User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was ist eigentlich ein digitaler Fotorahmen?

Auf der Geburtstagswunschliste meiner Tochter steht unter anderem ein digitaler Fotorahmen. Weiß jemand, wie der genau funktioniert und worauf ich beim Kauf achten muss? Danke für eure Hilfe.
Frage Nummer 325
Antworten (5)
Das ist im Prinzip ein Minicomputer. Er besteht aus einem kleinen Bildschirm und einem Datenspeicher. In diesen Speicher kann man Fotos (und, je nach Modell, auch Filme, die aber nicht immer funktionieren) aus dem Fotoapparat laden.
Manche Leute kommen damit nicht klar, man sollte schon eine gewisse technische Begabung haben (ähnlich wie beim Videorecorder).

Ich verwende meinen eigenen teuren Fotorahmen NIE. Es hat sich herausgestellt, dass ich die Bilder auf meinem Laptop bequemer und größer in einer Slideshow ansehen kann. Außerdem kann ich sie im PC besser ordnen. Jeder Laptop oder PC kann so etwas gratis nebenbei erledigen.

Ein Fotorahmen verbraucht STROM. Sollte die Tochter weder PC noch Laptop haben, kann es eine nette Spielerei sein - falls sie einen digitalen Fotoapparat besitzt. Denn wo sollen sonst die Bilder herkommen?

Wichtig wäre, auf einen genügend großen Speicher zu achten. Denn Fotorahmen, in die man nur dreißig Bilder laden kann, machen keinen Spaß.
Zunächst einmal stellt ein digitaler Fotorahmen nichts anderes dar, als einen Bilderrahmen, der für digitale Fotos genutzt wird. Dabei muss noch einmal unterschieden werden zwischen den unterschiedlichen Modellen, die verschiedene Zusatzfunktionen haben. Das ist natürlich auch eine Preisfrage.
Ich habe mir erst kürzlich ein solches Gerät gekauft, mit dem sich nicht nur digitale Bilder, sondern auch Videos wiedergeben lassen. Auch bietet es die Möglichkeit für eine Internetverbindung. Grundsätzlich besteht ein digitaler Fotorahmen aus mehreren Komponenten, unter anderem einem TFT-Bildschirm und einem Lesegerät für Speicherkarten.
Wir haben gleiche mehrere von diesen digitalen Fotorahmen zu Hause. Anders als die ersten Modelle gibt es heute wesentlich ausgereiftere, mit denen es auch einfach ist, Bilder aus dem Internet herunterzuladen. Es kommt immer darauf an, welche Ansprüche man an die Technik stellt, um zu entscheiden, welcher Bilderrahmen geeignet ist.
Ganz wichtig ist, dass man sich ein Gerät anschafft, das einen großen Bildschirm, der auch von der Seite oder von oben/unten perfekt ablesbar ist.

Bei billigen Geräten hat man oft das Problem, dass man fast genau vor dem Bilderrahmen stehen muss, um sich die Fotos anschauen zu können. Das ist alles andere als ideal, da man diesen Rahmen ja üblicherweise irgendwo auf einem Sideboard oder im Regal stehen hat.