User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Warum wirft Focus-Online viele Zuschriften raus, Stern u. Spiegel aber nicht...???

...schreibe nun seit einigen Jahren in den Foren, hier beim Stern, Spiegel und Focus-Online. Wenn ich ähnliche Stellungnahmen hier und im Spiegel reinstelle, geht zu 95% alles klar, bei FOCUS kommt jeder 2. Kommentar zurück.
Ist die Zensur bei Focus "rechter, wie Rechts", oder seid Ihr und die Anderern einfach "liberaler" ???
Falls Ihr dies überhaupt beantworten dürft, bitte wenigstens eine kleine Erklärung dazu...

Grüße...
Frage Nummer 6222
Antworten (32)
Mir scheint, was die Intensität angeht hat sich was geändert.
Oder man passt sich dem unbewusst an.

Allerdings darf man bei Focus in den Kommentar auch schreiben:

"24.04.2016
Ich hoffe,

von Caspar Schmitt

das sich jemand bereit findet dieses Kamelficker Theater in der Türkei zu beenden. Alle anständigen Türken müssten sich von diesem ProletenSultan lossagen. Wer sich nicht integriert und dem Proletensultan die Stange hält, sollte ausgewiesen werden. Sollte er es wagen nochmals deutschen Boden zu betreten hoffe ich, das sich jemand findet der ihn in den muslimischen Himmel befördert."

(Screenshot: http://i.imgur.com/qSWpinK.jpg )

"Kamelficker" und Aufruf zur Tötung des türkischen Staatspräsidenten ist OK, aber das hier geht nicht:

Verweigererung als Protest besser als jede Arbeit.

... annehmen Diese Menschen die sich wie die Helden (der Arbeit) schlechthin vorkommen sind der eigentliche Abschaum. Menschen die jede Arbeit annehmen, "hauptsache Arbeit". Menschen die mit ihrer Akzeptanz solcher Arbeit Niedrigstlöhne oder gar wertlose schädliche Arbeit (Werbe-Callcenter...) unterstützen, und Automatisierung verhindern. DAS sind Parasiten! DIE schaden der Gesellschaft.
Hier wird sich geliebt, gehasst, nun ja vergöttert, beleidigt, belogen, beschimpft, durch den Dreck gezogen und vieles andere mehr, aber das ist hier OK

Eine liberale WC als hier wirst du nicht finden.
Zitat: "Falls Ihr dies überhaupt beantworten dürft...."
.
Wer sollte das verhindern, dass ich so etwas beantworte?
.
Im Gegensatz zum Stern liest man bei focus.online jede Zuschrift vor Veröffentlichen durch, und entscheidet dann, ob veröffentlicht wird oder nicht. Selbstverständlich geht das durch den Filter "Mensch" mit seinen persönlichen Schwarz- Weiß- und Grauzonen. Dazu kommen die Vorgaben der Redaktion. Das kann dazu führen, dass man den Eindruck gewinnt, es wäre in eine Richtung lastig.
Das ist mir aber lieber, als dass z.B. antisemitische Beiträge wie "Man sollte die Judenöfen wieder anheizen" tagelang weltweit zu lesen waren, bis sie dann endlich gelöscht wurden- wie das hier in der WC geschehen ist.
Ich selbst hatte bisher keinen Beitrag im focus, der nicht veröffentlicht wurde, allerdings dauert es bis zu 3 Tagen, bis die eMail der Nachricht, dass der Beitrag online steht, kommt. Darunter leidet die Aktualität. Spontanes Antworten auf ein heutiges Problem ist dadurch nicht möglich.
Nicht nur Focus Online betreibt Zensur nach Gutsherrenart, Welt Online ist da kein bisschen besser. Es sind halt von großen, konservativen Medienmogulen beherrschte Zeitschriften, in denen vorwiegend staatstragende Meinungen veröffentlicht werden sollen, die dadurch aber leider eben auch gutem Journalismus widersprechen.

So hat Focus zum Beispiel in seiner Netiquette die Bestimmung, dass alle Meinungen, die andere vorverurteilen, verboten sind. Jede Form der Kritik an anderen Personen kann immer aber auch als Vorverurteilung gewertet werden. Mit dieser "Totschlag-Klausel" kann man also jeden Kommentar löschen, der unliebsam ist. Und das wird auch fleißig getan.

Hinzu kommt, dass man nur mit Klarnamen schreiben darf. Das führt letztlich dazu, dass die meisten Nutzer sich unter falschen Namen, wie "Harry Hase" anmelden. Denn wer möchte mit all seinen Meinungen schon über Jahrzehnte hinweg von jedem über Google gefunden werden können? Darüber hinaus können sich auch falsche Meinungsbilder ergeben, denn man kann seine Meinung über Jahrzehnte hinweg ja auch ändern. Meiner Ansicht nach reicht es daher völlig, wenn der Redaktion der Klarname bekannt ist. So wie es hier zum Beispiel ist.

Aus diesen Gründen schreibe ich sowohl bei Focus Online als auch bei Welt Online jedenfalls zukünftig nichts mehr. Das ist einfach kein Qualitätsjournalismus! Hier mal so als kleines Beispiel für einen meiner Beiträge, der gerade gestern bei Focus Online abgelehnt wurde, vermutlich weil er das "deutsche Volk" vorverurteilt:

Die Annahme von Herrn Fahrenschon, dass die Politik Wohlstand für alle wolle, ist doch völlig absurd! Wenn es so wäre, würden nicht alle (Regierungs-)Parteien seit 1998 intensiv dafür sorgen, dass die Reichen reicher und die Armen ärmer werden. Es ist allgemein bekannt, wie es zu dieser Entwicklung kommt und was man dagegen tun könnte. Aber niemand will doch etwas dagegen tun! Die Bekenntnis zum Wohlstand für alle beschränkt sich nur auf Sonntagsreden. Und wenn jemand, wie die Linkspartei, ein Wahlplakat mit genau diesem Spruch plakatiert, wie es Gregor Gysi gemacht hat, wird er verlacht und verhöhnt in der Öffentlichkeit. Wohlstand für alle ist weder erwünscht noch geduldet. Die Mehrheit des Volkes braucht es für ihr angeschlagenes Ego, auf andere, Arme herabsehen zu können.
Bei der WAZ bin ich gesperrt, dabei hab mir nix zuschulden kommen lassen.

Schreibt man was welches dem Moderator gerade nicht gefällt "Beitrag wurde vom Moderator entfernt"
Vllt weil ich mal schrieb die Blume ist Blau obwohl sie Grün war. Die Kommentarfunktion der WAZ ist schon sehr schnell angp*****.
Opal, das wird halt an deiner Ausdrucksweise gelegen haben, Kostproben hatten wir ja hier schon.
Na gut, ab und an ist meine Wortwahl ein wenig provozierend aber nicht böse oder sogar feindlich gemeint. Ich sehe immer zu Streß aus dem Weg zu gehen und sollte es mal passieren dann den Kontext daraus ziehen denn es ist nimmer so gemeint wies da steht.
Eine angemessene Provokation ist das Salz in der Suppe jeder Diskussion! Nur persönlich verletzend sollte es nicht werden, weil die Diskussion sonst schnell unsachlich wird und allen anderen Lesern nur noch wenig bringt. Aber provokante Sachargumente sind die Basis jeder vernünftigen Auseinandersetzung!

Am Rande fällt mir noch ein, dass ich nicht nur in Online-Medien schreibe, sondern seit vielen Jahren auch durchaus gerne mal einen gesalzenen Leserbrief an unsere Lokalzeitung (HAZ - Hannoversche Allgemeine Zeitung) sende. Darin habe ich auch schon heftige Angriffe gegen mache Politiker formuliert, allerdings immer auch sachlich begründet. Diese wären bei Focus oder Welt nie durchgegangen. Obwohl die HAZ im Großen und Ganzen recht konservativ ist (ähnlich der FAZ), wurden die meisten meiner Briefe jedoch ungekürzt abgedruckt, obwohl an gedruckte Beiträge i.d.R. deutlich höhere Anforderungen gestellt werden, als an Online-Beiträge. Guter Journalismus und gelebte Meinungsvielfalt kennt solche Trennungen aber nicht.

Unter dem Strich bleibt die trostlose Erkenntnis, dass sowohl der Focus als auch die Welt NULL Ahnung von solchen demokratischen Gepflogenheiten haben und eine obrigkeitlich / autoritäre Grundhaltung ihren Kunden / Lesern gegenüber, die einem Kim Jong-un absolut würdig wäre! Ein trostloser Zustand für ein Land, in dem sich Politiker und Journalisten bei ihren Sonntags-Reden doch angeblich so viel auf "ihre" Demokratie und Meinungsfreiheit einbilden! Aber eben leider auch nur auf ihre ganz persönliche Vorstellung von Demokratie nach dem Motto "L'état c'est moi!".
Der Focus ist stramm rechts, sieht man auch an den durchgelassenen Kommentaren. Folgender wurde z.B. abgelehnt: "Der 1. Verurteilte von Köln

war 4 Monate in Untersuchungshaft, bekam 6 Monate auf Bewährung und eine Geldstrafe. Warum? Er hat (ohne sexuelle Übergriffe) ein Handy geklaut. Jeder deutsche Rotzlöffel wäre mit ein paar Sozialstunden davongekommen. Also jammert nicht rum und bemüht euch um Fakten."
Heute vom Focus abgelehnte Kommentare:

"Die GdP spricht von einer deutschlandweiten Gesamtstatistik, Sie von ein paar wenigen Fällen. Das ist etwas völlig anderes. Sie können doch auch nicht behaupten, alle Mörder hätten Schuhgröße 45, nur weil es beim letzten Mord so war. Wenn jemand die Gesamtlage beurteilen kann, dann ist es die Polizei und nicht jemand, der den 50. Artikel über die Köln-Übergriffe liest."

"Eigentlich lese ich täglich Zeitung aber von vergewaltigenden Asylanten haben ich noch nichts gelesen. Können sie mich bitte eines besseren belehren (Fakten, keine Vermutungen). Laut Kriminalstatistik gab es 2015 in D 8556 Vergewaltigungen. Auf 1Mio Asylanten heruntergerechnet müssten es dann über 100 Vergewaltigungen durch Asylanten geben, wenn es unter diesen genausoviele Vergewaltiger wie unter den Deutschen gibt"

"Absoluter Quatsch. Die Reisewarnungen der USA beziehen sich auf terroristische Gefahren, für die es jedoch laut deren Aussage keine belastbaren Hinweise gibt. Das hat mit den Grabschern absolut nichts zu tun. Wer anderes behauptet, sagt (wissentlich?) die Unwahrheit."

Noch Fragen?
Ich habe auch einen abgelehnten Beitrag zum Thema Fitness im Alter, dabei der Tipp, dass man sein Gras nicht mit dem Ausitzmäher mähen sollte. Mein Beitrag:
"Ein Aufsitzmäher muss nicht sein, ein Mäher sollte geschoben werden?
Wer hat einen Aufsitzmäher? Und wofür? Wenn ich mein Grundstück mit einem geschobenen Mäher mähen wollte, würde ich als Pensionär nichts mehr anderes machen als Rasenmähen. Hat schon mal jemand 5000 qm mit einem geschobenen Rasenmäher mit 45 cm Schnittbreite gemäht? Und das einmal die Woche? Ganz sicher gehört dieser "Fitness-Tipp" in die Tonne."
wurde vom Focus nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.
Da fasst man sich doch an den Kopf.
Ihr habt nicht die Meinung des Focus vertreten und somit gegen die Netiquette verstoßen.

Als man beim Focus noch mit Pseudonym schreiben konnte, hatte ich auch noch kommentiert.
Selbst freundliche Hinweise, dass bestimmte Artikel nun im Verlauf von 3 Jahren zum achten Mal auf der Hauptseite auftauchten, ohne eine Aktualisierung durchgemacht zu haben, verstießen gegen die Netiquette und wurden abgelehnt.
arte.tv zensiert auch ohne Not.
Ja, da gibt es unlogische ideologische Gründe für eine Ablehnung von Texten die in keinster Weise als Rechts oder Linksradikal zu werten sind.

Der Artikel:
http://info.arte.tv/de/grossbritannien-eugenik-bei-samenbanken

Erwünscht bzw. durchgelassen werden wohl NUR Eugenik-feindliche Kommentare.
So als wäre das selbstverständlich, und gäbe es beim Thema Eugenik nur eine richtige Ansicht.
So als wäre Eugenik automatisch die negative (Tötungen) Nazi-Eugenik mit Zwang.
Nein, Eugenik kann vom Konzept her auch zutiefst menschenfreundlich und links(liberal) sein.
Ja, jeder der so etwas wegzensiert (bzw. hinweislos und ohne Zusendung des Textes der Zeit gekostet hat nicht durchlässt) ist Rechter als der Kommentator der positive Möglichkeiten bzw. Auswirkungen thematisiert. Ja, jeder der unbedingt die eigene Gene weitergeben will ist rechter.
Denn für diese Entscheidung seine mind. 98% (ich würde eher noch höher ansetzen als IQ130) Intelligenzbezogen mittelmäßigen Gene weiterzugeben gibt es keinen vernünftigen Grund.
Im Gegensatz zum Tier hat der Mensch die Vernunft (Freud, Kant...). Wen juckt es, ob das eigene Kind auch die eigene Gene hat, wenn es durch Spendermaterial bessere Chancen für Berufsleben und Lebensglück (nachgewiesen, ganz simpel wohl das Glück über bessere selbstgewählte Arbeit, meist basierend auf einem selbstgewählten Studium statt irgendeiner Lehre) gibt.
Auch der charakterlisch verkommnene Betreiber des "Supermarkt-Blog" will wohl nur "Pro-Arbeiter"-Kommentare wenn es um Artikel über den Arbeitsplatz geht. Der löscht umgehend Kommentare in denen man positiv die Möglichkeiten der Automatisierung thematisiert, und ignoriert völlig kurze private Anfragen nach dem Grund.
Evtl. hat ja irgendeine Pfeife im Anzug mit Headsetz auf einer Bühne in einem "Seminar" oder "Fachliteratur" etc. verkündet man solle niemal auf Anfragen bezüglich Kommentarfunktionen etc. reagieren. Ich meine das "Zapp" das auch mal thematisiert hat.
Es gibt Seiten, da werden Kommentare je nach enthaltenen Wörtern mit einer "Fehlermeldung", oder das richtig eighegebene Captcha als falsch quittiert. So soll der Kommentarschreiber es nicht merken, und "idealerweise" drauf verzichten... Statt auf die Idee zu kommen Wörter zu ändern.
Das trifft natürlich auch viele harmlose Kommentare.

Hier der Text für arte.tv zum "Eugenik"-Vorwurf gegenüber der Samenbank:

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
"Steve O’Brien (...) äußerte sich (...) "„schockiert“: „Das ist Eugenik"

Diese Selbstverständlichkeit, mit der Steve O’Brien "Eugenik" als "Kampfwort" empfindet und nutzt, traurig...
Eugenik ist NICHT "Rechts". Ganz im Gegenteil, sie kannn genau so gegen die Fremdenfeindlichkeit und für das Glück der Menschen eingesetzt werden.
Man muss immer betonen, es wird ja niemand zu etwas gezwungen.

OK, die wollen sich Arbeit ersparen, die Arbeit von ausgiebigen Gentests etc.
Wenn man denn bei einer Behinderung wie Legasthenie überhaupt schon mögliche genetische Ursachen kennt. Mir nicht bekannt.
Daher kann Ich es schon verstehen, wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen.

Zum weiteren Kommentar.

Eugenik wird gerne plump mit dem töten von Menschen, oder Bevorzugung von irrationalen Äußerlichkeiten ("Blond, blauäugig"...) gleichgesetzt.

Auch diese Richtung gab es. Das war aber auch nicht die Erfindung der "Eugenik" als Idee. Die Idee gab es schon im alten Griechenland.
Das Töten "unwerten Lebens" ist die Perversion, ändert aber nichts an der Neutralität bzw. positivität freiwilliger positiver Eugenik.
Es wäre ein Angebot, idealerweise gemeinnützig. Niemand wäre gezwungen.

Kritisches Beispiel, die größte Samenbank der Welt in Arhus (Dänemark).
Der Betreiber geht zwar auf Wünsche nach "blonden, blauäugigen «Vikings» mit kräftigem Körperbau, akademischem Erfolg und freundlichem Wesen" ein, z.B. von Kunden aus den USA, allerdings auch mit gewisser Einschränkung auf "akademischen Erfolg".
Dennoch nicht meine Vorstellung, denn "akademischer Erfolg" kann auch eine Sache des Ehrgeiz der Eltern der Person mit IQ 100 sein.
Siehe z.B. "Amy Chua". Der IQ mag hier und da kritisiert werden, dennoch wäre er das objektive(re) Maß in diesem Fall...

Allerdings ist zu erwähnen, dass der Betreiber das Ganze wohl eher aus Überzeugung betreibt, denn vor Ort nimmt er nur 25 Dollar für 6 Monate oder 75 Dollar für den Versand in die USA: Bedenkt man den nötigen schnellen Versand (inkl. Trockeneis...) und damit verbundene Kosten, auch kein "Geschäft" für den Betreiber.

Wie erwähnt, nicht meine Vorstellung legitimer Merkmale.
Z.B. Abfrage von Beruf, Augenfarbe, dicke, dünne oder mittelkräftige Haare, Allergien, Frequenz des Herzschlages, Tönung der Haut, genetische Defekte, Leistungsstand an der Uni, berufliche Ziele, Militärzeit, Hobbys, Freundin oder Ehefrau, sportliche Aktivitäten, Zugehörigkeit zu einer Kirche, Lieblingsfarbe, -essen, -auto und -Haustier. Und und und.
Die genetischen Defekte sind da noch das einzig Objektive. Oder Lebenserwartung der Vorfahren.

Vorteile:

* Intelligent(er)e Menschen sind nachweislich eher liberal und weltoffener eingestellt.

* Die Erhöhung der Intelligenz (der Chance auf höhere Intelligenz) erleichtert das Lernen, und verbessert bzw. kompensiert gerade in den Ärmeren und sogenannten "bildungsfernen" Schichten, die in Deutschland vielfach schlechteren Chancen (verglichen mit dem Kind vermögender ehrgeiziger Akademiker).
Die dadurch gegebene freie Wahl des Berufsfeldes (nicht nur Ausbildung etc.) dürfte auch ein bzw. der Grund für das nachfolgend genannte höhere Glück sein.

* Die Erhöhung der Intelligenz der Weltbevölkerung.
Intelligente Menschen sind z.B. nachgewiesen glücklicher.

* Verringerung der Fremdenfeindlichkeit, wenn die Empfänger (austragende Frau und wenn vorhanden ihr Mann) sich bewusst für eine andere Ethnie entscheiden, bzw. es ihnen egal ist.
Wenn die Auswahl der Spender alleine auf Basis einer sehr hohen Intelligenz erfolgt (2% = 130 oder mehr, 0,15% = 145 oder mehr, z.B. 0,15% = 10,5Mio der Weltbevölkerung...), vermindert eine solche Eugenik sogar die Fremdenfeindlichkeit die nur auf fremdem Aussehen basiert.

Es fände eine Art der Desensibilisierung statt, ähnlich wie bei fortwärender Gabe kleiner Mengen Bienengift, Erdnüssen etc. an Allergie-Betroffene.
Man sieht ja, Frendenfeindlichkeit ist dort am Größten, wo der Anteil der Fremden am Kleinsten ist.
Desweiteren würde es Polizisten erschwert "Racial Profiling" zu betreiben, wenn Sie auf öffentlichen Plätzen, in Zügen etc. gezielt fremd aussehende Menschen kontrollieren.

Die davon überzeugten Empfänger-Paare/Frauen könnten angehalten werden ihre Entscheidung in ihrem Umfeld und der Gesellschaft sehr offensiv bekannt zu machen.
Es soll jeder Wissen, dass da ein Paar oder einzelne Frau ist, die sich trotz eigener Zeugungsfähigkeit dagegen entschieden haben/hat ihre eigenen Gene weiter zu geben.
Um dies dann später auch im möglichen Falle von "Hochbegabung", sehr guten Noten..., jeden wissen zu lassen.
Auf diese Weise kann ein Bewusstsein geschaffen werden, dass man es in der Hand hat dem zukünftigen eigenen Kind bessere Chancen mit zu geben.
So kann eine Art gesunder "Neid" entstehen, der den irrationalen und unbewussten Drang zur Weitergabe der eigenen Gene verdrängt.
Der Mensch hat die Vernunft... Freud, Kant...

Im Gegensatz zur reinen Thematik einer Samenbank hier, sollte eine eugenische Samenbank mit Schwerpunt Intelligenz (und genereller Verhinderung von Erbkrankheiten sowie Sekundär Lebenserwartung) auch Eizellen sammeln und vermitteln. Sich evtl. selbst Technik und Knowhow beschaffen. Dies kann ja im EU-Ausland erfolgen, wo das nicht illegal ist.
Dt. Kunden würden per Bus etc. anreisen, evtl. von der Samen/Eizell-Bank organisiert.

Denn Intelligenz ist polygenetisch und nicht dominant. Daher auch möglichst von Spendern beiderlei Geschlecht.
Aktuell sind es gut 300 Gene mit möglichem Einfluss, aber es können laut Aussagen der Wissenschaftler auch 3000 sein.
Solange es also nicht gezielt durch genetische Eingriffe ("Designerbabys") möglich ist, ist die Auswahl hochintelligenter Spender der einzige Weg die Chancen auf einen höheren IQ real zu erhöhen.

Finanzieren könnte sich so eine Samen/Eizell-Bank indem sie neben den kostenlosen Angeboten für Arme und Gering verdienende, von besser und gut Vedienenden bzw. Vermögenden oder gar Reichen gestaffelt Geld nimmt.
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Wer das nicht durchlässt, dem könnte man schon eine gewisse, wenn auch unbewusste Braune Gesinnung unterstellen. Es wird sogar die Art der Eugenik bei Cryos in Arhus teilweise kritisch erwähnt.

Ich habe wenigstens noch einen Kommentar bei Facebook reingesetzt, wo ich das Verhalten von arte.tv kritisiere, und in Kurzform den Inhalt des Textes beschreibe. Ich glaube der ist noch drin.
Pulitzer-Preis-verdächtig!
Leider ist der focus auch nicht souverän genug, Kritik zuzulassen. Folgender Kommentar wurde gerade eben auch abgelehnt:

"Warum beschweren sich so viele Kommentatoren

hier über die angebliche "Lügenpresse" focus? Alle Euch nicht genehmen Kommentare werden doch gnadenlos herausgefiltert. Einfach mal nach "stern nochfragen focus zensur" googlen und im ersten Treffer die abgelehnten Kommentare lesen. Dann werden Ihr sehen, warum die meisten Kommentare hier stramm rechts sind. Andere sind nicht erlaubt."
Ich habe mich beim focus wieder abgemeldet, weil die häufig auch nichtbeleidigende beiträge ohne ersichtlichen grund ablehnen. Vermutlich, weil die nicht zur politischen meinung des focus passen.
Focus-online ist nicht Focus-Magazin, das ist ein großer Unterschied. Während ich den Focus regelmäßig kaufe und als seriöses Nachrichtenmagazin betrachte, ist Focus-online mehr Boulevard, das wird auch im Hause so gesehen, wo es zwei Redaktionen gibt und darüber diskutiert wird, wie sich das in der Zukunft darstellen soll.

In der Print-Ausgabe des Focus sind viele Leserbriefe von mir veröffentlicht worden. Wo ich schon lange nicht mehr schreibe, sind Zeit-online und Welt-online. Die sind mir zu restriktiv, wenn ich dort schrieb, dass eine schwarze Katze eine schwarze Katze ist, wurde der Kommentar mit der Begründung "Bitte bleiben sie sachlich" gelöscht.
Auch ich habe jetzt die Kommentierung bei focus online eingestellt, da meine politische Anschauung dort anscheinend unerwünscht ist und die meisten meiner Kommentare gnadenlos herausgefiltert werden. Letztes Beispiel für einen abgelehnten Kommentar:

Liebe Focus-Redaktion,

herzlichen Glückwunsch, ich gebe auf. Da bei focus online anscheinend nur Kommentare mit einer gewissen politischen Ausrichtung erwünscht sind, werde ich ab sofort mein Querulantentum einstellen.
Auch ich wollte mich bei Focus-online anmelden. Nachdem aber x-mal das Passwort angeblich fehlerhaft war und umgehend von Focus ein neues kam, was ebenfalls zu keinem Ergebnis führte, habe ich aufgegeben. Scheint kein großer Verlust zu sein.
Wenn die öffentliche, politische Meinungsbildung zunehmend über Online-Medien und nicht mehr über die Printmedien stattfindet, wie es derzeit ist, bekommen die Online-Medien auch zunehmend Bedeutung in der politischen Gesamtdiskussion. Eine vorsätzliche, verzerrende Darstellung von Meinungen, wie sie bei Focus online, Welt online oder Zeit online stattfindet, ist daher zunehmend auch ein gesamtgesellschaftliches Problem. Denn sie bewirkt eine Verzerrung und Manipulation der öffentlichen Meinung.

Man muss mittlerweile davon ausgehen, dass die drei obengenannten Online-Medien ihre Portale ganz gezielt dazu missbrauchen, öffentliche Meinung zu manipulieren, statt sie darzustellen, wie es eigentlich ihre Aufgabe wäre. Ich halte dies mittlerweile für höchst problematisch und auch verfassungsfeindlich.

Ich bin der Auffassung, daß der Gesetzgeber hier einschreiten müsste und das Recht auf Meinungsfreiheit auch auf die in Online-Medien veröffentlichte Meinung der Bürger ausdehnen müsste. Entsprechende Strafgesetze sind hier dringendst erforderlich! Diese müssen jedem Bürger eine zensurfreie Veröffentlichung seiner Meinung in Online-Medien sichern!
@ Amos

Evtl. eine Sperrung, die man als technischen Mangel aussehen lassen will.
In der Hoffnung die Person registriert sich nicht neu, wenn sie glaubt es handele sich nur um einen Fehler, und das wird evtl. noch mal.
Und man es vergisst.

"Paranoid"?!?
Hatte das im letzte Kommentar ja kurz erwähnt.

Es ist Realität dass völlig korrekte Captchas als "falsch" ausgegeben werden, wenn im Text irgendein Wort etc. auf der Sperrliste steht.
Und das können im Extrem Wörter wie "Nazis", "Betrug" etc. sein.
Der Nutzer soll nicht wissen dass da Zensur statt fand, damit er nicht versucht es umzuschreiben bis es durchgeht.
Das ist nachgewiesen, solche CMS-Systeme bzw. Funktionen kann man kaufen.

Focus ist ein Wirtschaftunternehmen, da kann ein Shitstorm, evtl. auch mit Aktionen in der Öffentlichkeit schon mal Wirkung zeigen.
München ist mir zu weit weg, aber ein Flashmob vor dem Verlag, oder mal was auf deren Gebäude projiziert...
Siehe "Gbeam", oder gleich ein Videoprojektor an einem Generator...

Positiv im Vergleich mit den anderen Medien sind da die UFO-Artikel. Die sind im Vergleich mit anderen Magazinen, Zeitungen... seriös, da nicht mit der sonst deutlichen Tendenz zur Ablehnung oder Lächerlichmachung (was heute sonst perverserweise als "seriös" gilt).
Ganz anders vor Jahren, wie man in einem Artikel zur UFO-Doku im NDR (UFOs und es gibt sie doch) sieht.
Allerdings meine Ich mich zu erinnern, das war ein Text aus der Printausgabe. Richtig fies und beleidigend, also verhetzend.
Keine Ahnung, wie die Printausgabe da heute berichtet.
Evtl. erinnert sich ja hier jemand an eine Erwähnung zum Vorfall am Flughafen Hamburg, wie der gedruckte Focus da berichtete. Es zur "Drohne" machte (ohne jeden Beweis, auch die Polizei dort sagt das), oder offen war, oder evtl. gar nicht berichtete etc..

@ Volkeru

Das Recht auf Meinungsäußerung gilt dann aber auch in Kommentarfunktionen auf Seiten von Veganern, Religiösen etc..
Und nicht zu vergessen, die kleine unbedeutende Hetzseite kggp.de. Die offensichtlich psychisch gestörte Betreiberin zensiert sehr gerne Kommentare die ihr nicht passen, auch wenn sie nicht wirklich radikal etc. sind.
Einfach mal versuchen sich da kritisch im Gästebuch zu äußern.
Ich hätte mit dem "Zwang" ein größeres Problem, als damit die Zensoren zu identifizieren ("Human Flesh Search Engine" googlen), und mit Name und wenn bekannt Adresse etc. anzuprangern. Soll jeder im Viertel, jeder Nachbar doch wissen was das für ein Mensch ist...

Und wenn man doch einen "Zwang" einführen würde (sofern überhaupt mit den GG vereinbahr), dann nur für DIE Großen Magazine etc..
Also Seiten etc. die als "Meinungsbildend" gelten.
Ich werde jedenfalls in Zukunft meine Kommentare beim Focus in www.facebook.com/focus.de/ posten. Schaumerma.
Mal wieder Beispiele für abgelehnte Kommentare:
http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/report-muenchen-kurdische-deutsch-tuerken-erheben-pruegel-vorwuerfe-gegen-tuerkisches-konsulat_id_5786477.html

Antworten:

Es war wohl eine Antwort auf den Kommentar:
03.08.2016
Beweise??
von Patricia Meyer

Mein abegelehnter Kommentar, meine Antwort:

"Er hat einen Arzt aufgesucht!

Gleich danach hat er einen Arzt aufgesucht, ein Attest war gut zu sehen und zu lesen. Und wenn es der andere erwähnte Fall war, ist es dennoch ein Attest. Hier geht es ja um "kurdische Deutsch-Türken", und der junge Mann im Foto ist nur ein Beispiel..."

Ein weiterer Kommentar der abgelehnt wurde auf einen ähnlichen Kommentar, evtl. den darauf von "von Maritta Graf-Friedrich"

Abgelehnter Kommentar:
"Es gibt ein ärztliches Attest!

Inkl. dem Text er sollte auch noch einen Zahnarzt aufsuchen. Man konnte den Zettel mit den Eintragungen sehen."

Hier ein Screenshot aus der Sendung (bei 2:30min):
Vollansicht (in Mediathekauflösung nicht so gut lesbar): http://i.imgur.com/i5TjQQR.jpg
Näher dran: http://imgur.com/BoArvpm.jpg

Es gibt ein Attest, aber man darf nicht darauf hinweisen, wenn in Kommentaren behauptet wird es gäbe keines ? O_0 ?!?

Deren Zensur wird immer (w)Irrer, immer weniger nachvollziehbar.
Da ist ja nicht mal eine politische Richtung zu erkennen nach der zensiert wurde.
Und eine weitere Runde abgelehnte Kommentare:

""Wesenstest" mit versteckter Kamera...

Das scheint für die(se) Türken eine "Beleidigung des Türkentum" und "Verrat" zu sein, wenn es jemand, besonders ein Kurde es wagt, dort wegen seiner Ausbürgerung anzufragen. Privatleute und/oder Journalisten sollten mit versteckter Kamera wegen Ausbürgerung vorstellig werden. Sind ja nicht viele Konsulate. Also z.B. x mal pro Konsulat, und getrennt nach Türke und Kurde, um auch zu sehen ob es da Unterschiede gibt. Dass sich das Wiederholt sollte sehr wahrscheinlich sein. Und wie im Fall des rechten Amtsleiters von Sömmerda (in der Sendung Monitor), wird das Material hinterher auch im Fernsehen/Internet ohne Verfremdung des Gesichtes und mit Originalstimme gesendet. Ich vermute diese Sicherheitskräfte sind Deutschtürken ohne Immunität... Neben der Anklage haben die noch den Shitstorm..."

Problem?

Nächster gelöschter Kommentar:

Die Anmelder haben ja den Deutschen Pass...

Sind ja "Deutsche"... Und notfalls fände sich ein Kind von Deutschtürken, dass gar keinen türkischen Pass hat...

Damit ist gemeint, dass sich sicher noch andere als Lockvögel fänden, die dann im Konsulat die Security harmlos herausfordern könnten. Also z.B. auch nur mit einer mitgebrachten Person in Hörweite der Security etwas kritisches über Erdogan sagen.

Genau das wurde auch im Dritten Kommentar abgelehnt (oder die Annahme es KÖNNTE auch gelogen sein):

"Wäre möglich...

Allerdings ist es genau so möglich, und nicht "paranoid" anzunehmen dass hier kann auch ein bewusst gelogener Kommentar sein. Es ist ja nicht schwer so etwas zu behaupten. Und wenn es hier wirklich so war, schließt das nicht die anderen Fälle aus. Testweise sollten Kurden mit v. Kamera mal kritische Kommentare über Erdogan ablassen... z.B. im Gespräch mit Freund vor den Ohren der Sicherheit."

Es ist ja wohl legitim darauf hinzuweisen

Und das verrückte, diese bisher mindestens 4 völlig unverständlichen Ablehnungen kamen aus dem NICHTS.
Andere berichteten ja schon dass völlig harmlose Kommentare abgelehnt wurden, nachdem sie evtl. einmal mit ein paar evtl. provokanten (nach Focus-Niveau) Kommentaren auffielen.
Sich ein Zensor den Kommentator merkte, und danach einfach alles ablehnte.

Welche Webseiten sind es aktuell eigentlich besonders?
Lohnt eine extra Focus-Zensur-Webseite, die auch andere Zeitungen beeinhaltet, aber "Focus" im Domainnamen trägt, oder gibt es noch "die" andere(n) Zeitungen etc. die auf vergleichbarem Niveau sind.
Für jede Zeitung eine Domain muss ja auch nicht sein. Auch wenn es "nur" 10 Euro im Jahre wäre, weil man z.B. Nicht-.de-Domains nähme, um nicht Abmahnfähig (anonym) zu sein.
Eine Möglichkeit wäre noch eine Domain, und die Seiten wie "Focus" als "focus."-Subdomain davor.
Es ist erstaunlich, aber ausgerechnet Heise mit "Telepolis", welche die Zensur bei Spiegel-Online, Focus etc. einmal in einem eigenen mehrseitigen Artikel (hat mal jemand einen Link, finde den nicht) inkl. Anfrage zu Stellungnahmen der Online-Magazine kritisierte, hat heute folgenden Kommentar gelöscht, und eine 3-tägige Sperre verhängt:

Re: unverantwortlich

andimar schrieb am 04.12.2016 12:54:

Er schrieb nur leihen...

Die dauerhafte Verbringung ins Ausland wäre verboten:

https://www.welt.de/print-wams/article139951/Deutsche-bringen-Muell-illegal-ins-Ausland.html

"Andimar" und Vorschreiber schlugen vor den Italienern die Merkel zu schicken.
Diese Antwort mit Link zu einem Artikel der Welt, wonach die Verbringung von Müll ins Ausland verboten ist, ist also die satirische Reaktion darauf.
Der Link an sich war nicht das Problem, Links sind bei TP nicht verboten, da Sie nicht klickbar sind.

Eine Webseite wie TP, die immer wieder über Zensur in Kommentarfunktionen und Foren von Online-Magazinen etc. berichtete (es gibt noch einge weitere Artikel, aber der eine war ein großer Rundumschlag gegen Focus, SpOn etc.), und dann so etwas.
Evtl. eine neue "Fachkraft", die noch nicht auf Linie von TP ist.
Der sonst eigentlich recht viel akzeptierenden Linie von TP.
Die zum Thema Kommentarfunktion/Foren-Zensursonst auch von Privatleuten an orten wie diesem hier als positives Beispiel genannt werden 0_o.

Und strafbar ist der Kommentar auch nicht.
Nicht mal wirklich "Menschenverachtend".
Die Merkel ist kein Forennutzer und keine Privatperson. Wird von Pispers wohl auch mit "Arschloch" bezeichnet. In einem seiner Programme zur besten Sendezeit abends im WDR.

Oh, Ich hatte Seitenweise klar strafbare Kommentare von "Stoffel" gesammelt, die hatten nie einen interessiert. Da er aktuell nicht mehr trollt, gehe Ich davon aus, dass er tot sein könnte.
Ich hatte den auch als 60+... eingeschätzt.
@Dorfdepp: Ein sehr gutes Beispiel für einen persönlich beleidigenden Kommentar, der nicht durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt wäre und den man auch unbedenklich löschen könnte. :-p
@Dorfdepp: Hat Achmed mit dir geredet?
Wer unter euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein ...
@volkeru: der Kommentar ist sehr wohl durch die Meinungsfreiheit gedeckt.
Eine persönliche Beleidigung wäre es dann und nur dann (und selbst dann wahrscheinlich nicht), wenn es inhaltlich falsch wäre. Einem rothaarigen Menschen zu sagen, er sei rothaarig, wird kein Gericht der Welt verurteilen.

Aber Du hast natürlich Recht - niemand könnte (und würde) sich beschweren, wenn der eine oder andere Kommentar hier gelöscht werden würde.
Damit es nicht verloren geht.
Der Vollständigkeit halber.
Zwei mal das Gleiche gepostet, sorry,in Demut und Scheue bekenne ich meinen Frevel.