeit und während der Evolution von wichtiger Bedeutung. Bei Kälte, Angst oder auch Erregung stellen sich auch die Haare auf.