User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Warum ist das Fenster der Waschmaschinen so stark nach innen gewölbt?

Frage Nummer 3000033259
Antworten (35)
Damit man der Wäsche besser zukucken kann.

Möglicherweise wegen der Rotation der Wäschetrommel.
Das würde allerdings bei Topladern entfallen.

Ing793 wird es wissen.
Damit sich Katzen da hineinlegen können, und die Waschmaschine trotzdem laufen kann
Gast
das gewölbte Fenster dient der Verwirbelung der Wäsche. Durch die Wölbung wird auch eine Stabilität des Fensters erreicht.
Was hat der Kuckuck mit der Waschmaschine zu tun?
Der Kuckuck wird vom Gerichtsvollzieher auf die Waschmaschine geklebt.
Das nach innen gewölbte Fenster sorgt dafür, dass der Türbereich innen mit dem Wandbereich der Maschine übereinstimmt. Wäre das Fenster flach, entstünde ein Raum außerhalb der Trommel, in dem die Wäsche nicht gewaschen würde. Das Fenster "drückt" also die Wäsche in die Trommel.
"Wissen" wäre zuviel gesagt, aber da die Innenseite des gewölbten Fensters in einer Ebene liegt mit der Innenseite der Wäschtrommel, wäre da ein Zusammenhang zu vermuten.
Ließe man es zu, dass ein Teil der Wäsche sich in der Nische der Trommelöffnung einnisten würde, käme dieser Teil nie mit dem Waschwasser in Kontakt. Also nimmt man die Nische weg, indem man die Scheibe nach innen wölbt. Jetzt ist alle Wäsche in der Trommel und wird entsprechend "verwirbelt"
Gast
Dorfdepp, Ing793, dazu brauche ich keine Wölbung sondern nur eine entsprechend dicke Tür - Niveau der Innenwandung.
Gast
Deshalb sind die Trommeln der Toplader auch mit Wülsten - meist 6 - versehen, die der Wäsche den Drall nach innen geben.
Die Wölbung des Fensters schließt mit dem Gummi der Türdichtung ab und verhindert das Wasser nach außen dringt. Außerdem stabilisiert sie die Trommel beim drehen.
Gast
Mrelbullo - das mit dem "kontaktlosen" stabilisieren wüßte ich gerne. Wäre gut für eine neue Patentanmeldung.
Ich meinte die breite Gummimanschette um die Waschtrommel+gewölbtes Fenster verhindern das Wasser austritt+Stabilisierung der Trommel beim Lauf.
@Caro: ich weiß nicht, ob es Frontlader ohne Sichtscheibe gibt. Ich kenne keinen. Es scheint also ein Bedürfnis nach optischer Überwachung zu geben (und es wäre fatal, bei höchstem Wasserstand die Tür zu öffnen).
Es bedarf also einer Scheibe. Natürlich bräuchte ich die Scheibe nicht nach innen zu wölben. Ich könnte sie auch 20cm dick machen. Ich glaube nur, dass man da nicht mehr viel sehen würde und es auch recht gewichtig würde.
Gast
Mrelbullo, die Gummimanschette verbindet Innengehäuse mit Außengehäuse - nicht mit der Trommel. Sonst müßte sie sich ja mitdrehen. Außerdem dient die Gummimanschette dem Schutz der Wäsche und dem dazwischenfallen dieser zwischen Innengehäuse und Außengehäuse. Übrigens sollen hier die meisten Socken darin verschwinden.

Ing793 - Wirlpool hat oder Hatte Machinen ohne Sichtfenster und seitlichem Schauglas wegen Wasserstand.
@Mrelbrullo: die Scheibe stabilisiert NICHTS, sie kann es nicht, sie darf es nicht!
Die Scheibe steht fest, während die gesamte Trommel incl. Motor und schwingungsdämpfenden Gewichten innerhalb des Waschmaschinengehäuses mehr oder weniger ausgeprägte Bewegungen macht. Scheibe und Trommel haben dabei keinerlei Kontakt und die Gummimanschette hat ausschließlich dichtende Funktion.
Frontlader ohne Sichtfenster gibt es von Miele.
Meine Mutter hat immer den Toplader bevorzugt.
Ich benutze einen Frontlader einer Firma aus Stuttgart, setze mich zum Kucken aber nicht davor.
Bei meiner Waschmaschine ist die breite Gummimanschette=Türdichtung. Die Wölbung des Fensters ist so groß das der vordere Teil der Gummimanschette diese umschließt
Hej, das ist seit langem der erste thread, bei dem sich die Teilnehmer nicht spätestens ab dem dritten Beitrag beschimpfen. Was ist los?
;-)
Amos, kommt deine Mama aus der Ex-DDR? Dort stehen Toplader auch heute noch hoch im Kurs.
Da meine Eltern nicht aus der DDR stammen, kann ich das verneinen.
Die Familie (3 Frauen+1 Mann) hat sich vor der Waschmaschine versammelt und man war der Meinung, das das gewölbte Fenster die Wäsche in der Trommel hält.
@Mrelbrullo: eine Waschmaschine besteht im wesentlichen aus einem Außengehäuse (da ist das Loch drin mit der Klappe) und einer Trommel.
Die Trommel ist von oben mit Federn und von unten mit Stoßdämpfern im Außengehäuse befestigt und kann sich darin frei schwingend bewegen.
Die Trommel wiederum besteht aus einem feststehenden Außenteil (an dem auch der Motor befestigt ist) und einer drehenden Innentrommel. Zwischen Außen- und Innentrommel ist nur ein schmaler Spalt, dazwischen liegen die Heizstäbe.
Mit der Dichtmanschette ist das Außengehäuse mit dem feststehenden Teil der Trommel verbunden. Das Sichtfenster ist nicht nur nach innen gewölbt, der Durchmesser nimmt dabei auch ab. Außen liegt es daher fast an der Gummimanschette an, innen hat es einen deutlichen Spalt, damit die Schwingbewegung der Trommel nicht behindert wird. Eine Führung der Trommel über das Fenster findet nicht statt.
Gast
Ing793 - Motor am Trommelgehäuse? Das würde ich gerne mal sehen. Für was ist dann der Riementrieb?
@caro: der Motor sitzt am unteren Ende der Trommel, die Trommelachse im Zentrum. Dazwischen sitzt der Riementrieb.
Ich appelliere mal an Deine Logik: die Trommel schwingt im Gehäuse, und je nach Unwucht nicht zu knapp - ist da ein Riementrieb von einem feststehenden Motor vorstellbar?
Gast
ich hab meine Waschmaschine aufgeschraubt - nur so zur Kontrolle - Der Motor sitzt auf dem gleichen Rahmen der auch die Trommel trägt. Dieser Rahmen ist wiederum federnd zum Außengehäuse gelagert.
dann sind wir ja endlich auf einem gemeinsamen Stand.
Und weshalb haben nur die wenigsten Waschmaschinen Scheibenwischer?
Um dem Druck von innen während des Waschvorganges
stand halten zu können.
Aber sonst geht es noch? Erkläre mal, wie sich in der Waschtrommel Druck aufbaut.
@Primus
Falls vergessen wurde den Staberder zu gießen, kann es zu Elektronen Überdruck in der Trommel kommen, da das Abfließen zur Erde nicht gewährleistet ist. Damit die Maschine dem Druck standhalten kann, muss das Fenster der Trommel stark nach innen gewölbt sein.
Nicht mal bei einem Schnellkochtopf, der unter Druck arbeitet, ist der Deckel nach innen gewölbt. Aber gut, mal darüber geredet zu haben.
@rayer: Falls es sich bei der Waschmaschine um ein Auslaufmodell handelt, wird der Staberder während des Betriebes ständig gegossen.
Oh, ich vergaß.
Mittlerweile gibt es Waschmaschinen mit Direktantrieb. Da müsste dann der Motor direkt an der Trommel sitzen.
kleine Ergänzung: betrachtet man den Rahmen, an dem Trommelaußenteil (feststehend), Motor, Gewichte und Aufhängung befestigt sind und Trommel als Einheit, dann sitzt der Antrieb schon jetzt auf dieser Einheit und tut es auch beim Direktantrieb. Bei letzterem sitzt er "direkt auf der Achse" und verzichtet auf den Riementrieb.
primus,
ich glaube eher, dass ein Auslaufmodell ständig ausläuft.