User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was ist das besondere an den Bodenfliesen für Schwimmbäder?

Frage Nummer 35184
Antworten (4)
Die Fliesen selbst sind rutschhemmend und gerundet.
Die Anforderungen an Untergrund, Abdichtung, Verklebung und Verfugung sind erhöht, damit es zuverlässig dicht BLEIBT.
Barfußbereiche, die , wie im Schwimmbad, häufig Nässe ausgesetzt sind, wurden vom Bundesverband der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand (BAGUV) nach ihrer Ausrutschgefahr in drei Bewertungsgruppen, eingeteilt. So muss unterschieden werden in

1. Fliesen, die nur teilweise Nässe aufweisen, wie beispielsweise in Umkleidekabinen
2. Bodenfliesen innerhalb eines Beckens und
3. geflieste Stufen, die in ein Schwimmbecken führen.

Aufgrund der besonderen Verkehrssicherungspflicht in Schwimmbädern sind in diesen Bereichen Fliesen mit einer speziellen Oberflächenstruktur wie beispielsweise "non-slip-Glasuren" mit mikrorauher Oberfläche oder unglasierte Fliesen mit leicht profilierter oder ebener Oberfläche zu verarbeiten. Je höher die Stufe, desto höher sollte die Rutschfestigkeit sein.
Da es in Schwimmbädern ja permanent feucht und nass ist, müssen diese Bodenfliesen besonders gegen Wasser abgedichtet werden. Daher verwendet man für die Fugen auch nicht Fliesenzement, sondern versiegelt sie in der Regel mit Silikon. Außerdem sind die Bodenfliesen in Schwimmbädern meistens besonders rutschfest, um den Sicherheitsstandard im Bad für die Badegäste zu gewährleisten.
Bodenfliesen für Schwimmbäder unterliegen ganz speziellen Auflagen. Oftmals sind sie genoppt oder geriffelt, um eine gute Trittsicherheit zu gewährleisten. Selbst das Verlegen der Fliesen darf nur fachgerecht ausgeführt werden. Eine unebene Trittfläche oder Widerstände und Haken sind verboten und werden bei der Bauabnahme bemängelt.