User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was hilft gegen morgendliche Übelkeit?

Seit Beginn meiner Schwangerschaft habe ich leider sehr oft eine unangenehme morgendliche Übelkeit. Hat jemand Tipps, was ich dagegen tun kann?
Frage Nummer 2624
Antworten (5)
Wenn man morgendliche Übelkeit hat, sollte man auf jeden Fall abends schwere Mahlzeiten vermeiden, auch dann, wenn einmal wieder der Heißhunger plagt.
Wenn Du schwanger bist, bist Du ein medizinisches Wunder. Oder Du solltest Deinen Avatar überarbeiten.
MIr hat immer ganz gut geholfen, direkt nach dem Aufstehen ein Glas kalten, süssen Saft (zB mit Wasser verdünnter Traubensaft) zu trinken. Pfefferminz-Bonbons oder Zitronendrops haben mir auch ein bisschen geholfen. Wassermelone (gekühlt) oder Blaubeeren (Joghurt/Quark etc) ging auch immer gut.
Andernfalls gibt es nicht viel, das hilft (leider). Aber in ganz schlimmen Momenten habe ich mir gesagt: Die Übelkeit heisst schliesslich, dass das Kind besonders gesund und gut drauf ist! Also, nur zu! (Hilft nicht gegen die Übelkeit, aber lässt einen vielleicht etwas leichter durchhalten)
Falls es schwer wird zu essen, dann lenke dich ab. Iss zum Beispiel das, was einigermassen geht beim Fernsehen (vorzugsweise was ganz Spannendes/Interessantes gucken). Und wenn die Übelkeit dir Pausen lässt: Geniesse Sie mit was besonders Schönem!
Immer dran denken: Es geht vorbei!!
Und: Ja, vielleicht brauchst du einen anderen Avatar...?
Manchmal kann auch Schlafmangel morgendliche Übelkeit verursachen. In der Schwangerschaft ist man ja auch oft etwas angespannt. Daher können Entspannungsübungen eine gute Lösung sein.
Pfefferminz- und Fencheltee können die morgendliche Übelkeit zumindest deutlich mindern und sind außerdem ein mildes Mittel, das dem Baby nicht schadet.