User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was ist das Besondere an einem Keramikmesser im Vergleich zu anderen Messern?

Freundinnen erzählen mir in letzter Zeit immer häufiger, dass sie Keramikmesser in der Küche verwenden. Aber warum das so ist, können sie mir nicht genau erklären. Was ist denn dran an dem Trend?
Frage Nummer 695
Antworten (5)
Das Besondere an einem Keramikmesser gegenüber einem aus (Edel-) Stahl ist, dass es sehr scharf ist, lange auch bleiben kann und sehr, sehr schnell bricht.
Und das aus leidvoller Erfahrung....
Diese Keramikmesser sind zur Zeit heiß begehrt, das ist mir auch schon aufgefallen. Ich habe gehört, dass sie sich vor allem durch ihre große Härte auszeichnen. Sie werden eben nicht so schnell stumpf und bekommen auch nicht so leicht Kerben. So verstehe ich das zumindest. Ich könnte mir vorstellen, dass sie in der Herstellung auch ein bisschen günstiger sind als zum Beispiel Edelstahlmesser.
der vorteil (zumindest im heimgebrauch) ist das keramikmesser wesentlich scharfer sind - und es auch länger bleiben. kein abziehen etc.
allerdings - und das ist der grösste nachteil - sind sie sehr empfindlich. einmal fallen lassen und es war mal ein schönes messer. keramik halt...

ein schöner bericht...
http://www.rezepte-nachkochen.de/keramikmesser.php
Der größte Unterschied ist wohl im Preis zu sehen. Die Keramikmesser kosten nur ein Bruchteil von dem, was Küchenmesser normalerweise kosten. Sie sind also vor allem dann etwas, wenn man nicht unbedingt auf einer Profiklinge besteht, sondern einfach nur seine Sachen klein schneiden will. Ich habe auch gesehen, dass man sie mit dekorierter Klinge bekommen kann, das finde ich persönlich ja witzig.
Durch das Material sind diese Schneidemesser wohl generell leicht zu gestalten, sodass man sie in unterschiedlichen Designs bekommen kann. Ich habe bisher zum Beispiel Blumenmuster oder auch komplett gefärbte Klingen gesehen. Das sieht natürlich schon nett aus in der Küche. Sogar eine Weihnachtsausgabe ist mir schon begegnet, mit Schneeflocken darauf. Ist wirklich mal was anderes, finde ich.