User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was haltet Ihr davon?

Laut einer Untersuchung des Institutes für zeitgemäße Insubordination restringiert die riskant intelligente Dezentralisierung der Querverbindung eine dipolare Mobilität der ionisierten Charakterisierung und hinterlegt darum eine fingiert synergetische Substitution auf dem Weg zur Fiktion der Orientierung.
Ist doch absolut wichtig, oder!!!
Frage Nummer 31370
Antworten (9)
Macht doch so einiges sehr viel klarer!
dieses Thema tangiert peripher meinen musculus gluteus maximus
Ich möchte nur auf die proaktiven Verbesserungspotentiale hinweisen um die Best Practice der ergebnisorientierten Basics auszuwerten durch inhibitationsdogmen bei gleichzeitiger residualem normativen Retroeffekt der antiseriellen inkontentaler Stimuli.
Geistige Inkontinenz?
Gast
perfe, an deiner Grammatik musst du aber noch arbeiten.
@perfectionist: Die Dogmen sind in der Fachwelt allerdings stark umstritten.
Folgendes stand vor einigen Jahren mal im Stern:
Mit Bandwurmwörtern und Schnörkelschrift versuchen manche Menschen klüger zu wirken, als sie sind. Wie Forscher herausgefunden haben, erreichen sie dabei das genaue Gegenteil: Wer schwurbelt, wird für dumm gehalten.

Ein Text mit unnötig langen Wörtern und einer schwer lesbaren Schriftart lässt Leser glauben, der Autor sei nicht besonders intelligent. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Forschergruppe um Daniel Oppenheimer von der Princeton-Universität in New Jersey. Demnach lassen sich Leser durch klare Worte und Buchstaben stärker beeindrucken als durch ausgefeiltes Vokabular und ein überladenes Schriftbild, berichten die Wissenschaftler im "Journal of Applied Cognitive Psychology".
Kluge Menschen machen klare Worte.
Komplizierte Ausdrucksweise lässt den Rezipienten die kognitiven Fähigkeiten des Verfassers als eingeschränkt einschätzen.
In diesem Sinne...
Stimmt!
Ein BILD sagt mehr als tausend Worte!
Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen nach der Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt.
(Adolf Hitler-Mein Kampf)