User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Warum hört man kaum etwas zur Verantwortung des Kraftfahrbundesamtes für den Dieselskandal?

Bekannt ist, dass alle Automobilhersteller geschummelt haben, VW wurde sogar des Betrugs überführt. Alle diese Schummeleien waren aber nur möglich, weil das KBA die Schummeleien hinnahm. Es war im KBA bekannt, dass die gesetzlichen Abgaswerte nur im Labor unter ganz spezifischen Umständen eingehalten werden konnten. Trotzdem bekamen die KFZ eine Zulassung. Damit hat sich das KBA zum Helfer der Schummler gemacht. Trotzdem habe ich nie gesehen, inwieweit das KBA (als untergeordnete Behörde des Verkehrsministeriums) zur Verantwortung gezogen wurde.

Warum kann kein Anspruch der Dieselgeschädigten gegen das KBA abgeleitet werden?
Frage Nummer 3000113918
Antworten (53)
Wer soll das bezahlen? Wenn das KBA verurteilt wird und damit entschädigungspflichtig, kommen auf den Staat und somit Steuerzahler Milliardenbeträge zu. Man könnte natürlich die Sozialhilfe kürzen und den Dieselfahrer entschädigen.
Ein Verfahren gegen das KBA würde Millionen kosten.
Und nach 10 Jahren wegen Verjährung eingestellt. Verfahren gegen Beamte dauern immer mindestens 10 Jahre. Siehe Duisburg als nur ein Beispiel.
Ok. Das ist ein stichhaltiger Punkt.
Aber man könnte so ein Verfahren doch zmindest zum Anlass nehmen, die Verkehrsminister mal von einer anderen Partei stellen zu lassen. Auf so etwas stürzt sich die Presse doch gerne.
Hier irgendwie nicht ...😤
Liebe Stachus, du hast doch mein Veto schon erwartet, denn ohne mich geht ja nichts los hier.
Deine Einschätzung [Zitat]: »Bekannt ist, dass alle Automobilhersteller geschummelt haben« ist nicht richtig.

Es mag richtig sein, dass alle deutschen Automobilhersteller geschummelt und sogar betrogen haben.
Jedoch hat kein asiatischer Automobilhersteller geschummelt oder betrogen. Weshalb denn auch?

Warum glaubst du wohl, dass in meiner Heimat kaum jemand ein deutsches Auto kauft?
Na gut, Australien hat nur 25 Millionen Einwohner, und ihr Deutschen seid über 80 Millionen. Euer Land ist nur ein Fliegenschiss auf der Landkarte.
Weißt du wie viele Menschen in China und in Indien leben?

Deutschland ist bekannt dafür, dass es zweimal einen Weltkrieg angefangen hat und verloren, und danach um Gnade gewinselt hat.

Jetzt haben deutsche Automobilhersteller ihre Kunden weltweit betrogen. Da kannst du dir das KBA rektal und vaginal einführen. Weltweit interessiert es niemanden.

Deutschland ist nicht glaubwürdig.
Und nun lempelt man schön.
Das passt doch nicht.
VW wurde doch nicht verurteilt, weil die Messwerte nur bei den laschen Prüfbedingungen eingehalten wurden, sondern dafür, dass sie diese Werte unter diesen Prüfbedingungen nur mit Mogeln erreicht haben.

Keiner würde verurteilt, wenn er die, wir tun mal als wäre es relevant, Prüfungen mit den Einstellungen einhält, die er auch auf der Straße verwendet. Aber eine Abschaltvorrichtung, sozusagen zum Spicken, um selbst bei diesem einfachen Test zu mogeln, ist halt strafbar.

Das wussten die Mitarbeiter im KBA nicht, dass diese Werte schon geschummelt waren.

Die Zulassung gilt halt nur, für Wagen, die auf der Straße mit denselben Einstellungen fahren, wie auf dem Prüfstand. Dass dann die Werte natürlich auch abweichen, weil man mit höherer Drehzahl und mit Last fährt, ist eingeplant.

Das ist halt, wenn man nach der Oberstufe, das Mathe-Abitur mit einem Test aus der Grundschule machen soll und dafür einen Taschenrechner verwendet.
@Lempel: Renault, FIAT und Toyota (um nur mal drei zu nennen) erreichen die Werte auch nur auf dem Prüfstand. Es sind ALLE, die geschummelt haben.
Es kann kein Anspruch abgeleitet werden, woher denn?

Natürlich haben alle Beteiligten gewusst, dass die Grenzwerte nur unter "Laborbedingungen" eingehalten werden können.
Deswegen wurden diese Laborbedingungen vom Gesetzgeber definiert, das KBA wurde wohl angehalten, das so zu prüfen und nicht anders und die Autos haben die Werte eingehalten.
Im realen Betrieb war der Ausstoß größer, aber das hat der Gesetzgeber ja einkalkuliert, als er die Prüfstandsbedingungen definiert hat. Dass es in bestimmten Bereichen Abschaltvorrichtungen zum Schutz des Motors unter Extrembedingungen gab, war nach meiner Kenntnis auch bekannt und wurde toleriert.

Der eigentliche Betrug lag nun nach meinem Empfinden darin, dass die Grenzwerte noch nicht einmal unter Laborbedingungen eingehalten werden konnten, stattdessen hier durch eine weitere Automatik der Verbrennungsvorgang manipuliert wurde. Es wurde also auch das KBA (oder wie die Behörden in den anderen Ländern auch immer heißen) betrogen.

Was ich bis heute allerdings nicht verstehe ist, warum man angeblich die Hersteller nicht zur Nachrüstung oder Rücknahme zwingen kann.
Die Hersteller haben die Zulassung durch massiven Betrug erschlichen. Man sollte da nicht verharmlosend von "Schummel"software sprechen. Schummeln macht man bei der Klassenarbeit in der Schule, das hier ist mehr, viel mehr.

Sie haben ihre Kunden betrogen und müssen deren daraus resultierenden Schaden nicht ersetzen?????
Das werde ich wohl auch nie verstehen.
@ Lempel
Nun überlegen wir mal, warum dieses riesengroße Australien nur 25 Mio Einwohner hat. So viel Land und so wenig Menschen. Vielleicht will dort einfach niemand wirklich leben, bei den Australiern?
l
Wie Du schon erwähnt hast, hat Deutschland über 80 Mio Einwohner und es ist ein kleiner Klecks auf dem Globus. Trotzdem ist es so attraktiv, dass viele Leute hier leben wollen.
Und die Meisten dürfen hier leben! Beim Lämpel sieht das anders aus.
So würde ich den Anspruch gegen das KBA herleiten:
1. KFZ müssen in Deutschland zugelassen werden
2. Voraussetzung für die Zulassung ist die Typgenehmigung
3. Eine Typgenehmigung darf nur erteilt werden, wenn die KFZ a) im Labor die Grenzwerte einhalten und b) die Einrichtungen währen Realbedingungen nicht unzulässig abgeschaltet werden.

Die Typgenehmigung wurde ohne Prüfung erteilt. Es wäre ein Leichtes gewesen festzustellen, dass die Fahrzeuge unzulässige Abschalteinrichtungen haben (Beispiel FIAT: Die Schadstoffreinigung wurde stets nach wenigen Minuten abgeschaltet. Immer.).
Genau das wäre die Aufgabe des KBA gewesen. Durch die grob nachlässige Verletzung seiner Dienstpflicht ist das KBA mitschuldig am Dieselskandal. Denn diese KFZ hätten niemals eine Typgenehmigung erhalten dürfen.

PS: Ich möchte wissen was los wäre, wenn die Zulassung von Arzneimitteln so liefe.
Genau genommen !!! hat ja die Autoindustrie die Software das die Grenzwerte eingehalten werden. Die Frage stellt sich doch dahingehend warum wird diese nicht eingesetzt und nun hunderttausende Diesel nach Osteuropa verkauft, dort weiter trotz Euro 5 die Welt verpesten (mein Seat Ibiza Cupra TDI 160PS (EZ2004) mit 3er Plakette war unverkäuflich, auch nix mit Tadschikistan oder so, Afrika für einen guten Preis war die Lösung.) Aus dem Osten weht der Wind nach Westen und dann haben wir eh alles wieder da, nicht nur die verschmutzte Luft.
Die Zulassung von Arzneimitteln läuft genau so.
@stechus: wie kommst Du darauf, dass die Typgenehmigung ohne Prüfung erteilt wird?
Was für ein dummer Gedanke, wofür gibt es denn dann die Betrugssoftware, die erkennt, wenn das Fahrzeug auf einem Prüfstand steht.
Selbstverständlich werden die Fahrzeuge geprüft. Es gibt dafür eine Reihe akkreditierter, unabhängiger Prüfinstitute.

Was Deinen Fiat betrifft: der hat seine Typgenehmigung in Italien erhalten.
Über die Rolle der anderen Staaten mit Automobilindustrie könnte man wohl zu Recht ausführlich diskutieren. Aber das KBA hat mit denen nichts zu tun.

Das KBA hat seinen Job gemacht.
Es ist dabei betrogen worden, hatte aber keine Chance, den Betrug zu entdecken. Dein 3 b) ist an den Haaren herbeigezogen.
Ob das KBA seinen Job gemacht hat, kann man wohl unterschiedlich sehen. Ich frage mich bei solchen Behörden halt, wofür sie gut sein sollen.
Ein Gericht sagte folgendes:

Gericht wirft KBA doppeltes Versagen vor (aus SPON)

Die Genehmigung des Updates durch die Behörde sei "nicht zur Vertrauensbildung geeignet", schreibt das Gericht, "weil das KBA bei der ursprünglichen Typengenehmigung des Wagens versagt hat, indem es die manipulierende Software nicht erkannt hat." Auch danach sei die Behörde untätig geblieben, "obwohl es entsprechende Anzeichen gegeben haben muss" - dieselben Anzeichen, die zu den Untersuchungen in den USA geführt hätten.

In dem Artikel steht auch, dass das KBA sich auf die Herstellerangeben verlassen hat und die Tests an den TÜV ausgelagert hat. Ich finde das grob fahrlässig.
‚Was Deinen Fiat betrifft: der hat seine Typgenehmigung in Italien erhalten. Über die Rolle der anderen Staaten mit Automobilindustrie könnte man wohl zu Recht ausführlich diskutieren. Aber das KBA hat mit denen nichts zu tun.’ Zitat ing

Jedes Auto, das in Deutschland verkauft und zugelassen werden soll, muss eine Betriebserlaubnis des KBA besitzen! Auch in Italien hergestellte Fahrzeuge der Marke Fiat. Das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg hat mit jedem Auto in Deutschland ‚zu tun’.

Einzelne Fahrzeuge, die ohne Betriebserlaubnis des KBA in Deutschland zugelassen werden sollen, müssen in einem umfangreichen Prüfverfahren vom TÜV abgenommen werden. Dieser stellt fest, dass die Fahrzeuge die Voraussetzungen für die KBA-Betriebserlaubnis erfüllen. Sonst gibt es keine Plakette! Und schon gar keine Fahrzeugpapiere. Wer schon mal einen 50 Jahre alten Mustang aus den USA importiert hat, kann eine sehr lange und sehr, sehr teure Geschichte erzählen.

‚Selbstverständlich werden die Fahrzeuge geprüft. Es gibt dafür eine Reihe akkreditierter, unabhängiger Prüfinstitute.’ Zitat ing

Nenn’ mir eines! Nur eines ...
Heute in sueddeutsche.de:

"Bereits vor zwei Jahren haben Schweizer Forscher festgestellt, dass moderne Benziner mit Direkteinspritzung so viele Rußpartikel ausstoßen wie alte Diesel vor 15 Jahren."

Augen auf beim Autokauf!

Und: Frohe Ostern zusammen!
Deshalb bezahlst Du auch in der Schweiz etwas mehr für Diesel als für E95. Die sind schlauer als wir und wollen Diesel eher zurückdrängen als zu subventionieren.
Moderne Benziner sind so schlecht wie die Diesel vor 15 Jahren waren und deshalb werden diese schlechten Autos bevorzugt...

Das ist doch mal eine gewagte Kausalität...

Ich werde jetzt nicht nachprüfen, ob eine der Aussagen nicht stimmt. Vielleicht sind auch beide richtig und nur die Verknüpfung sollte überdacht werden.
Ok ing, ich erkläre es jetzt auch für Dich einfach gestricktes Gemüt. Da Stechus uns die Schweiz immer als das gelobte Land mit den tollen Weltverbesserungen präsentiert war das ironisch. Ich gebe zu, man braucht dafür eventuell bessere Kenntnis über seine Mitmenschen in der WC.
Ironie - ich Dummchen, dass ich das nicht erkannt habe...
Na Du liest doch sonst immer Fakten, die nicht geschrieben wurden. Ah, ich verstehe, ich hatte vergessen ein paar Zahlen ins Spiel zu bringen, die Du Dir in den nächsten Stunden schönrechnen kannst.
Mein damaliger 160 PS PD TDI von 2004 hatte eine gelbe Plakette. Der 190er 2.0 Mercedes meiner Ma von 93 hat grün.

Na gut, damals brauchte selbst ein TDI für Leistung etwas mehr Diesel, und auch recht viel, da zog schon eine Rußfahne hinterher und auf der Bahn waren schon mal 11-12 Liter drin.
Jetzt aber Opal. Du wirst doch nicht wirklich eine Franzosenkutsche mit einem Daimler vergleichen wollen. ( Für den ing, Achtung Ironie )
Ich will es mal so ausdrücken:
Irgendwer hat mir vor gar nicht allzu langer Zeit geschrieben, er müsse mich enttäuschen. Um in seinen Beleidigungsmodus zu geraten, reiche es nicht, ihn anzugreifen, dazu müsse man AFD-Werbung machen oder kleinen Leuten das Recht auf Sozialhilfe absprechen.

Ich dagegen hatte vermutet, es reiche dafür, ihm ein paarmal zu widersprechen.

Der geneigte Leser möge sich selber ein Bild machen. AFD-Werbung war es jedenfalls nicht. Ich glaube, ich kenne meine Kommunarden hier doch recht gut.
War ein nettes, kleines Experiment. Vielen Dank für Deine Mitarbeit.
rayer-> TDI, ein deutsches Qualitätsprodukt, auch PD TDI genannt. Der Dieselmotor mit der meisten Leistung und unfassbares Drehmoment aus wenig Hubraum, bei mir der allseits beliebte 1,9 in der werkseitig max. Leistung von 160 PS, 330 NM exklusiv im SEAT Cupra TDI. Vor 15 Jahren wohlgemerkt.
Sorry, ein VW Motor, hatte ich dem unwissenden versäumt extra zu vermitteln.
Um das nicht aus dem Zusammenhang zu reißen der ganze Text noch mal. Die betreffende Stelle hab ich markiert.

Ich muss Dich enttäuschen, Fehlinterpretationen der Fakten, Gesetze oder Rechtssprechung und Besserwisserei reichen leider nicht, um in die Riege meiner Opfer zu gelangen. Du müsstest es mal mit Lügen und ""Verdrehung der Tatsache"", eventuell auch AfD Propaganda versuchen. Da werde ich dann mal darüber nachdenken.
Der 190er, 220000 km, erste Kupplung, zweiter Auspuff, kaum Rost.

Rayer, da ist dein Ford Sierra aber schon mehrmals auf dem Schrott gelandet.
Falsch Opal. Ford fährt der ing. Der hat sogar eine Mühle die noch Geld reinbringt beim fahren.
Hat ing eine mobile Eisdiele?
Nö, ein Ford.
das ist ja zum schreien, dass dieser arrogante ing-Oberlehrer ganz entrüstet ist, wenn ihm endlich mal einer kontra gibt wie rayer. yymd
meinte ymmd
Feigling!
Über welchen kleinlichen Mumpitz unterhalten wir uns hier ? Die Welt brennt, dazu muss ich keine 15 sein und die Schule schwänzen.
Ach Sockensüppchen, wenn für dich sinnbefreite Rabulistik gleichbedeutend ist mit "contra geben", warum machst du das nicht selber.
Auf dem Niveau kriegt das doch jeder hin.
Ich wünsche dir weiterhin ein sonniges Gemüt.
Als Rabulist wird laut Duden jemand bezeichnet, der in „spitzfindiger, kleinlicher, rechthaberischer Weise argumentiert und dabei oft den wahren Sachverhalt verdreht“.
Erkennst Du Dich gerade wieder ing?
Was suchst du den Splitter im Auge des anderen und siehst den Balken im eigenen nicht.
Das ist glaube ich nicht ganz korrekt zitiert, aber inhaltlich sollte das klar sein.
Wenn es um "Tatsachen verdrehen" geht, bin ich doch nur ein hoffnungsloser Amateur Dir gegenüber.
Du archivierst ja sogar alte Threads oder zumindest Teile davon, um nicht ganz durcheinander zu kommen.
Niedlich.
Trara! rayer, der orthografische Schwächling, hat den Duden gefunden.
Man kann nur hoffen, dass er ihn weiterhin benutzt.
Das ist traurig, Weln.
Aber komm rüber ins Lehmitz, da sitzen wir bereits, Musca, rayer, Elfi und die anderen Alkis und lassen uns langsam volllaufen. Ach herrlich, ein Wort mit drei »lll«. Wolllte ich immer mal schreiben *hicks*.
Nun auch das gebe ich gerne zurück ing.
Weil wir gerade nach den Balken in den Augen suchen. Wer hat denn folgenden Satz gepostet?
Ach Sockensüppchen, wenn für dich sinnbefreite Rabulistik gleichbedeutend ist mit "contra geben", warum machst du das nicht selber.
Die Frage nach dem Niveau in der Aussage wäre noch offen oder wie erklärt sich die Anrede "Sockensüppchen"? Tippfehler oder dem User zu verstehen zu geben was willst Du kleiner Pisser von mir?
Ein sonniges Gemüt könnte ich Dir bestätigen, zumindest wenn Du auch noch die Notwendigkeit siehst, Sockenpuppe zu korrigieren, erstens falsch und zweitens noch mit Anführung und Schlusszeichen zu versehen.
Zeigt Deine wahre Größe, dem User Sockenpuppe noch eine mitgeben, damit er künftig es ja nicht mehr wagt dem ing ans Bein zu pissen.
Ganz mieses Gehabe.
Sorry, User Sockensuppe.
Schrieb ich doch bereits: rayer wird langsam voll.
Er hat aber seinen neuen Duden mitgebracht, und singt uns daraus vor.
Die ganze Diskussion geht m.E. an der Realität vorbei.
Jede Wohnung im verkehrsarmen Allgäu enthält unter Umständen mehr Feinstaub und Stickoxyde als eine Wohnung im Zentrum Stuttgart.
Da reicht eine Gas-Etagen-Heizung, ein normaler Gasherd, der geliebte Kaminofen....schwupps haben wir die Grenzwerte um ein hundertfaches überschritten.
Das Geheimrezept liegt in der Reduktion.
Warum haben SUV´s einen Marktanteil von ca. 20 % ?
Wer braucht solche Schüsseln ?
Ist es unbedingt notwendig, für 90 Euro nach Malle zu fliegen, um sich dort bei 30 Grad die Birne mit Sangria volllaufen zu lassen?
Ein SUV ist ein Statussymbol wie vor ein paar Jahren ein Jeep. In ganz Deutschland besteht keine Notwendigkeit für so eine Schüssel, aber wenn der Nachbar einen hat? Ich war schon auf der halben Welt, allerdings nie auf Mallorca und meist auch nur zum Arbeiten. Was man auf Malle sucht, ist mir ein Rätsel, vermutlich bin ich da zu alt für. Die gleiche Frage kannst Du auch stellen über Dubai, Karibik, Rotes Meer oder türkische Riviera, etc. Das Allgäu, die Nord / Ostsee nie gesehen aber nach Möglichkeit weit weg in den all inclusive Club zum Fressen und Saufen. Da hört beim Deutschen der Umweltgedanke auf und die Klimaziele sollen die Anderen erreichen. Musca, es tut mir leid, die Diskussion ist müßig. Wenn ich die Urlaubsdiskussion in Sache Dubai anstoße, mit der Behauptung für eine 1000er pro Woche plus Shopping kannst Du auf der Kö einkaufen und brauchst keinen Zoll zu zahlen, schauen mich die Menschen an als ob ich vom Mond komme. Kannst vergessen.
Musca, es traut sich niemand, das auszusprechen oder mal weiter zu denken.
Wir leben vom Konsum, es muss jedes Jahr Wachstum geben, Wachstum, Wachstum über alles...
Es reicht, beim Zinseszins aufgepasst zu haben, um das erste Problem zu erkennen.

Wir wollen den Konsum in alle Welt tragen. Derzeit bekommt jede Milchkanne in Afrika Internetanschluss, um die Segnungen des Westens dort bekannt zu machen.

Wenn man das mal weiter denkt :
- entweder steigern die Afrikaner ihren Lebensstandard vor Ort auf unser Niveau. Dann kann man sich überlegen, wie lange die Ressourcen reichen.
- oder sie schaffen es nicht. Dann stellt sich die Frage, wann wie viele bei uns aufschlagen...

Also schaffen wir entweder das Internet in Afrika ab oder wir reduzieren unseren Lebensstandard oder unsere Kinder werden Krieg gegen die Afrikaner führen, die nach Europa drängen.
Ach ja, die alte Leier mit den Zahlen. Wen interessieren 1.3 Milliarden Afrikaner? Was ist mit den 4,4 Milliarden Asiaten? Da Inder, Chinesen und sonstige Asiaten die Gutmenschen sind, fragt keiner danach, Hauptsache es kommen keine bösen Schwarzen.
Sorry Rayer, das geringste Problem welches wir in absehbarer Zukunft haben werden, ist die Hautfarbe eines Menschen.
ing, Du schreibst (m.E. zu recht): "Wir leben vom Konsum, es muss jedes Jahr Wachstum geben, Wachstum, Wachstum über alles..."

Genau dieses ist auch seit langen Jahren mein gedankliches Problem:
endless growth kann -schon rein mathematisch- nicht endlos sein.
Wer oder was also beendet diese ökonomische Spirale?

Eine Seuche (Mittelalter? - Allerdings sind ja derzeit die Impfverweigerer wieder ausgesprochen hip)?

Oder ein WW3? Würde wohl das globale Wachstum erheblich einbremsen...
Allerdings würden uns dann die Chinesen endgültig aus westlich-wirtschaftlichem Wachstum verabschieden, es sei denn, auf Peking fiele zufällig ein nordkoreanischer 'fat boy'.

Und Afrika würde in dieser Morgenluft der Möglichkeiten dem HIV-Virus Ausgang Richtung Europa, Amerika, und Asien gewähren.

Internet, westlicher Lebensstandard, Zahlen, Gutmenschen, 'böse Schwarze'?

Vielen Dank auch!

Stechus, Dein 'Dieselskandal' nebst KBA interessiert mich, insbesondere angesichts des aktuellen Verlaufs dieses Threads, gerade einen emmissionsfreien Kehricht!
@Musca
Da bin ich bei Dir. Vielleicht habe ich mich auch etwas unglücklich ausgedrückt. Aber in realen Zahlen wird uns der steigende Konsum der Afrikaner lange nicht so belasten wie der steigende Konsum der restlichen Welt. Die Asiaten haben doppelt so viele Menschen in Armut wie Afrika Einwohner hat und in Sache Internet sind die Inder und Chinesen uns Lichtjahre voraus. Der Unterschied, da schaut keiner hin und die ganzen Hilfsorganisationen zeigen aus irgendwelchen Gründen lieber schwarze Hungerbäuche als gelbe oder braune. Wenn ich von China und Indien rede will ich aber auch Indonesien, Pakistan, Philippinen, Vietnam, Kambodscha, Bangladesch, usw. nicht unterschlagen. Das mobile Internet gibt es auch da.
mir ist völlig unklar, was das Scheiß Internet mit den Grundproblemen dieser Welt zu tun hat.
Jeder Caffee to go , jede Plastiktüte , jedes Schnitzel für 1.99/Kilo, jeder Flug für 300 Euro all incl. , das sind Sachen, welche weh tun.
Ich versuche Dir das anhand von Manila zu erklären. Die Philippinos auf den Inseln leben von Fischfang und Landwirtschaft einigermaßen, zwar arm aber so gut wie ohne Hunger. Durch TV und Internet sehen die Menschen das schillernde Leben in Manila. Was passiert? Die Philippinos glauben, auf nach Manila, da komm ich zu Wohlstand, Auto, Haus aus Stein statt Bambus, schicke Kleider und Party ohne Ende. Die Meisten landen im Slum, produzieren Unmengen von Müll, der direkt unter der Hütte ins Meer entsorgt wird.
Auf der kleinen Insel gab es so gut wie keine Fahrzeuge, Plastiktüten in überschaubaren Mengen, Strom für ein paar Stunden per Dieselgenerator, Klimaanlage ist fast unbekannt. Fast Food und Konsumgüter sind unbezahlbar. Das Internet, die Satelittenanlage und Fernsehen bringt den Konsumwunsch ans Ende der Welt. Verstehen kann ich die Menschen, es wurde ja auch das Leben riskiert um am Klondike River Gold zu finden.
Werter Musca, das Glück des Menschen ist relativ. Am allerwichtigsten ist es, dass es mir besser geht als dem Nachbarn.
Es gibt Untersuchungen : vor die Wahl gestellt, selber 10% mehr Geld zu bekommen, während der Nachbar 15% bekommt oder 10% weniger, während der Nachbar 15% weniger bekommt, entscheidet sich die überwältigende Mehrheit für Letzteres.

Leute, die in Burkina Faso oder meinetwegen in Bangladesch wohnen, die Welt nicht kennen und mehr haben als der Nachbar, sind glücklich, selbst wenn sie bettelarm sind.
Das sind sie solange, bis sie sehen, was tatsächlich geht, welchen Reichtum es gibt. Danach wird ein Teil unglücklich, ein Teil wird radikaler Gegner (wenn ich es nicht habe, dann du auch nicht), der Rest macht sich auf den Weg dorthin.
Und wie sehen sie es? Durch Instagram, Facebook, Google - kurz : das Internet.