User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was kann ich gegen trockene Heizungsluft im Wohnzimmer noch machen außer die ganze zeit das Fenster auf zulassen?

Frage Nummer 27778
Antworten (13)
die ganze Zeit Fenster auf lassen ist gar nicht gut fürs Mauerwerk im Winter. Sie können statt dessen Schälchen mit Wasser auf die Heizung stellen oder einen Zimmerbrunnen oder so einen Wasser-Vernebler in das Zimmer stellen.
Kalte Luft kann wenig Feuchtigkeit aufnehmen, warme Luft wesentlich mehr.
Die "relative Luftfeuchtigkeit" ist ein Wert dafür, wieviel Feuchtigkeit in der Luft ist in Relation dazu, wieviel Feuchtigkeit die Luft aufnehmen könnte.
Die kalte Luft hat dann z.B. 80% Luftfeuchtigkeit.
Wird sie von der Heizung erwärmt, steigt das Aufnahmevermögen, aber die Menge an Wasser bleibt unverändert. Die relative Luftfeuchtigkeit sinkt (teilweise dramatisch).
Damit der Wert wieder steigt, muss man der Luft Wasser zuführen. Eine Möglichkeit wurde oben beschrieben. Eine Sprühflasche (Zerstäuber) wie beim Bügeln wäre eine Zweite. Wäsche trocknen lassen eine Dritte.
Fenster auflassen ist Sch..., weil dabei immer mehr kalte trockene Luft hereinkommt. Man erreicht also das komplette Gegenteil (ganz abgesehen von den Heizkosten, die dabei im wahrsten Sinne des Wortes zum Fenster hinaus geblasen werden)
Zimmerpflanzen sind ergänzend zu den vorgenannten Maßnahmen auch sehr gute Luftbefeuchter, z.B Grünlilie, Zimmerlinde oder Zyperngras. Ständiges Lüften in der kalten Jahreszeit ist absolut kontraproduktiv und teuer.
Du kannst die Luftfeuchtigkeit in dem Zimmer optimal erhöhen, wenn Du feuchte Tücher auf die Heizung legst. Ein Luftbefeuchter oder Verdunster an der Heizung hilft ebenfalls. Pflanzen sind natürliche Mittel zur Verbesserung der Luftfeuchtigkeit in Zimmern.
Von allem, was nicht leicht zu reinigen ist, kann ich nur abraten.
Zu bedenken ist in diesem Zusammenhang zunächst, dass Wasser eines der verderblichsten Lebensmittel überhaupt ist, sprich: dass es sehr schnell verkeimt. Verdunstet verkeimtes Wasser, werden besagte Keime an die Raumluft abgegeben.
Wahre Nährböden, besonders auch für Schimmelpilze, sind im Übrigen auch die textilen bzw. papierartigen Einlagen in sog. Luftbefeuchtern, die an Heizkörpern zum Einsatz kommen. Was Zimmerbrunnen angeht, ist zu bedenken, dass auch sie aus vorgenannten Gründen ständiger (!) Pflege bedürfen ...
Der aus meiner Sicht beste Luftbefeuchter ist daher das Handtuch, das man soeben noch nach der Dusche zum Abtrocknen benutzt hat. Immer wieder einmal zusätzlich befeuchtet und auf den Heizkörper gelegt, kann es tagsüber schon etwas leisten.
stoßlüften wäre sowieso besser, als andauernd das fenster auflassen. ansonsten kannst du die luftfeuchtigkeit erhöhen, indem du z. b. zimmerpflanzen mit wasser besprühst oder flache schalen mit wasser zum verdunsten aufstellst. von den heizkörper-wasserbehältern wird allgemein abgeraten, da die verdunstungsfläche zu klein ist und sich schnell bakterien ansiedeln können.
Ich würde dir raten eine kleine Schüssel mit Wasser auf oder über die Heizung (Fensterbrett) zu stellen. Das verdunstet recht schnell - wird also von der Luft aufgenommen und sie ist nicht mehr so trocken. Musst du regelmäßig nachfüllen und an jedem Heizkörper machen.
Die Auswirkungen trockener Luft werden leider sehr oft banalisiert. .....
Bei trockener Luft wird die Aktivität der Grippeviren verstärkt - Deswegen gibt es Pandemien vor allem in der "Heizungsluft-Jahreszeit".
Sehr oft werden Allergien durch trockene Luft verstärkt.
Hautreizungen und trockenen Haut haben ihre Ursache in trockener Luft.
Generell ist anzumerken, dass man bei sehr trockener Luft nicht umhin kommt, Befeuchter aufzustellen. Die Crux ist, welches Verfahren man bedenkenlos wählen kann!
Feuchte Tücher oder Schälchen sind nur im Momentum wirksam - aber können für keine nachhaltige und gleichmäßige Feuchtigkeit sorgen......
Eine Übersicht aller Befeuchtungsmethoden mit Vor- und Nachteilen findet man auf folgender Seite. Übrigens: Dort kann man auch eine 3-teilige Ratgeber-Information zu diesem Thema anfordern:

@Hermann, oller Werbezombie: Luftbefeuchter sind Unsinn.
Sie verteilen entweder Tröpfchen (Zerstäuber, Ultraschallgeräte) und damit Krankheitskeime ohne Ende oder sie verbrauchen viel Energie (Verdampfer). Die einzig sinnvollen sind die reinen Verdunster, aber dafür brauche ich kein Gerät für mehrere 100 Euro.
Das Einfachste ist nach wie vor, abends einen Ständer frisch gewaschene Wäsche vor die Heizung zu stellen, am nächsten Morgen ist alles i.O.
Im Deinem Link wird das abgetan, da seien ja gerade mal 2-3 Kilo Wasser drin. Tja, in Luft mit 60-70% relativer Luftfeuchtigkeit sind bei gut 20°C etwa 14g/m3 Wasser enthalten. Dann reichen 2,5 Kilo Wasser bei 2,5m Deckenhöhe für eine 70m2-Wohnung auch ohne Berücksichtigung der 2-3 Gramm, die auch in frostiger Luft noch enthalten sind.
Im Winter trocknet die Heizung die Wohnung stark aus. Hier kann ein Luftwäscher http://goo.gl/FQ9QTr
helfen. Der hilft auch gegen Allergien, trockene Haut und Staub.
Gast
Ein Behälter Wasser an oder auf der Heizung tuts auch.
Da reicht schon eine Konservendose - vollkommen Werbefrei!!!!
Hau ab du Werbefuzzy!!!!!
Es spielt in manchen Wohnungen noch die Therme einer Etagenheizung eine üble Rolle: Wenn sie die Verbrennungsluft au dem Raum bezieht in dem sie installiert ist, ziehen Kubikmeter feuchter Zimmerluft durch den Kamin ab. Die durch die Zwangsbelüftungen nachströmende Außenluft muss mühsam wieder angefeuchtet werden. Ich benötige für 45% relative Luftfeuchte zur Zeit 10 bis 14 Liter Wasser jeweils mit einem Mittel vermischt, das ein Verkeimen verhindert. Für diese Menge brauche ich ein leistungsfähiges Gerät wie es zum Beispiel für wertvolle Musikinstrumente benutzt wird.
Nur als Beispiel: mein Aquarium mit 600 Litern Warmwasser verdunstete am Tag mit offener Abdeckung keine 3 Liter und beeinflusste die Luftfeuchtigkeit nur marginal. Wie viele Pflanzen mussen denn in einem Wohnzimmer stehen, für die ich täglich mehr als 10 Liter Gießwasser benötige?
Gegen trockene Luft hilft eine ordentliche Klimaanlage mit Regelung der Luftfeuchte. Natürlich nicht ganz billig aber das war ja auch nicht Teil der Frage. Jedenfalls stelle ich die Anlage auf 52% und das Klima ist prima. Vorteil: man hat nicht soviel Wäsche im Wohnzimmer herumhängen. Alternativ kann man natürlich an geeigneter Stelle ein gut beheiztes Schwimmbecken oder mindestens einen Wirlpool integrieren...