User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was ist eigentlich psychotherapeutische Medizin? Ich dachte immer, der Psychotherapeut darf keine Medikamente verschreiben.

Frage Nummer 42619
Antworten (5)
Es gibt zwei Arten von Psychotherapeuten: Ärzte und Psychologen. Der ärztliche Psychotherapeut hat Medizin studiert und kann jedes Medikament verschreiben, wie alle anderen Ärzte auch. Der psychologische Psychotherapeut hat Psychologie studiert und darf das nicht, sondern müßte den Patienten zum Arzt verweisen.
Psychotherapeutische Medizin behandelt psychische Erkrankungen durch z. B. Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie, Psychoanalyse, Gestaltungstherapie, Musiktherapie u. a.
@amos: den ersten Teil Deiner Antwort hätte ich nicht treffender ausdrücken können. Der zweite Teil beschreibt dann aber meines Erachtens eher das Gebiet der Neurosen und die Methoden des psychologischen Psychotherapeuten, denn der ärztliche verabreicht -teilweise durchaus heftige- Psychopharmaka.
@ing793: Richtig. Ich wollte nur das Prinzip der Psychotherapie in wenigen Worten darstellen. Denn Psychopharmaka verschreibt heute auch jeder Allgemeinmediziner und das ist ja nur ein Teil der Psychotherapie.
Unter psyhotherapeutischer Medizin versteht man nicht einen bestimmte Art Wirkstoff, sondern vielmehr das Tätiogkeitsfeld von Psychotherapeuten. Es kann aber natürlich sehr gut sein, dass diese auch mit Psychopharmaka arbeiten. Medikamente sind schließlich immanent, bezüglich Kranke.
Diese Ärzte behandeln körperliche Störungen, die durch psychische Belastungen entstanden sind. Dazu gehören z.B. alle Suchtarten, Burn out Syndrom, Eßstörungen, Ängste oder Traumata, Depressionen. Die Behandlung ist meist ohne Psychopharmaka. Es wird ein sogenanntes neues Verhalten trainiert bzw. wird über die auslösenden Faktoren gesprochen.