User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Warum dürfen ihre Gäste nicht ausreden

Ich finde es unmöglich das der Pressesprecher der AFD nie Ausreden darf. Sowas von respektlos ihrerseits. Ihr Moderator ist nicht neutral und unteraller ... Das geht gar nicht. Auch wenn ich kein AFD Wähler bin , das war keine gute Berichterstattung das war die AFD bloß stellen mehr nicht.
Ein deutscher Bürger
Frage Nummer 3000131067
Antworten (20)
Wutbürger?
Begriffe wie Demokratie, Bürgerwille und -wohl
stellen für viele, im Besonderen für Grüne, Linke
Schönredner als auch Relativierer Abstrakta dar.
Hat Gast sich selbst geantwortet?
Oder anders gefragt - hast du deine Frage als Gast gestellt?
Ist der Pressesprecher der AfD eines von den Mitgliedern, die eine Revolution veranstalten und "Journalisten auf die Straße zerren" möchte?
@Walther
Jetzt dreh nicht völlig durch, bei einer 13 % Partei kann man wohl kaum von Bürgerwillen reden. Die Linken, Grünen und SPD bringen es immerhin auf 46 %, das sehe ich schon eher als Bürgerwillen. Wenn man jetzt noch die CDU/CSU und FDP dazunimmt, die wollen mit euch rechtsradikalen Nestbeschmutzern ja auch nichts zu tun haben, liegt der Bürgerwille bei 81 %. ( Sonstige mit 6 % mal wertfrei angenommen )
Zur ursprünglichen Frage: Die Behauptung jemand dürfe „nie“ ausreden ist in dieser pauschalierten Form schon mal kompletter Unsinn. Also geht es um eine konkrete Sendung, die wäre dann zu benennen und einzuordnen: Interview? Talk-Runde?

Zweitens, eine Interviewerin (und um eine Frau scheint es sich in diesem Fall ja zu handeln) wäre eine schlechte Interviewerin, wenn sie es einfach hinnehmen würde, wenn ihr Interview-Partner ihre Fragen nicht beantwortet, sondern das Interview dazu missbraucht, einfach seine Propaganda herunter zu spulen. Natürlich ist es in einem solchen Fall ihr Job, zu insistieren und dazu eben auch mal reinzugrätschen, und wenn es nötig ist auch wiederholt. Ob das nun jemand von der AfF ist, oder Christian Lindner, der ja ebenfalls gerne mal vom Thema abschweift.
Das ist in den letzten Monaten zunehmend unterblieben und wurde zu Recht kritisiert. Dass die Medien sich nun wieder eines Besseren besinnen ist richtig und nur zu begrüßen.

Drittens haben die Medien einen Bildungsauftrag und zwar zugunsten der Demokratie. Dazu gehört, objektiv zu sein, aber eben nicht indifferent. Das ergibt sich, gerade hier in Deutschland aus unserer jüngeren Geschichte.

Und dann gibt es selbstverständlich noch die Möglichkeit das ein Interviewer sich tatsächlich zu gerne selbst reden hört, so wie regelmäßig bei Markus Lanz.

Die Behauptung des Gastes, er sei kein AfD-Wähler, ist jedenfalls, bei einer so undifferenzierten Tirade und dem ganzen Habitus eher unglaubwürdig.

Ob das jetzt wirklich unser Waffen-Narr ist, lasse ich mal dahingestellt, aber passen würde es schon.
Wie ich bereits sagte,
in Polen, Ungarn, Australien, Österreich und anderen
Staaten, welche jeweils über eine verantwortungsbewusste
Regierung verfügen, stellen sich diese Probleme nicht,
da für, nicht gegen das eigene Volk gehandelt wird.

Glück auf , Rayer.
Behauptungen ohne Fakten ? Das gab es schon mal, sollte es aber niemals mehr geben.
Gezeichnet: ein Deutsch-Italienischer Bastard, aufgezogen von einer Kriegswitwe, welche die Nase voll hatte von den Nazis.
In Deutschland, Frankreich, Spanien und anderen
Staaten, welche jeweils über eine verantwortungsbewusste
Regierung verfügen, stellen sich diese auch Probleme nicht,
da für, nicht gegen das eigene Volk gehandelt wird.
Nein, für alle Völker.
Die Anzahl der Muslime in Deutschland wird für 2015 auf etwa 4,4 bis 4,7 Millionen Menschen geschätzt, was 5,4 bis 5,7 % der Bevölkerung entspricht. (Quelle Wiki)
Auf Anfrage der ZEIT hat auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) aus einer eigenen Erhebung die Angaben zur Religion ausgewertet. Danach lebten in Deutschland im Jahr 2016 rund 2,7 Millionen Muslime.

Da ist ja noch Luft nach oben.

Es gibt offenbar immer noch mehr Nestbeschmutzer der AfD als Muslime in Deutschland. Walther Du kannst aufatmen.
Die Büchse der Pandora ist längst geöffnet, was noch bleibt ist wachsam sein, Widerstand zeigen.
Ich bin klar positioniert, wachsam bin ich auch und Widerstand zeige ich tagtäglich, hier und wie auch im privaten Umfeld.
Die ca. 5 Mio. Muslime sind aber nicht gleichmäßig verteilt, sondern leben zumeist in den alten Bundesländern und dort vorzugsweise in den Städten. Das erhöht ihre "gefühlte Anzahl". Soviel zu der rein statistischen Angabe.
@Deho
Dafür sind die 13 % Idioten aber überwiegend im Osten. Wie erklärt sich das?
Darüber streiten sich die Gelehrten, ich kleiner Normalo kann das nicht beantworten. Ich habe nur versucht, eine Statistik zu interpretieren, mehr nicht.
rayer hat, zu Recht, darauf hingewiesen, dass die Leute mit der Islam-Phobie vorzugsweise da leben, wo es gar keine Muslime gibt.
Da wo Muslime leben, sind es einfach Kollegen, Nachbarn, Freunde und man geht einfach relativ normal und ungezwungen miteinander um.
Ein paar schräge Vögel gibt es natürlich überall, in allen Religionen, Nationalitäten usw.
Wer denkt, da wa es keine Moslems gibt, lebt man sicherer, sollte sich mal die Prozentzahl von Moslems in den gemäss Mordrate 5 gefährlichsten Ländern der Welt anschauen.

1. El Salvador 0.1 % Moslems
2. Jamaica 0.1 % Moslems
3. Venezuela 0.3 % Moslems
4. Honduras 0.1 % Moslems
5. Leshoto 0.1 % Moslems
@Walther - Die "verantwortungsbewussten" Regierungen in Polen und Ungarn sorgen trotz EU-Milliarden dafür, dass es für tausende ihrer Landeskinder immer noch lukrativ ist, in bundesdeutschen Schlachthöfen für Hungerlöhne zu schuften. Australien lässt Bootsflüchtlinge bewusst ersaufen. Und das Verantwortungsbewusstsein der Ösis hat Strache eindrucksvoll zur Schau gestellt.
Worum geht es eigentlich? WO hat der Stern jemanden nicht ausreden lassen? Wer ist "Ihr Moderator"?