User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Warum müssen Särge immer mindestens 3 Meter unter der Erde vergraben werden?

Frage Nummer 52489
Antworten (9)
weil der Leichengestank sonst an die Oberfläche tritt.
In Deutschland ist es 1,8 Meter. Also wo ist es immer mindestens 3 Meter, Hase?
Diese Aussage ist nicht ganz richtig. Regional ist die Mindesttiefe unterschiedlich vorgegeben und liegt meistens zwischen 1,80 bis 2,20 Metern Tiefe. Es kommt zum einen auf die Bodenbeschaffenheit an und zum anderen, ob auf dem entsprechenden Friedhof eine Bestattung in Form eines Doppeldeckers vorgesehen ist, was heutzutage aus Platzgründen sehr häufig ist.
@hannes52: Mir ging es nur um die völlig falsche Aussage in der Frage des Zombies oben. Die von dir zitierte Aussage (Wiki?) kenne ich.
Zombies wie du müssen halt aus Sicherheitsgründen etwas tiefer verbuddelt werden, damit die nicht aus dem Grab wieder rauskommen und ihr Unwesen treiben.
Gast
dem hannes ging es auch nur um die völlig falsche Aussage in der Frage des Zombies.
Wir wollen es den Würmern nicht zu einfach machen.
Das führt sich tatsächlich darauf zurück, dass zu Zeiten der Pestepidemie die Leute dachten, dass selbst die toten Erkrankten noch ansteckend sind und daher haben die Leute damals die Leichen 6 Fuß unter der Erde vergraben, sodass keine Bakterien mehr an die Oberfläche gelangen können. Daher haben wir heute diesen Richtwert.
Särge werden in der Regel zwischen 1,80 bis 2,20 Meter tiefer beigesetzt. Die Tiefe variiert nach den örtlichen Gegebenheiten und dem Boden. Viele Friedhöfe ordnen es so an, dass man theoretisch einen zweiten Sarg auf den unten liegenden darauf setzen kann. Die Tiefe ist je nach Region unterschiedlich.