User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Warum muss Bayern als größtes Bundesland eigentlich keinen Atommüll lagern?

Frage Nummer 19359
Antworten (9)
Familie Strauß lebt dort, die Seehofers auch, die ähäm ahh Stoibers leben dort ahh mhmm ebenfalls, wollen Sie diesen ehrenwerten Familien wirklich die Nähe eines Atommüll-Lagers zumuten???!!
Bayern ist kein Bundesland, sondern ein Freistaat. Das ist dermaßen großartig, dass dort kein Endlager in Frage kommt.
In den Kraftwerken, als Zwischenlager schon, Endlager gibt's keine. Auch in den anderen Bundesländern nicht.
Keine Salzstöcke? Obwohl, die haben sich dank Asse als ungeeignet erwiesen.
Sonstige geologische Gründe? Keine Ahnung.
Ich denke, politische und persönliche Vorlieben haben da eine große Rolle gespielt.
Darum werden sich noch viele, viele Generationen Gedanken machen müssen.
Ist bestimmt unchristlich Atommüll zu lagern. Produzieren okay, aber lagern ...
Das ist eine spannende Frage. Die offizielle Antwort lautet: Weil es in Bayern keine geeigneten Böden gibt, die seismisch stabil und geologisch geignet seien. Die inoffizielle Antwort: Weil die Landesregierung den Müll schlicht nicht haben will. Hier: http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/region-bayern/bayern-konnte-standort-fur-atommull-lager-werden-1.1184717
Naja...Wer ko, der ko! :-)
Bei der Standortfrage ging es nie um Eignung, sondern um politsche Durchsetzbarkeit. Da hat Bayern sich halt durchgesetzt.
Bei der CO2-Einlagerung sieht es nicht anders aus. Geeignete Einlagerungsmöglichkeiten gäbe es auch direkt unter Berlin, allerdings kommt niemand auf den Gedanken, unterm Bundestag tatsächlich einzulagern, obwohl das ja soooooo sicher ist.
Nicht nach politischer Durchsetzbarkeit oder anderen Vermutungen - einfach der "Spur des Geldes" folgen ...

Dann findet man z.B. solche Sätze in wiki (Gorleben):

"Die Gemeinde profitierte finanziell massiv von der Ansiedlung atomrechtlicher Einrichtungen und gehört zu den reichsten Gemeinden Niedersachsens"
Das ist nicht ganz richtig, denn Bayern verfügt über drei große radioaktive Mülldeponien, die allerdings nur als Zwischenlager genutzt werden. Sie wurden an den bayerischen Kernkraftwerken errichtet. Man sieht Bayern aus geologischen, aber nicht aus politischen Gründen, für ungeeignet, um dort ein Endlager zu errichten.